Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 2019 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Ambiente erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Momentaufnahme

Eine BDSM-Geschichte von Ambiente.

Meine Knie schmerzen. Ich spüre die kleinen Fliesen, mit denen sein Bad ausgelegt ist, habe mein Zeitgefühl verloren. Wie lange knie ich schon hier? Ich höre noch deutlich seine Stimme: „Gehe ins Bad und warte da so auf mich, wie ich es dir beigebracht habe.“ 

Also knie ich, auf den Fersen abgestützt. Meine Handflächen liegen geöffnet auf meinen Oberschenkeln. Ich mag diese Stellung, aber nicht so lange. Minuten, Stunden?

Ich tauche ein in meine Erinnerung. Wir hatten eine Session, eine sehr erfüllende Session. Schweißgebadet lag ich, eng an ihn gekuschelt. Ich spürte deutlich, wie die Anspannung von mir abfiel und ich in diese Nachsession-Gefühlswelt eintauchte. Das Glücksgefühl, ihn gefunden zu haben, die Sessions, die uns erfüllten und verbanden. Ich bekam kaum mit, dass ein Fernseher lief, bis zu dem alles verändernden Augenblick. Der Film auf der Videokassette war zu Ende, ging nahtlos in eine alte Aufnahme über. Er, mein Geliebter und Sensei, redete mit ihr, mit einer seiner Freundinnen vor unserer Zeit. Er nannte sie nicht beim Namen, aber er sprach sie mit dem Kosenamen an, den er mir geschenkt hatte. Ich zuckte zusammen, wurde starr und kalt.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

01.11.2020 um 21:50 Uhr

Sicherlich eine schöne Gedankenwelt aber nicht anregend.

Ronja

Autorin.

30.10.2020 um 19:34 Uhr

Diese wirklich kurze Geschichte berührt mich zutiefst. Trotz dieser Verletzung weiter seinen Anweisungen zu gehorchen, finde ich wirklich schwierig. Weiß nicht, wie ich reagiert hätte. Aber das hat alles zu einer glücklichen Beziehung geführt, die immer noch Bestand hat. Vielen lieben Dank für diesen Einblick.

Ambiente

Autorin. Förderer.

30.10.2020 um 14:26 Uhr

Liebe Hanne Lotte,

Ich habe mich nicht angegriffen gefühlt. Keine Sorge!

Es hat mich damals getroffen, ich dachte, es wäre allein mein Kosewort.

Wichtiger in dieser Momentaufnahme war für mich, dieses innere Gefühl, was tue ich und der willen, zu gehorchen,  war wichtiger. es war MEINE Entscheidung, seinem Befehl zu folgen.

Wie lesen uns

Ambi

hanne lotte

Autorin. Lektorin. Förderer.

30.10.2020 um 12:49 Uhr

Liebe Ambiente

ich hoffe, du hast dich durch meinen Kommentar nicht angegriffen gefühlt. Ich konnte nicht ahnen, dass die Geschichte diesen persönlichen Hintergrund hat

Das Beispiel zeigt mir auch, wie gefährlich es ist, eigene Erfahrungen eins zu eins zu spiegeln.

Du schreibst "Es war richtig, es fühlte sich richtig an." Das hatte ich so nicht gelesen. Aber vielleicht bin ich auch ein unverbesserlicher Pessimist. (Dder Kater würde jetzt weise nicken ...)

Danke für die erhellenden Erklärungen

Gruß

hanne

Ambiente

Autorin. Förderer.

30.10.2020 um 09:54 Uhr

Liebe Hanne Lotte,

ja, ich bin geblieben. Warum?

Als wir uns kennenlernten, war ich 40 und verheiratet. Er war 27 und Student. Wir hatten Beide ein Leben bevor wir uns trafen. Und wir wußten Beide sehr schnell. Owir gehören zusammen.

Er war damals ein Fan von Hermann van Veen, von dem die Wortkombination geliebte Geliebte stammte. Er hatte es mir irgendwann erzählt.

An diesem Tag hatten wir eine sehr tiefe Session, eine der Sessions, die einem im Gedächtnis blieben. Hafteten.

Ich genoß und litt und fühlte mich großartig.

Danach kuschelten wir uns an und sahen den Film zu Ende, den wir vor der Session begonnen hatten.

Bis zu dem Augenblick, als ich ihn zu Ihr sagen hörte - geliebte Geliebte. Es gab mir einen Stich und ich zuckte zusammen. Das hat er gespürt und wußte - ich muss reagieren. Daher gab er mir den Befehl. Er gab ihn mir nicht als mein Freund, er gab ihn mir als mein Sesei.

Ich war zu der Zeit so tief in unserem SM vertieft, dass ich einer Anweisung bedingungslos folgte.

Daher ging ich ins Bad und gehorchte.

Ja, ich war versucht aufzustehen, aber mein Gefühl sagte mir, es wäre nicht richtig. Ich gehorchte.

Es war richtig, es fühlte sich richtig an.

Heute, 28 Jahre später, sind wir glücklich verheiratet und leben unser SM. Nur mit dem Unterschied, dass sich unser SM verändert hat. Selten kommt meine devote, Masoschistische Seite hervor. Zu 90 % unserer Sessions dominiere ich ihn.

Daher bin ich damals geblieben, und wir sind Beide glücklich darüber. 

Wir lesen uns

Ambi

hanne lotte

Autorin. Lektorin. Förderer.

28.10.2020 um 19:25 Uhr

geändert am 28.10.2020 um 19:30 Uhr

Geschickt mit den Zeitformen gespielt, so dass man erst am Ende erkennt, dass die Situation, an die sie sich erinnert, schon länger her ist.

Ich verstehe den Zwiespalt und die Verletzung, aber nicht, warum sie geblieben ist. Warum sie es nicht schaffte, sich hochzustehen sondern einfach blieb und wartete.

Er hat sie nie wieder geliebte Geliebte genannt. Sie hat es nicht vergessen und ich lese zwischen den Zeilen, dass es noch immer schmerzt. Und kniet trotzdem. Warum? 

Kann man so eine Verletzung überhaupt heilen?

Danke für verschiedene Fragen

hanne

Criss

Förderer.

26.10.2020 um 16:33 Uhr

Wow, kurz und doch so berührend, danke.

Mississippi

Förderer.

25.10.2020 um 12:41 Uhr

So nachvollziehbar, scheinbar konnte sie sich damit arrangieren.

Meister Y

Autor. Förderer.

25.10.2020 um 12:39 Uhr

geändert am 25.10.2020 um 12:40 Uhr

Liebe Ambiente, lass mich raten? Du musst demnächst losgehen und eine neue Packung Dramapulver holen .

So wenige Zeilen und so eine Gefühlsachterbahn, großartig. Zugegebenermaßen habe ich mitgelitten und kann sagen, dass Du die Gefühle sozusagen gleich doppelt rotieren lässt. Bei Deiner Protagonistin und bei uns Leserinnen und Lesern! "Geliebte", ein Wort, das vieles sagt und, das wohl deutlich überstrapaziert, ihr gegenüber nie wieder fallen wird.

Danke für diese Szene, die ich sehr gern gelesen habe und der ich gern fünf Sterne gegeben hätte.

Tek Wolf

Autor.

25.10.2020 um 08:56 Uhr

Liebe Ambiente, nie habe ich eine Geschichte vor mir gehabt, die mehr die Umschreibung "bittersüß" verdiente. Sie ist wirklich schön geschrieben und liest sich sehr gut. Das Thema ist nachvollziehbar und doch nicht alltäglich. Vor allem aber bringt es die Gefühle ganz nah zum Leser, lässt ihn mitleiden, mithoffen und schließlich den schrecklichen Bruch in einer besonderen Liebe erfahren. Großes Drama in einer großartigen Kurzgeschichte. Danke dafür. Du musst viel öfters schreiben.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.