BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 311 | Kurz-Url http://szurl.de/t311 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Gabriela zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Gabriela, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Gabriela als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Dies ist der erste Teil. Folgender Teil: Und noch ein Traum (Teil 2).

Und noch ein Traum (Teil 1)

BDSM-Geschichte von Gabriela

Es ist Abend geworden. Sehnsüchtig erwarte ich ihn. Ich denke, ich weiß, was auf mich zukommen wird – es ist einer unserer "geheimen Träume", die ich mit ihm erleben möchte.

Langsam und sorgfältig mache ich mich zurecht. Bereite mich innerlich und äußerlich auf unseren Abend vor. Dusche, achte auf meine Körperbehaarung, creme mich mit duftender Körpermilch ein. Meine Hände gleiten über meinen Körper und ich ertappe mich dabei, mir vorzustellen, es wären seine. Es kribbelt in der Bauchgegend. Die Gedanken an ihn erregen mich.

Meine Haare machen mir noch Probleme. Sie sind leider noch nicht ganz so lang, wie ich es haben möchte, um sie ordentlich hochzustecken. Ich will schön sein für ihn, lasse es deshalb noch. Schminke mich sehr sorgfältig. Meine Augen mit Kajal betont trage ich roten Lippenstift auf, passend zu meinen roten, langen Nägeln. Er liebt meine langen Nägel, wenn sie wie jetzt auch knallrot lackiert sind.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

08.09.2015 um 10:21 Uhr

Sicher eine schöne Phantasie oder ein schöner Traum. Sicher auch eine äußerst erregende Situation. 

Mitgenommen hat mich die Geschichte dennoch nicht. Klang sie doch eher wie ein Bericht. Auch der Schreibstil, der mehr einer Aufzählung ähnelt, hat diesen Eindruck verstärkt.

Trotzdem danke für eine Momentaufnahme, die den Titel "Traum" bestimmt nicht umsonst trägt. 

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

24.03.2014 um 00:54 Uhr

Viele schöne Gedanken, aber konfuse Handlungen. Die Geschichte hat zum Glück im Titel den Hinweis "Traum".

Träume und Gedanken sind frei und jeder kann seine eigenen haben, leider sind diese nicht meine.

Danke für diesen Anfang...

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

11.01.2013 um 07:36 Uhr

Die Geschichte (das gilt für beide Teile) lullt mich ein, erreicht mich aber nicht.

Es liegt gewiss nicht an den …, mit denen jeder Absatz beginnt, aber dieses Stilmittel unterstreicht meinen Eindruck einer Aufzählung, die distanziert und lieblos daherkommt. Daran vermag auch das Ende nichts zu ändern, an dem sie ihn liebt. Eine Liebe, die ich der Protagonistin so nicht ohne Weiteres abnehme. Sicher muss ich die Wohnung eines Menschen nicht kennen, um ihn zu lieben, aber ein bisschen befremdet mich das schon. Es kommt mir vor, als hätte zum Schluss noch das große Gefühl herhalten sollen, um den Text abrunden, nach dem Motto: „Liebe muss da jetzt auch noch rein!“ Ohne das wäre die Geschichte in meinen Augen konsequenter und glaubwürdiger gewesen.

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

22.05.2010 um 21:46 Uhr

*lächel

spannend und schön geschrieben

gruss

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Und noch ein Traum (Teil 1)

Es ist das erste Mal, dass Sie es in der Öffentlichkeit ausleben darf. Er führt sie in ein Restaurant, in dem sie schon deswegen Blicke auf sich zieht, weil sie den langen Mantel nicht an der Garderobe abgibt. Sie trägt lediglich ihre hohen Stiefel darunter, doch das ist nicht der einzige Grund, aus dem sie nicht nur zum Essen hierher geführt wurde.

Und noch ein Traum (Teil 2)

Eigentlich war es abgemacht, dass sie ein Spiel zu Dritt eher zufällig zustande kommen lassen. Doch nun hatte er dem Zufall ein wenig nachgeholfen, um sich einen lang gehegten Wunsch zu erfüllen, und ihr blieb trotzdem mehr, als mit verbundenen Augen eine Unbekannte nur gewähren zu lassen.

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.