Anmelden

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 224 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Sklavin Sisa erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Der Dom, der nicht küssen wollte

Eine BDSM-Geschichte von Sklavin Sisa.

Wisst Ihr, was ich immer ganz besonders amüsant finde? Wenn mir von irgendjemandem, den ich eigentlich überhaupt nicht kenne und mit dem ich höchstens vielleicht mal im Chat ein paar Worte gewechselt habe, unter die Nase gerieben wird: Ach, du bist ja schon sooo erfahren.

Tatsächlich, bin ich das? Nur, weil ich meine Neigung schon ein paar Jährchen auslebe und schon einiges erlebt habe?

Noch amüsanter finde ich dann die Reaktion des Betreffenden, wenn ich ihm sage, dass ich mich für gar nicht sooo erfahren halte. Sicher, ich habe einiges erlebt, hatte ein paar Herren - aber bin ich deswegen schon so super erfahren?

Ich denke, wirklich ERFAHREN ist man erst dann, wenn einem nix mehr überraschen kann und nix mehr aus der Ruhe bringt, wenn man alles weiß und alles kann und auch alles kennt... und das ist bei mir beileibe nicht der Fall.

Denn jeder Dom ist absolutes Neuland - nie weiß ich, was mich bei ihm erwartet. Was er von mir erwartet. Was für Ansichten er hat, was für Vorstellungen. Wie er auf dieses und jenes reagiert... noch wie ich für ihn die bestmögliche Sklavin sein kann.

Immer noch, selbst nach ein paar Jahren realen Auslebens, hält das Leben Überraschungen für mich parat... manchmal böse Überraschungen, manchmal einfach amüsante und positive.

Und einer dieser positiven Überraschungen ist diese kurze Geschichte gewidmet...

 

Es ist noch gar nicht lange her.

Erst ein paar Monate, und es war Anfang dieses Jahres. Ich lebte schon ein paar Wochen in Heilbronn und hatte festgestellt, dass die Schwaben so ein eigenes Völkchen für sich sind, das mit den Bayern nicht so unbedingt kann. Und selbst wenn ich nicht der typische Bayer bin... wurde ich als solcher abgestempelt.

Vogelfrei zu sein hat gewisse Vorteile. Und ich war es zu dem Zeitpunkt in jeder Hinsicht, da ich auch von meinem Mann getrennt lebte. Hatte eine schöne Wohnung - also jederzeit sturmfreie Bude - und befand mich sozusagen auf der Suche.

Nun, eigentlich suchte ich nicht. Es ist noch nie etwas Gutes dabei heraus gekommen, wenn man mit Gewalt etwas sucht - dabei fällt man meistens auf die Nase. Ich ließ mich also lieber finden. Und um dem Glück etwas auf die Sprünge zu helfen - Klappern gehört nun mal zum Handwerk - machte ich mich in Chats natürlich nicht gerade absichtlich uninteressant...

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

† Spätzle

Gelöscht.

15.07.2019 um 08:09 Uhr

Hallo Sisa,

vielen Dank für diese schöne, intensive Geschichte von Dir #blume .

Du nimmst Deine Leser so richtig mit, beim Schreiben. Ich hatte das Gefühl selbst dabei zu sein, in der Szene und ich habe das sehr genossen.

Wie schön, dass dieser Dom mit dem herrlichen Kussmund sich doch noch entschieden hat, zu küssen

Liebe Grüße

von Spätzle

14.07.2019 um 16:38 Uhr

Sehr heiß, die Emotionen kochen hoch. Erst beginnend mit knisternder Spannung, Spannung, Neugier, Überwindung, Scham, nahezu das komplette Paket.

Um hernach regelrecht brodelnd, noch dickflüssig wie zähe Lava, überzukochen, als die Pein, der Schmerz mit seiner umfassenden Härte über der Protagonistin hereinzubrechen.

Beinahe denkt man selbst diese Gedanken-Ausbrüche, mit dem anwachsenden Verlust der Selbstkontrolle. Stolz, nichts zeigen! Doch die Muskeln gehorchen nicht, machen ihr eigenes Ding.

Die Ironie, bei den 'Volltreffer Master Roy' der real gespürte Zorn, diese heftige Wut beim 'Bastard!'

Beeindruckend.

Meinen ehrlichen Dank für dieses lebendige Mit-Erleben.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

27.02.2014 um 00:00 Uhr

Mmmh, wieder saugut geschrieben,

einfach heftig wie Du dieses Spiel beschrieben hast und 

dann so ein Ende...

Klasse, klasse, klasse und danke!

dienerin

Autorin.

31.10.2011 um 18:23 Uhr

Sisa, du beschreibst einfach köstlich,

das Kopfkino springt an und man ist mittendrin dabei

Danke für diese schöne Geschichte

20.10.2011 um 01:35 Uhr

Nachdem ich nun einige Geschichten von sisa gelesen hab.. ichg mag den Stil.

So plastisch, so anregend, so direkt.

Obwohl - auch diese Geschichte... ich echt möchte ich das nicht erleben.

hexlein

Autorin.

09.10.2011 um 17:51 Uhr

eine wunderschöne Geschichte

hart...zärtlich...und sooo herrlich romantisch

Gelöscht.

13.06.2011 um 23:27 Uhr

Puh...nach den ganzen Torturen hast Du Dir das aber mehr als verdient!

Das hätte ich ihm gar nicht zugetraut, nach der anfänglichen Beschreibung.

Du hast einen ganz tollen, lebendigen, anschaulichen Schreibstil!

Danke!

Gelöscht.

26.12.2010 um 01:41 Uhr

Wunderbar, vielen Dank dafür!

24.07.2009 um 23:07 Uhr

*lächel

spannende, erotische geschichte

nach wie vor mag ich deinen schreibstil, sisa

gruß

xenja

angelika

Autorin.

28.03.2008 um 15:59 Uhr

Hallo Sklavin Sisa, es macht immer wieder Spaß deine lebendigen Geschichten zu lesen.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.