Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 2008 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Ronja erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Sprung ins Verborgene

Eine BDSM-Geschichte von Ronja.

Valerie muss los. Als Nächstes ist sie dran. Schrecklich nervös, wie gewöhnlich in diesen Momenten, läuft sie auf die Bühne. Das ist schon so, seit sie sich erinnern kann. Das Lampenfieber ist ihr ständiger, finsterer Begleiter bei ihren Auftritten. Jedes Mal muss sie ihn langsam und beharrlich abschütteln. Das gelingt ihr aber erst nach einer gefühlten Ewigkeit auf der Bühne. Quälende Minuten sind das. Unsicherheit, ob alles auch wie geplant abläuft.

 

Das Licht der Scheinwerfer blendet sie. Das ist gut so, dadurch ist es ihr unmöglich, jemanden im Publikum zu erkennen. Oder annähernd abschätzen zu können, wie viele Leute tatsächlich zu dem Auftritt gekommen sind.

Seit einigen Wochen hat sich so vieles in Valeries Leben verändert. Davon ahnt niemand etwas. Vor allen Dingen nicht das Publikum. Nichts mehr ist wie zuvor.

Die Nervosität lässt ihr keine Ruhe. Quälende Befürchtungen breiten sich in ihr aus. Gewinnen an Raum. Werden immer drängender. Sie atmet ganz bewusst. Versucht, sich zu beruhigen. Ihre Ängste dürfen nicht übermächtig werden. Das muss sie verhindern. Im Keim ersticken. Sie darf sich nicht in Gedanken ausmalen, was alles schieflaufen könnte. Sie muss das Hier und Jetzt vergessen, wie bei ihrer Begegnung mit Ansgar. Sich von der eigenen Stimme treiben lassen. Frei werden. Springen.

 

Während sie mitten auf der Bühne steht, spürt sie deutlich im Schritt, zwischen ihren Oberschenkeln die Wunden, die das Treffen mit Ansgar verursacht hat. Bereits beim bloßen Gedanken daran wird ihr warm und es kribbelt in ihrem Bauch. Wie tausende Schmetterlinge, die wild herumtanzen. Unterhalb ihres Nabels. Vorsichtig tiefer ziehend. Unaufhaltsam. Unkontrollierbar. Die Striemen stammen von einem langen dünnen Ast eines Weidenbaums. Damit traktierte er sie, schonte sie nicht und war unbarmherzig zu ihr. Auch auf ihrem Rücken und ihren Brüsten sind ähnliche Male zu erkennen. Sie brennen immer noch ein wenig, verborgen unter ihrem roten Kleid. Bilden ein schönes Muster. Zu ihrer tiefen Verwunderung und Bestürzung, gefiel ihr der Anblick. Sie ertappte sich schon dabei, wie sie vor dem Spiegel stolz die Striemen mit den Fingern nachzeichnete. Sorgsam streichelte. Minutenlang. Gedanken verloren. Dadurch hielt sie ihre Erinnerung an das Treffen mit Ansgar lebendig.

Er schenkte ihr von Anfang an reinen Wein ein. Schrieb ihr von seinen sadistischen Neigungen. Immer wieder überlegte sie sich, ob das wirklich das Richtige für sie war und ob sie sich das zutraute. Konnte sie im Schmerz Erfüllung finden? Ein mulmiges Gefühl breitete sich in ihr aus. Aber die Zeit verging und sie schrieben sich mehrmals täglich. Sie freute sich auch über die immer häufiger stattfindenden Telefonate. Liebte seine tiefe Stimme. Auch die Neugier obsiegte in ihr. Unbedingt wollte sie von ihm mehr erfahren. Er versprach ihr, sie zu Beginn zu schonen und ihr einen langsamen, allmählichen Einstieg zu ermöglichen. Nicht gleich aufs Ganze zu gehen.

Valerie wollte endlich den Schritt wagen. Zu lange blendete sie bereits ihre Neigungen aus. Das fühlte sich falsch an. Ansgar war ein einfühlsamer Mann, ruhig, souverän und konservativ wirkte er. Nach außen hin sah man ihm seine Neigungen in keiner Weise an. Das gefiel ihr. Er hatte ein Geheimnis, das er in sich trug, versteckt und verborgen vor der Außenwelt. Es erschien ihr wie eine zweite Welt innerhalb der normalen Realität, in die man eintauchen und versinken konnte. Mit tiefen, dunklen romantischen Sphären. Er lockte und zog sie zu sich. Gedanklich. Emotional. War sie dafür bereit?

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Knurrwolf

Autor.

09.08.2020 um 08:18 Uhr

Eine sehr schöne Geschichte, in der du die Empfindungen der Protagonistin über das Erlebte hinaus beschreibst. Du lässt tiefe Einblicke in die Gedankenwelt zu und die finde ich richtig gut ausgeschrieben.

Allerdings muss ich zugeben, dass mir die eigentliche physische Handlung einen Tick zu direkt/hart erscheint für ein erstes Treffen.

Aber in der Gesamtheit eine gut zu lesende Geschichte.

Lanika

Lektorin.

07.08.2020 um 11:09 Uhr

Hallo Ronja,

Neue Autoren, erste Texte, Schreibversuche, Grschichten, mal eindruecklich, mal schwierig - das macht die Schattenzeilen aus. Ich glaube,  es gehört ganz viel Mut dazu. 

Du laesst mich teilhaben an dem Auftritt von Valerie, der sich mehr und mehr mit ihrem ersten SM-Erlebnis verbindet. Mir gefällt,  was ich lese. Die Geschichte ist in sich stimmig und ohne Stolpersteine erzaehlt.

Gewünscht haette ich mir mehr Erzaehlung als Beschreibung, genauere Formulierungen - aber das sind Geschmacksfragen  und Jammern auf hohem Niveau.

Danke fuer den Text.

Ronja

Autorin.

06.08.2020 um 23:51 Uhr

Hallo ihr Lieben,

vielen herzlichen Dank für die Bewertungen zu meiner Geschichte. Freue mich wirklich sehr über euer Feedback.

Söldner:

Richtig, der Text setzt Musik und BDSM gleich. Bildet eine Brücke zwischen diesen zwei unvereinbar erscheinenden Welten. 

Nachtasou und Margaux Navara:

Die Geschichte durchgängig im Präsens zu halten, im lebendigeren Präsens, gefällt mir auch als Variante. Um den Leser noch näher an das Geschehen zu bringen und noch intensiver daran teilhaben zu lassen. Da gibt es schon viele Möglichkeiten, Texte mit Rückblenden oder Erinnerungen zu schreiben. Letztendlich habe ich mich für die wahrscheinlich gängigste Variante entschieden. Obwohl das Präteritum mehr Distanz schafft. Aber ich denke, in dieser Geschichte, mit den ambivalenten Gefühlen von Valerie und der Verknüpfung von Musik mit BDSM, ist ein wenig Abstand ganz sinnvoll. 

Tek Wolf:

Du hast vollkommen Recht damit, dass ein entspannterer Einstieg für eine Anfängerin besser gewesen wäre. Aber diese Schläge sind im Kontrast zu der Musik zu sehen und unterstreichen die Ambivalenz in dem ganzen Geschehen. 

Viele liebe Grüße 

Ronja

Margaux Navara

Autorin. Förderer.

03.08.2020 um 19:30 Uhr

Eine schöne Geschichte, sehr intensiv. Ich stimme Nachtasou zu - versuch es mal mit der Gegenwart auch in der Erinnerung. Die Leser schaffen den Sprung schon.

Darf ich noch einen Tipp geben? Schien es ihr, hörte sie, spürte sie - das sind alles Wörter, die eine Geschichte passiv machen. Lass sie doch direkt fühlen. Man hört sich nicht selbst etwas sagen, sondern man sagt es. Man scheint nicht zu spüren, sondern spürt es. Merkst du den Unterschied? Bitte fasse das als Anregung auf für weitere Geschichten, nicht als Kritik.

Tek Wolf

Autor.

03.08.2020 um 18:23 Uhr

Danke für die schöne BDSM-Geschichte. Mir gefällt, wie sie in das Erlebnis des Auftritts eingebettet ist. Hier eine öffentliche Veranstaltung, dort ein intimes Treffen. Beides mit Aufregung und Unsicherheit verbunden. Ein bisschen mehr Gefühl zwischen den beiden Menschen hätte ich mir allerdings gewünscht und einen entspannteren Einstieg für eine Anfängerin. Aber das ist nur mein persönlicher Geschmack, der Geschichte als solche tut das keinen Abbruch. Sehr inspirierend auf jeden Fall, danke, dass du uns diese Erzählung zur Verfügung gestellt hast.

Nachtasou

Autor.

02.08.2020 um 21:53 Uhr

Beste Ronja,

auch ich habe Deinen Text mit Genuss gelesen.

Du hast den Schwerpunkt auf die Stimmung und Valeries Ambivalenz in der Entscheidung gelegt.

Gelungen find ich die Rahmengeschichte; warum, hat Söldner schon geschrieben.

Auf die Bühne zu treten enthält eine Unausweichlichkeit und davor das Lampenfieber. Es ist wie ein Tunnelspiel, das unter Beobachtung stattfindet, und einen auf sich selbst zurückwirft. Während Valerie das Singen jedoch beherrscht, wagt sie sich im Wald auf Neuland vor. Die beiden Stränge laufen am Ende zusammen, weil sie sich am Ende der Aufführung entscheidet, Ansgar wiederzusehen. Somit hat die Geschichte einen Anfang und ein Ende für den Leser. Für Valerie ist es dagegen der Ausblick auf Kommendes.

Was nun folgt, ist keine Kritik, sondern ein paar Ideen, die ich zur Gestaltung Deiner Geschichte hatte. Das sind Geschmacksfragen, die jeder anders sehen mag. Ich teile sie dennoch mal mit:

Ich fand das Geschehen auf der Bühne sehr unmittelbar, obwohl dort gar nicht so viele Stimmungen beschrieben werden, und habe gesucht, worin sich die eingerahmte Haupthandlung darin unterscheidet. Es ist wohl das Präsens der Rahmenhandlung. Das Licht der Scheinwerfer … ich meine fast ihre Wärme zu spüren. Das Geschehen im Wald dagegen geht auf Distanz. Vielleicht, weil die Vergangenheitsform und die Erzählperspektive (3. Person, allwissend) Stimmungen benennt, aber nicht ausführt. An einigen Stellen fragte ich mich: Wie denkt Valerie?

Die Ästchen, die in ihre Knie drücken sind dagegen unmittelbar sinnlich und ich als Leser spüre deren Auswirkung auf die Stimmung, so dass sie selbst gar nicht mehr benannt werden muss. Vielleicht fällt mir das auch nur auf, weil sehr viele Stimmungen im Haupttext etikettiert werden. Eine echte Ambivalenz der Gefühle hat sich bei mir nicht eingestellt. Valeries Erregung dagegen ist wieder unmittelbar und bedarf gar keiner Gefühlsbenennungen.

Ich habe mir überlegt, wie es wäre, wenn auch der Hauptteil im Präsens stünde, oder in Ich-Form geschrieben. Bin aber noch nicht weitergekommen.

Ein Gefühl zu benennen ist eine „cold emotion“. Bei Angst funktioniert das noch ganz gut, weil sie so geläufig ist. Aber bei Sehnen? Zu sagen, jemand sei geil wirkt völlig ungeil. Das ist, als stünde auf einem T-Shirt die Aufschrift „T-Shirt“. Nein, da steht drauf: XXL, Baumwolle, Indien oder so.

Dass sich Valerie, mal alle Gefühligkeiten beiseite lassend, in einem Wald von einem Sadisten fesseln lässt, muss wahnsinnig hoch motiviert gewesen sein. Gegen alle Vernunft und Einwände klettert sie über den Zaun, der sich innerlich vor ihr auftut. Welches ihr Motiv das ist, hast Du umschifft in Deinem Text. Das ist okay. Man kann es sich denken. Und diese Unausgesprochenheit wirkt emotional stärker als vieles.

Ich komme nur darauf, weil sich diese 3. Person/allwissend als Erzähler in meinen Ohren immer antiquiert anhört, wie mit Stehkragen. (Aber ich nutze  sie selbst auch, weil die subjektiven Erzählperspektiven gar nicht immer möglich sind).

 

Ich wünsche Dir weiterhin so gute Ideen wie in dieser Geschichte

Lucia

Autorin.

02.08.2020 um 19:35 Uhr

Sehr schöner Vergleich!

Sich auf etwas einlassen und dann von der Situation getragen werden...

Danke für die einfühlsame Beschreibung!

Söldner

Autor. Lektor. Förderer.

01.08.2020 um 14:53 Uhr

Ansgar bleibt blass. Das darf er auch, denn es geht nicht um ihn. Er ist Erfüllungsgehilfe. 

Valerie kennt das Erleben von Kunst, das Eintauchen in Kunst. Sie macht Kunst. Dein Text stellt eine Verbindung zwischen SM und Kunst her, vergleicht, setzt gleich. Beides, Kunst und SM sind Ausdruck eines intensiven Lebens, eines umfassenden Erlebens. Mich beeindruckt Dein leicht geschriebenes Gleichnis zwischen Kunst und SM. Deine Geschichte habe ich gern gelesen.

Criss

Förderer.

01.08.2020 um 09:44 Uhr

Danke für die Geschichte.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.