BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 79 | Kurz-Url http://szurl.de/t79 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Tek Wolf zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Tek Wolf, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Tek Wolf als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Bad Shop Good Shopping

BDSM-Geschichte von Tek Wolf

Am Anfang sah es nach einer guten Idee aus.

 

Tiger und Mark hatten in einem Baumarkt nach aufregendem Spielzeug gesucht und dabei viel Spaß gehabt. Warum - so dachten sie sich - sollten wir nicht mal in einen richtigen SM-Shop gehen? Überhaupt kein Problem! Und wieso auch nicht?

 

Wie gesagt, am Anfang sah es nach einer guten Idee aus.

 

Jetzt standen sie vor dem düster wirkenden Geschäft und drängten sich so dicht aneinander wie zwei Schafe in einem Wolfsgehege.

"Ich habe ein schlechtes Gefühl," flüsterte Tiger und benutzte Mark als Schutzschild.

Dazu eignete er sich ganz gut, so steif wie er dastand. "Ich weiß, was du meinst," raunte er zurück.

Ihr Unbehagen ließ sich nur schwer beschreiben. Ein Sexshop hatte etwas Anrüchiges, Verbotenes, das man darüber hinaus vage mit organisiertem Verbrechen in Verbindung brachte. Auch wenn sich Tiger und Mark gerne sagten, über Scham und Schmutz zu stehen, jetzt saßen sie mitten drin.

 

Natürlich wussten beide, dass es sich im Grunde um ein ganz normales Fachgeschäft handelte. Und es gab auch nichts Verwerfliches daran, sich darin mit... mit romantischen Utensilien einzudecken. Aber der Instinkt ist ein hinterhältiger, kleiner Bursche, der erstaunlich viel Macht besitzt.

"Das war eine dumme Idee," wisperte Tiger von hinten in Marks Ohr. Ihre Augen huschten dabei hin und her. "Lass uns gehen, ehe uns noch jemand sieht."

Mark musste Schlucken, bevor er antwortete. "Das ist doch albern. Wir bringen das jetzt hinter uns. Hast du deinen Ausweis dabei?"

Natürlich hätte sie niemand mehr für zwei pickelige Teenager gehalten, zumindest wenn man vom Benehmen absah. Aber sie hatten ihren Kundenüberfall generalstabsmäßig geplant. Zu ihrer Ausrüstung zählten neben dem Ausweis auch noch eine Flasche Pfefferspray und ein Glücksamulett.

"Ja," sagte sie und flehte: "Aber bitte, lass uns das vergessen. Wir können doch auch alles übers Internet bestellen!?"

"Das wird ein erotisches Erlebnis und wir werden viel Spaß haben!" knurrte er. "Und jetzt gib mir deine Hand!"

"Nein!"

"Na schön, dann zieh wenigstens deine Fingernägel aus meinen Schultern."

Der schmerzhafte Druck verschwand von Schlüsselbein und Schulterblättern. "Na schön," flüsterte er aus dem Mundwinkel. "Dann bleib dicht hinter mir." Stille herrschte in seinem Rücken. "Bereit? Dann auf drei. Eins, zwei..."

Mark holte tief Luft und schlüpfte durch den schweren Vorhang, der Bürgersteig und Lasterhöhle voneinander trennte.

 

Es dauerte eine Weile, bis er sich an die dezente Beleuchtung gewöhnt hatte. Dann aber war er angenehm überrascht. Die Leder- und Gummiwaren wurden in modernem, geschmackvollem Design präsentiert. Keine Spur von schmuddeligen Auslagen oder zwielichtigen Gestalten.

Mark atmete erleichtert auf. "Siehst du, alles halb so wild. Ist doch ein hübscher Laden."

"Danke. Wir geben uns alle Mühe."

Mark hätte beinahe seine Zunge verschluckt, als ihn die nette, junge Verkäuferin neben der Tür ansprach, die er natürlich völlig übersehen hatte.

Er lächelte verlegen und wartete, bis sein Herz nicht mehr 140 Meilen in der Stunde lief. "Hm, ja, ein schöner Laden," sagte er schließlich.

"SM-Shop sagen wir," berichtigte sie gelassen. Sie war solche Reaktionen schon gewöhnt. "Was suchen Sie denn? Schlagwerkzeug, Fesselndes, etwas zum Anziehen?"

"Ja, hm, also", begann Mark noch etwas verunsichert. "Ich - das heißt wir würden uns gerne erst mal einfach nur so umsehen. Geht das?"

"Wir?" Die Verkäuferin beugte sich zur Seite, um hinter Mark sehen zu können.

"Ja. Ich und meine..." Er drehte sich um, aber es herrschte ein auffallender Mangel an Tiger. Sie brachte es sogar fertig, so verschwunden zu sein, als gäbe es sie überhaupt nicht. Mark wurde knallrot, murmelte ein Entschuldigung und war verschwunden.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

12.01.2014 um 20:58 Uhr

Konnte mich mit dem Namen Tiger nicht anfreunden,

zuerst dachte ich an ein schwules Paar,

brauchte lange um diesen Gedanken wieder loszuwerden.

Aus aktuellem Hitzelsberger-Outing-und-ganz-Deutschland-redet-mit-Anlass nachgefragt:

Wäre es schlimm, wenn es zwei Männer wären?

Wölfin

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

12.01.2014 um 19:46 Uhr

Konnte mich mit dem Namen Tiger nicht anfreunden,

zuerst dachte ich an ein schwules Paar,

brauchte lange um diesen Gedanken wieder loszuwerden.

Sonst schön geschrieben,

aber auch anders,

liegt vielleicht daran,

dass Männer anders schreiben.

Besonders bewegend fand ich die Beschreibung,

wie Tiger sich in die Sklavin verwandelte,

ergreifendes Ritual.

Danke für diesen besonderen Einkaufsbummel und das nicht erwarte Spiel am Ende

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

hexlein

Autorin.

23.12.2011 um 16:30 Uhr

*lächelt*

Deine Geschichten..diese "Vorbereitung" durch den Einkauf..und dann das sinnliche erregende miterleben.

Danke Tek Wolf..dafür...

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Gryphon

Autor. Vereinsmitglied.

30.08.2008 um 23:27 Uhr

Ich schrieb es - glaube ich - schon ... ich will mehr von Mark und Tiger lesen!

Signatur

Ein Gentleman sollte alles ausprobiert haben - außer Inzest und Volkstanz.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.