Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 2081 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Rene Raimann erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Ja Miss, verstanden!

Eine BDSM-Geschichte von Rene Raimann

()

Platz 5 im Schreibwettbewerb "Missverständnis" (Link).

 

Es ist beschämt.

Es ist bestürzt.

Es ist untröstlich.

 

Es hat seine Miss missverstanden.

Misslich missverstanden.

 

Wo es doch bislang Ihre Anweisungen stets zu deuten wusste und ihnen nach besten Kräften folgte! Den demütigenden und den herrischen, den erniedrigenden und schmerzbringenden, den sarkastischen und selbst den nonverbalen.

Seine Miss - so verständnisvoll, so verständig, so gnädig in ihrer Ungnade und so langmütig in ihrer Ungeduld - missverstanden!

Es wollte nie etwas anderes als funktionieren. Zu ihrer Zufriedenheit, zu ihren Zwecken und ihrem Vergnügen. Sich unterwerfen. Dienen. Leiden. Und das tat es. Hingebungsvoll und stolz. Bislang war es ihm auch im Rahmen seiner erbärmlichen Möglichkeiten geglückt, seine angebetete, aufrichtig verehrte Miss zu verstehen.

Bislang - nun ja, bis auf dieses eine Mal. Damals. Aber das war eben ... damals, ganz am Anfang! Jenes Missverständnis von damals war verständlich: das Missverstehen des Unwissenden!

Dieses eine Mal also, als Es schon bereit zum Gehen an der Tür stand, griff sie ihm zum Abschluss beherzt herrschaftlich in den Schritt und sprach: „Wir mögen es, wenn es kommt!“

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn du bereits einen Nutzernamen hast, melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst du dich kostenlos registrieren oder dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest dich nicht anmelden? Dann stehen dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

30.11.2021 um 01:09 Uhr

Mir fällt es schwer, Zugang zu der Geschichte zu finden. Liegt sicher auch daran, dass ich die Situation und vor allem das Selbstbild des Sub etwas befremdlich finde.

Diese distanzierte Betrachtung, durch die konsequente Nutzung der dritten Person verdeutlicht, löst sich langsam auf, lässt einem im Laufe der Zeit immer besser verstehen, was eigentlich gemeint ist.

Wie gesagt, wird nicht meine Lieblingsgeschichte, gut geschrieben ist sie aber allemal.

Rene Raimann

Autor.

15.11.2021 um 13:53 Uhr

Danke Campanula  Drachenldady Luna Ery und Xentaur für eure (konstruktiven) Beiträge und Meinungsäusserungen. Schön, dass ihr beweist, dass solche möglich sind ist, auch wenn man sich nicht mit Protagonist oder Gegenstand einer Geschichte positiv identifiziert.

Ich kann mir nach Allem, was über besagten Protagonisten aus DIESER Geschichte  hier gesagt wurde nun aber nicht mehr verkneifen, etwas über dessen Entstehung zu erzählen:

Ich hatte vor längerer Zeit einmal einen sub, dem es genau darum ging: 

völlig "entpersönlicht"/"entmenschlicht" zu werden, als ein "Etwas", eine Sache, ein Besitz angesehen und auch so behandelt zu werden. Also für den unwahrscheinlichen Fall, dass er angesprochen würde (... unwahrscheinlich, weil: wer redet schon laut mit "Dingen"?) sollte das mit "Es", nicht "Er" und schon gar nicht mit "Du" geschehen.

Er sprach auch über sich selbst (sogar in Textnachrichten) über "Es" und fühlte sich dabei offenkundig sehr wohl.

Der hier beschriebene Charakter ist selbstverständlich überzeichnet, wie bereits weiter unten erklärt. Doch ich möchte wetten, dass es ihn geben könnte. Und natürlich hoffe ich für ihn, dass er nicht auf so eine herzlose Zicke, wie die hier beschriebene Mistress stösst.

Xentaur

Autor.

14.11.2021 um 12:27 Uhr

Ich weiß nicht wie ich mit Geschichten dieser Art umgehen soll. Einerseits schön geschrieben, andererseits stößt mich die Art und Weise wie der Sub von sich denkt und wie gierig die Misstress einfach nur auf das Geld ist etwas ab.

Es schmälert aber nicht den Wert der Geschichte, dass mich die das Erzählte nicht angenehm berührt.

Campanula

Autorin.

13.11.2021 um 01:18 Uhr

Die Handlung dieser Geschichte ist mir eher fremd, dieses extreme Selbstentwürdigungsding ist nicht meins. Aber der Schluss, puh, der geht rein! Diesen Schmerz, diesen kurzen Moment der Hoffnung und des Glücks mit sofortiger, brutaler Desillusionierung, den kann ich fast körperlich fühlen.

Luna Ery

Förderer.

06.11.2021 um 18:37 Uhr

Ich kann mich persönlich mit dieser Geschichte nicht anfreunden, aaaber das heißt nicht, dass sie nicht gut ist.

Ich persönlich finde es sehr schwierig mich in diese Geschichte hineinzuversetzen und ich empfinde es als abschreckend, dass sich jemand selbst als "es" betitelt.

Aber ich weiß im BDSM-Bereich gibt es sicherlich nicht wenige Menschen, die sich genau mit dieser Geschichte identifizieren können und genau deshalb, sollte es genau solche Geschichten wie Du sie geschrieben hast auch geben.

Sie hat mir einen Einblick in eine mir komplett fremde Gedankenwelt gegeben und ich bin für diese Geschichte dankbar. 

Wir haben alle unsere Neigungen, Fetische, Kinks oder wie auch immer wir es umschreiben wollen. Nicht jeder mag die des anderen, aber doch gibt es immer einen der sie doch mag. Es macht uns zu dem wer wir sind und das sollte akzeptiert und auch toleriert werden.

Drachenlady

Autorin. Förderer.

06.11.2021 um 11:30 Uhr

Rene das ist ein Problem, das offensichtlich etliche Leser (ja, und auch Leserinnen) haben.

Diese Art Publikum ist der Meinung, wenn etwas nicht ihrer Neigung entspricht, dann ist es per se schlecht, dann kann es ja gar nicht gut sein. Man kann auch feststellen, dass schlechte Bewertungen häufig "anonym", also ohne Kommentar abgegeben werden. Die Verfasser dieser miesen Bewertungen ohne Erklärung sind meiner Meinung nach tatsächlich einfach nur feige, da sie wahrscheinlich eben keine Bewertung im Sinne von gut / schlecht geschrieben - bzw. wo die Mankos sind - abgeben können, sondern es eben gegen ihre - manchmal denke ich mir angebliche - eigene Neigung geht. Es scheint viele männliche Doms und auch weibliche Subs zu geben, die nicht willens oder nicht in der Lage sind, nur die Geschichte als solche zu bewerten und ihre eigenen Vorlieben dabei außen vor zu lassen. Ich tröste mich in solchen Fällen damit, dass ich mir sage: "Die haben's einfach nicht verstanden (worum es in der Bewertung geht)!"; alternativ, wenn es mich besonders ärgert: "Das geht eben über deren geistigen Horizont." Das hilft.

Jetzt aber zu Deiner Geschichte: ich hab' bisher keine Bewertung abgegeben und werde das auch nicht tun. Dies mache ich häufiger, wenn ich mit dem Schreibstil oder auch dem Inhalt nichts wirklich anfangen kann. In Deinem Fall ist es die Art und Weise, wie es geschrieben wurde. Die Idee an sich finde ich schon interessant, aber ich fühlte mich bereits nach den ersten Sätzen des "Es" plötzlich in den "Herr der Ringe"-Film versetzt: der Gollum Smeagol im Domina-Studio. Das Bild hab' ich dann auch nicht mehr aus meinem Kopf bekommen. Außerdem habe ich mittlerweile tatsächlich ein Problem damit, wenn in Geschichten der submissive Mann ausschließlich als winselnder, um Erlösung bettelnder Schwächling dargestellt wird. Eine objektive Bewertung ist mir damit nicht mehr möglich.

In solchen Fällen lasse ich eine Bewertung der Geschichte eben weg, schreibe manchmal noch dazu, warum. Das wäre vielleicht auch eine Lösung für diejenigen die "damit" oder "mit so etwas" (oder ähnlichen Aussagen) schlicht nichts anfangen können. Das ist so ähnlich, als wenn Vanillas BDSM-Praktiken bewerten: "Alles bäähhh!" Wie kann ich denn etwas fair beurteilen, wenn mir der Inhalt als solcher gegen den Strich geht? Oder, um Dieter Nuhr zu zitieren: "Wenn man von etwas keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten!"

Rene Raimann

Autor.

06.11.2021 um 09:30 Uhr

kehin

Das muss auch nicht "dein DING" sein.

Du bräuchtet allerdings dem TEXT keine miese Bewertung zu geben, weil dir persönlich "das DING" dahinter nicht zusagt.

Ich finde es generell ebenso irritierend wie schade, dass diese kleine Geschichte hier teilweise solche subjektive Abneigungs-Bekundungen erzeugt. Wieso ist es denn gerade bei dieser so schwierig, den Unterschied zwischen 

"Ich mag die Aussage/Handlung/Personen nicht - das ist nicht meine Welt"

und 

"Das ist schlecht geschrieben: der Autor verdient eine schlechte Bewertung"

zu machen?

05.11.2021 um 10:10 Uhr

Ist so nicht mein Ding.

01.11.2021 um 23:15 Uhr

Für mich ist das eine Metapher für einen Vorgang, der sich alle vier Jahre wiederholt. Danke für die Erkenntnis

01.11.2021 um 00:29 Uhr

sehr schön geschrieben es macht Lust auf mehr

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.