BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 310 | Kurz-Url http://szurl.de/t310 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von rote linie zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei rote linie, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von rote linie als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Nachtzug

BDSM-Geschichte von rote linie

"Türen schließen selbsttätig. Vorsicht bei der Abfahrt." Verschwommen nehme ich die Durchsage am Bahnhof wahr, hebe meinen langen Rock hoch und steige in den Zug. Wie jeden Abend. Es ist schon dunkel. Die Tage werden kürzer. Es ist kalt und ich freue mich auf die künstliche, stickige Wärme in dem Abteil. Ich nehme gleich den ersten Sitz am Fenster, lege meinen schwarzen Samtschal neben mich. Schon viele Menschen haben heute hier gesessen und aus dem Fenster gestarrt. So wie ich es nun tue. Wie jeden Abend. Der Zug fährt los. Die Lichter des Bahnhofs verschwinden hinter uns.

 

Es ist nicht mehr viel los um diese Uhrzeit. Kaum noch andere Menschen, die diese Fahrt mit mir teilen. Schräg gegenüber von mir, in der nächsten Nische, sitzt eine ältere Dame. Gut gekleidet, gerader Rücken. Sie war mal hübsch, man kann es noch erkennen hinter ihren Falten. Ihre Augen verraten Stolz und Willenskraft. Diese Augen haben schon viel gesehen – eine Frau von Welt, kein altes Mütterchen. Sie interessiert sich nicht für ihre Umgebung, vielleicht zu banal für sie. Sie jedoch ist interessant für mich.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

23.06.2017 um 23:10 Uhr

Wirklich gut geschrieben und ich fühle mich in meine Studentenzeit zurück versetzt, als ich noch regelmäßig mit dem Zug gefahren und dabei auch gerne mal ins Träumen gekommen bin.An die alten stabilen Gepäckablagen kann uch mich noch gut erinnern.

Danke für die Fahrt

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

07.05.2017 um 20:28 Uhr

Eine ansprechende Geschichte, die tatsächlich das Kopfkino anschaltet. Auch sprachlich sehr gut.

20.11.2015 um 07:11 Uhr

Eine Bahnfahrt der Extraklasse.

Sprachlich absolut gelungen, facettenreich geschrieben wird hier eine Phantasie beschrieben, die in einer Alltaggssituation einen schönen Spannungsbogen aufbaut und in prickelnder Erotik endet. Eine Phantasie, die sich flüssig liest, mich mitgenommen hat in ein Zugabteil, in dem sich heißes ereignet.

Danke für diese wunderschönen Zeilen, für eine Bahnfahrt der Extraklasse.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

10.04.2014 um 16:53 Uhr

Bekannter und gelungener Anfang, man sieht Leute und fängt an zu denken, es kommen Gedanken... Dann wurde es heiß, ein Wort ergibt das andere und ein greifbares erotisches Spiel begann und das der letzte Satz, ja besser und realistischer konnte diese Erzählung nicht enden. Einfach klasse! 

Danke für diese angenehme Zugfahrt

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

poet

Autor.

30.01.2014 um 16:31 Uhr

Der notwendige letzte Satz bringt's! Danke für die heiße Story.

Signatur

poet

Michelle

Autorin.

16.09.2013 um 17:42 Uhr

Mir gefällt diese erotische Geschichte. Toll geschrieben!

Signatur

Liebe Grüsse, Michelle

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

08.09.2013 um 02:01 Uhr

Einfach nur phantastisch geschrieben. Mein Kopfkino war dabei sehr aktiv. Vor allem muss ich momentan immer wieder mit dem Zug fahren.. auch nachts

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

08.09.2013 um 00:28 Uhr

Wunderbare Fantasie. Wunderbarer Schreibstil. Wird mir die nächste Bahnfahrt versüßen ;)

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

16.08.2013 um 02:17 Uhr

Eine schöne ansteigende Spannung ist in dieser erotischen Geschichte zu spüren, sehr plastisch und "wirklich" beschrieben. Sozusagen eine sehr reele Phantasie, nicht an den Haaren herbeigezogen - sehr schön, anregend und erotisch !

dienerin

Autorin.

16.04.2012 um 10:40 Uhr

Eine sehr schöne Geschichte

Danke, sie hat mich sehr angesprochen

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.