Anmelden

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 636 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Gisa erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Wie denn nun?

Eine BDSM-Geschichte von Gisa.

- keine wirkliche Liebeserklärung -

 

Ich warte, wie die meiste Zeit. Ich warte, weil es nun einmal so ist, dass du mich warten lässt.

Du kommst nach Hause zu deiner Geliebten, die von Zeit zu Zeit einen neuen Prozessor bekommt und mit einer luxuriösen Graphikkarte belohnt wird.

Ich scheine in deinem Leben wohl keine große Rolle mehr zu spielen.

 

Du fragst mich, wenn du dich mal dazu herab lässt, Sex mit mir haben zu wollen, wie ich es denn gerne hätte.

Wie ich es gerne hätte? Ein Pfund Orgasmus, oder darf es ein bisschen mehr sein?

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Gelöscht.

04.04.2016 um 10:06 Uhr

Ja auch warten lassen die Dom`s die Sub gerne ..um sie demütiger zu machen oder um Geduld üben zu lassen ? Ich jedenfalls bin kein geduldiger Mensch , es lässt mich nervös und kribbelig werden ...danke für die Geschichte.

Nachtasou

Autor.

03.04.2016 um 23:23 Uhr

Beschrieben ist eine Beziehung im Endstadium.

Er wartet ihren Computer, und sie wartet auf ihn. Die selten gewordene Sexualität zwischen beiden enthält weder Reiz noch Erwartung. Das Sprechen miteinander ist vorgeschoben.

Geschildert wird allein ihre Perspektive: Ihr Zukünftiger soll das Gegenteil dessen sein, was ihren Noch-Jetzigen ausmacht. Vergessen ist, was er einmal bedeutete.

Hier erlöscht eine Kerze, der der Sauerstoff knapp geworden ist. Ein Finale ist das nicht. Und bleiben wird auch nichts.

Die Protagonistin verschwendet nicht einen einzigen Gedanken daran, welche Rolle sie bei der Luftzufuhr spielte, und spielt. Unausgesprochen gibt sie ihm die Alleinschuld (weil sie ihn fantasierend abstraft und demontiert). Vielleicht geht es für sie nicht anders, um sich zu lösen. Vielleicht ist es aber der immer gleiche Kreislauf, sich nicht verantwortlich zu fühlen.

Soviel Resignation in einem kurzen Text wird sentimental. Aber das sind Trennungen wohl meistens.

Der Text las sich gut. Und regt an, darüber nachzudenken, was trotz Trennung verbindet.

Meister Y

Autor. Fördermitglied.

06.08.2015 um 17:28 Uhr

Harte, äußerst fordernde, absolut deutliche Worte, die eines klarmachen: tiefe Sehnsucht. Die aber auch deutlich zeigen, wie eine Beziehung nicht sein sollte. Selten habe ich so tiefsinnige, klare Gedanken hier auf den Schattenzeilen gelesen. Und auch wenn es nicht wirklich eine Geschichte ist, habe ich dies gern getan.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

25.02.2014 um 23:12 Uhr

Sehr harte, nachdenkliche Gedanken, kurz und knapp zu einem sehr nachvollziehbaren Text formuliert.

Danke für diese Worte

dienerin

Autorin.

30.10.2011 um 19:23 Uhr

Das Warten sollte irgendwann ein Ende haben

Danke für die nachdenklich machende Geschichte

hexlein

Autorin.

27.04.2011 um 21:29 Uhr

traurig, aber oft nur allzu wahr

und vielleicht wird ja irgendwann einmal aus dem Mann im Kopf ein "richtiger"

Gelöscht.

18.03.2011 um 10:43 Uhr

sehr treffend und - leider - nur zu gut bekannt.

18.03.2011 um 08:39 Uhr

Der Text gefällt mir, nicht zuletzt, weil mir die Situation bekannt vorkommt. Da wartet die Ehefrau auf den Mann, dem sein Computer (Geliebte) wichtiger ist, als die Beziehung zu ihr. Man spürt, wie die ich-Erzählerin, den Schritt in die Trennung geht und dabei zuerst den aufrechten Gang wieder entdeckt.

Die Sätze sind klar, meist kurz und es werden geschickt Wortwiederholungen gesetzt. Der bissige Humor macht die

Qualität des Textes aus.

Gelöscht.

22.03.2010 um 22:20 Uhr

Solche Gedanken kenne ich genau, das war kurz und auf den Punkt

Gelöscht.

26.11.2009 um 18:59 Uhr

schöner Text. Kommt mir bekannt vor, die Situation...

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.