BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 3 | Kurz-Url http://szurl.de/t3 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von ZO zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei ZO, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von ZO als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Die Geschichte mit C.

Bondage-Geschichte von ZO

Kapitel 1: Das Erste Treffen

 

Da geht sie nun, keine zwanzig Meter vor mir. Sie sieht heute wieder hinreißend aus. Die langen, fast blonden Haare, das enge, schwarze Oberteil, das sie unter der dünnen Regenjacke trägt, der kurze, hellblaue Rock, die schwarzen Leggins und diese roten Schuhe. Eigentlich sind es ja keine Schuhe. Ich habe herausgefunden, dass man sie "Boots" oder "Docs" nennt und dass der Hersteller Dr. Martens heißt. Ich weiß nicht, aber diese Schuhe ziehen mich an.

Das scheint das Haus zu sein, in dem sie wohnt. Es ist ein älteres Haus nicht weit außerhalb der Innenstadt. Der Eingang befindet sich im Hinterhof. Als ich dort ankomme, steht sie noch an der Haustür und sperrt gerade auf. Okay, jetzt geht's nur noch gerade aus.

"Hallo C!"

Ein erstauntes Gesicht, eine kurze Erklärung, ein bisschen so tun als sei man gerade total selbstsicher und cool, aufpassen, dass man nicht zu arg zittert oder stottert, und auf die lang ersehnte Frage warten:

"Willst du mit rein kommen?"

Na bitte, es geht doch. Sie wohnte im ehemaligen Dachboden, der umgebaut worden war. Umgebaut ist vielleicht das falsche Wort, umfunktioniert ist besser. Das Dach wurde etwas besser isoliert und die Wände waren verputzt und gestrichen, das war alles. Der Rest stammte von C. Sie hatte sich elektrische Heizkörper aufgestellt, das Bad mit Hilfe einer Regalwand und einem Stück dunkelblauen Stoff abgetrennt und über die Tür hatte sie ebenfalls den gleichen Vorhang angebracht. "Die Tür ist nicht dicht!", war ihr Kommentar auf meinen fragenden Blick. In einer Ecke standen mehrere Holzkisten, wie sie zum Gütertransport benutzt wurden und die sie als "Abstellkammer" benutzte.

In einem längerem Gespräch mit ihr erfuhr ich, dass sie reiche Eltern hatte, die ihr die Einrichtung der Wohnung gezahlt hatten und die vor einem Jahr nach Südfrankreich gezogen waren. Seit dem lebte sie unabhängig von diesen.

"Hast du eine Freundin?" "Natürlich. Ich habe sogar mehrere. Was soll denn diese blöde Frage?" An ihrem Gelächter bemerke ich, dass ich wohl etwas zu laut gedacht hatte.

"Du hattest also noch keine, sonst hättest du nicht so blöd geantwortet."

Ein Feuerwehrauto musste in diesem Moment im Vergleich zu meinem Gesicht fast gelb wirken. Ich fürchtete schon, die entstehende Wärme an meinen Wangen würde Brandwunden hinterlassen. Ich rettete mich mit Lachen.

"Seit ich auf die Uni gehe, habe ich auch keinen Freund mehr."

Wenn ich das jetzt richtig einschätze, war das der Zeitpunkt, an dem meine Träume wahr werden könnten.

"Ich bin eigentlich ziemlich einsam, seit er weg ist." Meine Träume sind schon wahr geworden. Wie ich doch gehofft hatte, nicht den ersten Schritt tun zu müssen.

"Ich bin, seit ich auf die Uni gehe, auch oft allein. Wir können ja mal was zusammen unternehmen" Ich wusste gar nicht, dass ich so mutig sein kann.

"Warum unternehmen wir nicht gleich etwas zusammen?"

Der Kinofilm war etwas langweilig. Genug Zeit also, sich näher zu kommen. Noch zusammen ein Eis essen und dann bringt der Gentleman die Dame nach Hause. Und wieder warten:

"Willst du noch ein bisschen mit reinkommen?"

Als wir dann gemeinsam, aneinander gelehnt auf der Couch sitzen, bemerke ich, dass das sie während der ganzen Zeit, die wir heute zusammen waren, ihre Schuhe nicht ausgezogen hatte. Ich betrachtete ihre hochgelegten Füße, was ich sehr unauffällig machen kann, da sie fast zwischen mir und dem Fernseher sind.

Ich schrecke fast hoch, als sie mich fragt: "Was gefällt dir an mir am meisten?"

Hat sie meine Blicke gesehen? Soll ich ihr die Wahrheit sagen? Was ist eigentlich die Wahrheit? Drei Fragen und keine Zeit, darüber nachzudenken.

"Deine Schuhe!" Jetzt war es raus!

Du willst diese Bondage-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Söldner

Autor. Fördermitglied.

28.03.2017 um 07:55 Uhr

Eine junge, frische SM-Geschichte über eine beginnende Beziehung. Kein Drumherum, eng am Thema, schnelle Umsetzung von Wünschen. Anregend.

Ich habe hier die zweite Geschichte auf den gelesen, 2001 geschrieben.

Nach vergangenen 16 Jahren interessiert mich eine heute geschriebene Geschichte des damals 18-jährigen Autors.

01.12.2015 um 06:54 Uhr

Mhm...

Die Handlung an sich hat mir gut gefallen, bestimmt beginnt zwischen den Beiden etwas großes. Gefehlt allerding hat mir das, was viele Geschichten eigentlich ausmacht. Gefühle, das wie es ihm geht, warum er sie will, wie er sich fühlt... Dazu trägt auch nicht bei, das es eine Art Vorgeschichte gibt, da man auch in dieser nichts über die Beziehung der Beiden erfährt, was ich ein bisschen schade finde.

Danke, dass ich die Zeilen lesen durfte.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

22.04.2015 um 04:57 Uhr

Eine ungewöhnliche Geschichte, gut geschreieben.

Signatur

Liebe Grüße Sigi

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

29.09.2013 um 01:04 Uhr

Ich fand diese Geschichte einfach anders,

wieso kann ich nicht sagen.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

poet

Autor.

23.12.2012 um 17:35 Uhr

Das Geschehen wiederholt sich zu sehr und der Zeitwechsel Präsens-Imperfekt ist zu unmotiviert. Die angedeutete Vorgeschichte ist ohne Funktion. Der Anfang verwirrend - ich wusste erst nicht, wer wer und was ist, und es geht so hau-ruck vor sich. Einzelne Passagen sind durchaus anmachend, aber die Story als ganzes weniger. Ist natürlich nur meine Meinung!

Signatur

poet

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

20.10.2012 um 17:04 Uhr

Der Text ist nicht schlecht nur ist sie mir zu flach.

hexlein

Autorin.

01.08.2011 um 20:09 Uhr

Der Stil der Geschichte ist nicht mein Geschmack.....

aber die Art und Weise, wie der Text verfasst ist...das gefällt mir gut

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

31.07.2011 um 08:48 Uhr

Guter Schreibstiel, interessant- aber sicher Ausbaufähig. Gut

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

02.06.2011 um 23:41 Uhr

Femdom und Wäscheleinen sind nicht so meins, und bei Schuhen wie Doc Martens kommen mir auch keine positiven Assoziationen. Die Handlung selbst ist vorhersehbar, auf Überraschungen wartet man vergeblich. Alles in allem ließ mich die Geschichte eher kalt.

21.11.2008 um 08:41 Uhr

hallo

nicht so mein geschmack

gruß

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.