BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Facebook | Twitter

Forum - Veröffentlichungen auf den Schattenzeilen - Geschichten und Gedichte

'Lady Di hauen' von Mai

Bezieht sich auf die BDSM-Geschichte 'Lady Di hauen'.

1 2 3 4 zurück

nach unten, letzter, zurück

Schattenzeilen

Autorin. Teammitglied.

Lady Di hauen

von Mai

Entschlossen packte sie sein Haar und zog ihn mit einem Ruck vom Sofa. Erschreckt von der eigenen Courage sah sie auf ihn. Er rieb sich das Steißbein und verbiss sich offensichtlich das Jammern. Tapfer. Er war tapfer. Das ärgerte sie.

Die BDSM-Geschichte lesen: Lady Di hauen von Mai

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

07.05.2016 um 07:05 Uhr

Ja, ein Perspektivenwechsel erweitert die Wahrnehmung sehr.

Einfühlsam und zugleich lustig beschriebene  Scene mit einer für mich nachvollziehbaren Handlung.

Dom hat jetzt hoffentlich wieder genügend Lust und Motivation seine Sub zu "bedienen"...

Vielen Dank

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

07.05.2016 um 07:36 Uhr

Ja, dieser Perspektivwechsel ist schon nett.

In meiner männlich devoten Perspektive habe ich natürlich noch einmal einen

perspektivischen Dreh drin. Das war für mich etwas verwirrend.

Dazu kam am Anfang mit dem Stichwort "Bedürftigkeit" ein ganz ernsthaftes Problem

und ich fragte mich, wohin die Geschichte ging.

Seltsamerweise konnte ich nach dieser anfänglichen Verwirrung

diese Geschichte aber sehr, sehr genießen .

Es war als ob mein Verstand ausgeschaltet wäre und ich einfach hineinfiele.

Außerdem finde ich schön, dass Du die Geschichte so kurz und auf das Wesentliche beschränkt erzählst.

Lange Geschichten können faszinierend sein, kurze Geschichten sind eine Kunst für sich.

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Nachtasou

Autor.

08.05.2016 um 01:19 Uhr

Beste Mai,

endlich eine neue Geschichte von Dir. "Das Feng Shui der Perversionen“ strotzte von kräftiger Sprache. Der Titel ´Lady Di hauen´ ist bereits der richtige Einstieg. Und der Text selbst knorpelig und sehnig wie erwartet.

Einen Perspektivwechsel sehe ich nicht; auch kein Switchen oder wie man das nennt. Die beiden Personen bleiben in ihrer Art Beziehung: „Ficken?“ „Nö. Oder doch.“

Zwei Stellen fand ich für mich besonders interessant: 1.) die Lage der Nieren. 2.) die Verbindung zwischen Bedürftigkeit und Ekel. Für mich die Schlüsselstelle des Textes. Absolut nachvollziehbar aus der Ich–Perspektive und nur noch zu steigern mit Liebes-Almosen und Selbstekel. Vielleicht erklärt sich damit der Grundton des Sarkasmus. Wenn Du zwei Menschen durch Filterpapier laufen lässt, das jede Romantik und Sentimentalität zurückhält, tropft unten Dein Text heraus. Die Folge ist unausweichlich, aber offenbar gewollt: mit den Personen kommt keine Sympathie auf, die ja immer etwas noch vermutet, oder Kredit gibt. Der ist aber schon im Prolog der Geschichten, der nicht aufgeschrieben ist, als verspielt entlarvt.

Mehr will ich dazu nicht sagen, und das ist schon zu viel. Wie gesagt, sprachlich vom Feinsten, und konsequent. Und eine Herausforderung. Hat mir wieder gefallen.

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

08.05.2016 um 16:28 Uhr

Aus den Worten „Denn Bedürftigkeit war in ihrem Wertesystem eng an den Ekel geschmiegt“ quillt so viel Hohn und Verachtung, dass ich kurz innegehalten habe, ob ich weiterlesen soll oder nicht. Andererseits hat mir „Das Feng-shui der Perversionen“ wirklich gut gefallen, also: Augen auf und weiter.

Weiter bis zum Ende und nun stehe ich so schlau da wie zu Anfang auch. Ich habe nämlich nichts verstanden. Das Bild, das Nachtasou mit ins Spiel gebracht hat, das mit dem Filter, das könnte eine passende Idee sein. Könnte, muss es aber nicht. Ich zum Beispiel wehre mich gegen ein Menschenbild, bei dem nach Abzug von Sentimentalität und Romantik nicht mehr übrig bleibt als das, was der hier – wirklich wortstark! – entworfene Dialog für Schlüsse zulässt.

Ich bestreite damit nicht, dass es solche Menschen gibt, aber ich mag nichts über sie lesen.

Wölfin

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Mai

Autorin.

08.05.2016 um 19:36 Uhr

Hallo ihr Vier!

Ich freue mich sehr, dass ihr Euch mit meinem Geschichtchen auseinandergesetzt habt. 

Ich finde es immer total spannend, wie ein Text auf Leser wirkt. Das Phänomen, wie er bei Nachtasou und Wölfin ankommt, ist mir nicht neu.

Deshalb, und um meine Protagonisten zu verteidigen, mach ich mal eben mein Nähkästchen auf.

Ich bin Sadomasochistin. Ohne D/S. Und wenn S/Mer über Sex schreiben, stößt das D/Ser sauer auf. Sie sehen Emotionslosigkeit, Brutalität und Härte. Und schließen automatisch auf die Restpersönlichkeit, auf die Restbeziehung.

Nun, ich muss Euch sicher nicht erklären, dass dies Quatsch ist.

Wir sehen hier eine reine Sexszene. Mehr wissen wir über die Beiden nicht. Wir wissen nur, dass sie es nicht das erste Mal machen, sondern in irgendeiner Beziehung stehen.

Aber der Sex lässt eben keine Rückschlüsse auf den Rest zu. Bestimmt würde man sonst auch keinen Mensch, keine Beziehung daran messen, ob das Pärchen auf Fellatio oder Analsex steht.

Wenn ein Sadist mit einem Masochist spielt, dann wirkt das hart. Es ist aber Sex.

Wenn ein Dom mit einem (er) Devoten spielt, dann wirkt das eher romantisch/hingebungsvoll (und auf mich komplett kitschig), ist aber auch nur Sex.

Alles eine Frage der Neigung. Reine S/M gibt es viel weniger. Hier vermutlich gar nicht, ich habe jedenfalls glaub erst eine Geschichte gelesen, die mich sexuell anspricht.

Da wir hier über Sex schreiben, werden wir immer an den Punkt kommen, dass meine Geschichten hart und kühl/distanziert wirken.

Da ich dazuhin einer Kitschallergie leide, wird das auch nicht in jeder Geschichte erklärt und abgefedert.

Wer so etwas nicht lesen will, was ich total verstehen kann, der liest meine Geschichten besser nicht. Denn sie handeln von derartigem Sex. Weil ich darauf stehe. Und man kann nur das gut schreiben, was man auch fühlt. Schreibe ich über D/S, wird es immer eine Posse. Weil ich es nicht verstehe/fühle.

Ich freue mich aber, dass es Euch sprachlich überzeugt hat. Das ist mir im Prinzip eh immer am wichtigsten. Über S/M zu schreiben macht mir große Freude. Und fällt mir leicht. Und es macht mir Spaß, sie dann dort zu veröffentlichen, wo sich Gleichgesinnte aufhalten. Aber die wirklich wichtigen Geschichten handeln eh nicht von Sex.

Wie im Leben auch.

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Nachtasou

Autor.

08.05.2016 um 21:43 Uhr

geändert am 08.05.2016 um 21:44 Uhr

Deine Unterscheidung zwischen D/S und S/M, Mai, und deren Zuschreibungen, ist nicht ernst gemeint, oder?

Unterschreiben will ich Deine Beobachtung, dass es auf den Schattenzeilen zu wenig SM-Geschichten gibt. Ich such die auch immer mit der Lupe.

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Nachtasou

Autor.

08.05.2016 um 23:50 Uhr

Mai

Restbeziehung

hat jetzt nichts mit dem Thema zu tun,

an die Rhetoriker unter Euch: wie nennt man denn solche zusammengesetzten Worte, die Unvereinbares, Sichausschließendes, übel miteinander kombinieren? Wie Hassliebe, Klugscheißen, Restbeziehung? Ich find keinen Ansatz zum Nachschlagen.

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Devana

Autorin. Teammitglied.

09.05.2016 um 00:03 Uhr

Lieber Nachtasou,

schnelle Hilfe, ehe ich ins Bett eile: ein Oxymoron.

(Ich verschweige hiermit, dass ich auch erst googeln musste, da das Wort auch mir partout nicht wieder einfallen wollte. Anscheinend hatte ich den besseren Suchansatz, der da war: "in sich widersprüchlich".)

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Nachtasou

Autor.

09.05.2016 um 00:27 Uhr

danke, schlaf gut. "In sich widersprüchlich" bin ich manchmal auch *g

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Söldner

Autor. Fördermitglied.

09.05.2016 um 08:21 Uhr

Einfach schreiben was Spass macht,

einfach lesen, was Spass macht.

Es ist doch wunderbar, die ganzen Scheren im Kopf auszublenden und nicht darüber nachzudenken, was wie geschrieben werden darf und ob es all den Regeln, Definitionen, Erwartungshaltungen oder Fremdansprüchen gerecht wird.

Wird es nie, verliert nur Authentizität.

Es geht um Spass beim Schreiben, eine Sexgeschichte ist kein Reiseführer.

Ich habe einen klaren, erotisch anregenden Text gelesen.

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Hinweis

Gäste können keine Beiträge abgeben. Links in den Beiträgen sind nur angemeldeten Nutzern sichtbar.

Nach oben, zurück.

1 2 3 4 zurück

 
 

Die Anzahl und Sortierung der darzustellenden Beiträge kannst Du in Deinen Profileinstellungen ändern.

Du kannst einen Bereich für Deine Freunde nutzen.

Smilies, Statistik, Verhaltensregeln

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte informiere Dich hier.

Um die Schattenzeilen komfortabler nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.