BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 81 | Kurz-Url http://szurl.de/t81 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Jae zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Jae, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Jae als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Hochmut kommt vor dem Fall

BDSM-Geschichte von Jae

Wochenende... endlich...

Glücklich stieg JayJay nach diesem miesen Marathonmeeting in ihren Wagen... zog und zerrte an ihrem Kragen, bis ihr die Bluse endlich bis zum Ausschnitt offenstand und atmete tief und befreit durch. Sie hasste diese Meetings. Aber was sollte sie schon groß tun, es war nun mal ihr Job. Wenn sie doch einfach immer in ihrer Kreativität versinken dürfte...

Lächelnd schob sie den Job in die Schublade, in die er am Wochenende gehörte, legte den Gang ein und ließ den Wagen aufröhren. Mhhmm... was für ein Geräusch... Wie immer bretternd, verließ sie die Tiefgarage und schlug den direkten Weg heim ein... sie wollte raus aus den Klamotten und... ja... und? Mhm, mal sehen, was das Wochenende noch so barg...

 

Schon leicht müde nach der Fahrt, stellte sie den Wagen in der eigenen Tiefgarage wieder ab, schnappte sich ihre Sachen und verfluchte zum wiederholten Male an diesem Tag diese miesen Pumps... der Fahrstuhl hielt und sie angelte nach ihrem Schlüssel.. schon das erwartungsvolle Lächeln um die Lippen, diese gleich geküsst zu bekommen...

Sie schnupperte, als sie die Wohnung betrat. Mhm, schade... Garry hatte noch nichts gekocht. Also war entweder sie heute noch dran oder sie bestellten sich was. Aber vielleicht gingen sie ja auch noch aus. Da war es wieder, das Lächeln. Seufzend stellte sie die Tasche ab und entledigte sich des Mantels.

"Garry??!! Ich bin zu Hause!!" rief sie in die scheinbar leere Wohnung. Wo war er denn nur? Sie wusste doch genau, dass er heute morgen gesagt hatte, er sei zu Hause, wenn sie käme. Sachte Enttäuschung wollte sich schon breit machen. Sie ging ins Wohnzimmer... nichts... Küche... auch niemand... endlich schlug sie leise seufzend den Weg zum Schlafzimmer ein. Anscheinend war ihm wohl nach seinem Job doch noch was dazwischen gekommen. Würde sie es sich eben so lange gemütlich machen...

"Zieh dich aus!" kam der Befehl in jener unverwechselbaren Stimmlage, die Garry anschlug, wenn das Spiel ihrer beider Neigung begann. Schaudernd stand JayJay kurz hinter der geöffneten Tür im Schlafzimmer. Er musste dahinter gestanden haben...

"Na, wird's bald?!"

Wieder rann es ihr kühl über Nacken und Rücken. Sie liebte diese Stimme, diese Gestalt, diesen Mann. Immer wieder fragte sie sich, wie es jemandem wie ihr möglich gewesen sei, so jemanden wie ihn abzubekommen.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

24.11.2015 um 09:58 Uhr

Erregend schön.

Grenzen sind immer ein Thema, das es auszuloten gilt. Am besten natürlich gemeinsam, wobei auch das Hinausstecken von Grenzen ein reizvolles Spiel sein kann. Genau dies hast Du hier schön beschrieben, auch wenn das Spiel an sich nicht das meine ist. Gern lese ich die Geschichten von JayJay und Garry, die intensiver werden, wobei auch das Tempo der Beziehung rasanter wird. Er sie mehr und mehr fordert. Das er sie am Ende liebevoll auffängt, ihr gleichzeitig eine Lehre mit auf den Weg gibt, hat mit besonders gut gefallen.

Danke für diese hocherotischen Zeilen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

18.09.2015 um 00:52 Uhr

Sehr sehr erregend und schön und einfühlsam Danke

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

15.04.2014 um 00:44 Uhr

Sehr heiße Geschichte, spannend und hervorragend geschrieben. Vielen Dank dafür... 

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

21.03.2014 um 13:52 Uhr

Ja Wochenende und ich finde hier die passende Geschichte dazu.

Mit jeder weiteren Geschichte von Dir, gewöhne ich mich immer mehr an Deine ... und sie stören immer weniger beim lesen. Die Geschichte, wobei ich inzwischen schon fast glaube, es sind kleine Ausschnitte aus Deinem Leben, sind sehr gefühlvoll, verständlich und vor allem glaubhaft. Diese ist klasse geschrieben, hat einen schönen Spannungsbogen und ein gutes Ende.

Danke für dieses besondere Kopfkino, dass mich durch den Nachmittag begleiten wird.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

07.10.2013 um 22:26 Uhr

Viel Zeit hat Garry JayJay ja wirklich nicht gelassen, um von der Karrierefrau in die Sklavenrolle zu schlüpfen. Das macht auf mich einen wenig liebevollen Eindruck. Nicht nur von ihm, sondern auch von der Geschichte. Ebenso empfinde ich die Sprache. Die vielen ... als Stilmittel mögen ihre Berechtigung haben, aber auch hier sollte gelten: Weniger ist mehr. Viele Formulierungen empfinde ich als nachlässig.

Und zu den Grenzen: Sehr lange hat JayJay nicht mit ihrer Grenze und deren Überschreitung durch Garry gehadert, das macht das Ganze für mich unglaubwürdig.

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

dienerin

Autorin.

07.10.2013 um 21:59 Uhr

Grenzen

ein immer währendes Thema

Danke, du hast sie in deiner Geschichte gut beschrieben

Viele Gefühle sind unterwegs

Danke

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

19.02.2012 um 00:47 Uhr

Eine gut geschriebene Geschichte, auch wenn es so nicht ganz mein Fall ist.

Signatur

... stille Wasser sind tief... ... manchmal Abgrundtief

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

21.02.2011 um 01:07 Uhr

Nette Geschichte und ein netter Dreier..."seufz"

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.