BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 88 | Kurz-Url http://szurl.de/t88 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Licht und Schatten zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Licht und Schatten, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Licht und Schatten als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Simplizitäten

von Licht und Schatten

Ich war neunzehn, als ich ihn kennen lernte... er faszinierte mich von der ersten Sekunde an... seine Ausstrahlung war eine andere, nur er... er beachtete mich irgendwie überhaupt nicht... so, als wäre ich Luft für ihn... ich arbeitete damals in einem Café... er kam immer zur gleichen Zeit... bestellte einen Milchkaffee... und las... seine Umgebung schien er gar nicht zu registrieren... mich sowieso nicht... und ich... ich war hin und weg... verknallt... von der ersten Sekunde an... ich glaube... ich habe nie wieder so viel Geld für Klamotten ausgegeben... wie in dieser Zeit... das ging über Monate so... mein Magen krampfte sich schon Stunden vorher zusammen... und ich hoffte so auf ein Lächeln... auf irgendwas...und dann... dann blieb er einfach weg... kam nicht mehr... ich wusste nichts von ihm... nicht seinen Namen... geschweige denn seine Telefonnummer... er schien niemanden zu kennen... in diesem Café... obwohl ich alle nach ihm fragte... heute weiß ich, dass das Taktik war... damals war ich nur hoffnungslos verliebt... wie ein jämmerlicher Backfisch... nach einer Woche kam er wieder... ich glaube... es war die längste Woche meines Lebens... kam direkt einfach auf mich zu... blickte mir tief in die Augen... ich ertrank in seinen Augen... und er strich mir mit dem Daumen über meine Unterlippe... "Bist du bereit für mich?"... ich verstand ihn nicht... zitterte am ganzen Körper... er griff nach meiner Hand und nahm mich einfach mit... ich stolperte hinterher... hypnotisiert... fuhr mit ihm nach Hause... und in dieser Nacht... in dieser Nacht... schlief er das erste Mal mit mir... machte mich süchtig... verdarb mich für alle anderen Männer... ich kann es nicht erklären... er war nicht sanft... nicht zärtlich... und wieder doch... er war einfach nur besitzergreifend... er ließ keine Fragen zu... fragte mich nicht... säuselte keine Worte in mein Ohr... wie es andere Jungs zuvor getan hatten... wenn sie mich küssten... er nahm einfach... mit einer Selbstverständlichkeit... ließ mir keine Ruhe... forderte mich... spielte... und auch wieder nicht...

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

03.04.2016 um 23:30 Uhr

Nach endlosem Denken, endlich gfunden!

31.07.2015 um 16:47 Uhr

Hammer!

Schon dieser so völlig andere Schreibstil fühlt sich klasse an. Als ob man beim Lesen in den Sitz eines startenden Kampfjets gepresst wird. Eine rasante, wie geschickt aufgebaute Erzählung, die sich liest wie ein Rausch. Schnörkellos, gerafft und doch mitreißend wie wenige andere.

Vielen Dank für diese - Geschichte. 

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

24.06.2014 um 23:05 Uhr

Puh, ein Leben in 30 Sekunden gerafft, okay ein paar Minuten waren es schon, aber rasant und in einer absoluten Lichtgeschwindigkeit erzählt. Heftig, wie ein Drogensüchtiger auf seinen nächsten Schuss giert, gierte sie nach ihm, gefangen in einem Strudel, kann nicht mit und auch nicht ohne ihn leben und dann dieses Finale...

Zuerst störten mich die Unmengen an Pünktchen, sie bremsten ein wenig den Lesefluss, was aber später sein musste, damit meine Gedanken Deinem Tempo mithalten konnten.

Danke für diese atemraubende Erzählung, die in einer ganz eigenen Art geschrieben wurde und ich finde es ist ein ganz besonderer Schatz in den .

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

13.03.2012 um 20:25 Uhr

Mit 300 PS unter der Haube durch die Nacht preschen und dabei die Schlaglöcher des Lebens unter dem Sitz spüren, so fühle ich mich beim Lesen dieses Textes.

Toll.

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

08.03.2009 um 01:00 Uhr

bor

eine hammergeschichte

hart und intensiv und spannend

gruß

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

07.03.2009 um 19:05 Uhr

irgendwie schon sehr beu8nruhigend, was kann passieren, wenn man nicht rechtzeitig miteinander redet, aber total spannend geschrieben, man muss zwischendurch tief durchatmen, um das zu verkraften... wie tief können Gefühle sein, wenn an zusammen passt... sehr eindrucksvoll ...danke für diesen wunderbaren, sehr zum Nachdenken auffordernden Text

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

31.08.2008 um 21:09 Uhr

Man kann auch ohne viele Worte manchmal unendlich viel sagen. Genau das macht diesen Text für mich so realitätsnah. Toll!

Gryphon

Autor. Vereinsmitglied.

30.08.2008 um 23:23 Uhr

Ein Text wie eine Cassettenaufnahme, roh und atemlos ... aber ich finde ihn immer wieder toll!

Signatur

Ein Gentleman sollte alles ausprobiert haben - außer Inzest und Volkstanz.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.