Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 303 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch briseis erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Unerwartete Begegnung

Eine BDSM-Geschichte von briseis.

Als er ihr die Hand drückte, überkam ihn ein seltsames Gefühl. Eine Vertrautheit, die er sich nicht erklären konnte. Er kannte sie nicht, ihr Mann war ein Arbeitskollege, der diesmal seine jährliche Party im eigenen Haus veranstaltete. Er sah in ihre grauen Augen, die ihn freundlich ansahen. Nach ihm kamen wieder Gäste und er nahm sich ein Glas und ging weiter. Dann drehte er sich um, um sie zu beobachten. Sie trug ein schmales, schwarzes Kleid mit tiefem Rückenausschnitt, ihr Haar trug sie aufgesteckt. Er sah ihre Schulterblätter und den zarten Nacken. Sie begrüßte die Gäste, nickte lächelnd und schüttelte Hände. Das seltsame Gefühl war noch immer da, er konnte es nicht abschütteln. Er fragte sich, woher es wohl kam und rätselte darüber nach. In seinem Körper spürte er Wärme und Wohlgefühl aufsteigen, was ihm gut tat. Er war so vertieft, dass er seine Kollegen erst bemerkte, als ihn einer am Arm berührte. „Träumst du?“ Er lachte und ging mit ihnen zum Buffet, das die Gastgeberin gerade eröffnete.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

02.09.2019 um 00:02 Uhr

Einfach nur wunderschön...

seine Melancholie ist fast fühlbar...

hervorragend geschrieben... ich danke dir und freue mich auf mehr... 💞

24.08.2018 um 09:32 Uhr

Eine wahnsinnig ergreifende, wunderschön geschriebene, melancholische Erinnerung.

24.08.2018 um 04:45 Uhr

Respekt für den die Party verlassenden Mann

Toll geschrieben, schön zu lesen, vieles bleibt verborgen und schaltet das Kopfkino ein

12.10.2017 um 02:44 Uhr

Ja, so etwas soll sogar vorkommen. Sehr schön geschrieben!

Meister Y

Autor. Fördermitglied.

30.10.2015 um 11:24 Uhr

Ich kann seine Melancholie verstehen...

Liest sich dieses besondere Wiedersehen doch wie die Beschreibung der perfekten Sklavin. Der, die er sicherlich gerne hätte. Der, der er so nah war und die doch so unerreichbar fern ist. 

Danke, dass ich dieses Wiedersehen hier lesen durfte.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

23.06.2014 um 23:56 Uhr

Wunderschön erzählt und ich mochte ihn, er strahlte etwas ganz besonderes aus! Du hast seine Gedanken und Gefühle an diese Erinnerung sehr berührend beschrieben. Ich mochte auch seine Respekt ihr gegenüber, dass er still das Erlebte genossen hat und wie ein großer Gentleman geschwiegen hat. 

Danke für diese ganz intensive Begegnung, die in einem ganz eleganten Stil, einer schönen Wortwahl und einem tollen Spannungsbogen geschrieben wurde.

Gelöscht.

21.04.2014 um 01:01 Uhr

Sehr spannend... aber mit abruptem Ende...

Dein Schreibstil ist faszinierend! 

15.08.2013 um 00:59 Uhr

Sehr beeindruckend, schön und gefühlvoll.

Das Ende ist wohl menschlich, sie ist heute unerreichbar für ihn und ist doch der inbegriff der Vollkommenheit wie es scheint für ihn. Das schmerzt und so ist es verständlich, dass er sich das nicfht läger antut.

Danke für die schöne Geschichte.

Schattenwölfin

Autorin. Lektorin. Vereinsmitglied.

04.07.2013 um 07:37 Uhr

@ Bloch: Gerade weil sie für ihn vollkommen ist, ist der Mann traurig ist. Wenn sie die in seinen Augen perfekte Hingabe ist, dann würde er sie sicher gerne "besitzen". Und zwar sicher über den in der Vergangenheit liegenden Moment hinaus.

Die Idee der Geschichte finde ich toll. Bei der Vorführung wäre nach meinem Geschmack ein bisschen weniger mehr gewesen.

Gelöscht.

04.07.2013 um 04:52 Uhr

Gut geschrieben und interessant aber warum ist er melancholisch  geworden ? Die Frau ist vollkommend.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.