Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 1577 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Reisender erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Ohne Worte

Eine Bondage-Geschichte von Reisender.

Im Licht einer Kerze steht sie da, nackt und rasiert, aufrecht und offen, nur die Augen geschlossen. Die Arme hält sie angewinkelt, die Ellbogen am Körper, auf ihren ausgestreckten Händen zwei schwarze Seile. Kein Wort könnte eindringlicher sagen „Lass mich dein sein. Ich gebe mich dir zu eigen. Gebe mich, gehorsam und demütig, vertrauend und sehnend, Knoten für Knoten dem weichen, starken schwarzen Seil gefangen. Deinem Seil, deinen Knoten, dir.“

Hinter ihrer ruhigen Gelassenheit sieht er die Anspannung aufscheinen, ihre ungewisse Erwartung dessen, was ihr zugedacht ist für diese Nacht. Wird er sie, ihre Hingabe, ihr Vertrauen annehmen?

Er nimmt die Seile aus ihren Händen. Diese schönen wissenden Hände, gern rastlos auf seiner Haut, haben ihren Platz jetzt untätig gekreuzt auf ihrem Rücken. Kaum hörbar legt sich das eine Seil von hinten über die Hüften, der erste Knoten unter dem Nabel, das Seil läuft nach unten, zwischen die Beine. 

Du möchtest diese Bondage-Geschichte weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Meister Y

Autor. Förderer.

04.02.2016 um 09:30 Uhr

"...zwei und doch eins." - besser und schöner kann man es nicht sagen.

Zeilen, die mich im wahrsten Sinne des Wortes gefesselt haben, die unendlich viel Sinnlichkeit, Vertrautheit und gegenseitiges Wollen beschreiben. Auch wenn ich selbst Bondage nicht unbedingt etwas abgewinnen kann, selten habe ich es so genossen wie hier. 

Danke für eine Geschichte, die mir überaus gut gefallen hat.

Michelle

Autorin.

19.09.2013 um 09:28 Uhr

Sehr erotisch! Voller Gefühl. Danke dafür!

Gelöscht.

16.07.2013 um 18:11 Uhr

schönes Kopfkino

Ambiente

Autorin. Förderer.

17.06.2013 um 12:28 Uhr

WOW!

Diese Story ist mir unter die Haut gegangen. In Gedanken sah ich unsere Seile, fühlte die glatte Geschmeidigkeit dieser besonderen Seile. Nagut - ich gebe es zu - in meine Gedanken schlich sich an die Stelle Deiner Protagonistin mein Partner, der auch herrliche Möglichkeiten bietet, ihn mit einem oder auch mehreren Seilen zu schmücken.

Aber all das ist jetzt nicht so wichtig, was mich beeidruckt hat, ist diese Spielart ohne Seile die zwischen den Zeilen hervorlugt.

Es ist viel schwieriger still zu stehen, wenn nur Worte binden. Es kostet viel mehr Kraft den Befehlen Gehorsam zu zollen, wenn einen keine Seile halten, oder kein Knebel schützt.

Da sind mein Partner und ich leider gegensätzlicher Meinung - er erträgt weit mehr, wenn er sich im Schutz eines herrlichen Bodange - so wie Du es in Deienr Story zelebriert hast - befindet, als wenn ich ihn nur mit Worten binde.

Ich dagegen nutze sehr gerne ein Kopfbondage - es macht mich stark...

Ich habe Deine Geschichte an einem traumhaften Sonntag sehr genossen.

16.06.2013 um 10:14 Uhr

Die Entwicklung des Kopfkinos war herrlich.

Das Ende einfach toll.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

14.06.2013 um 00:31 Uhr

Das ist ja total schöööööön geschrieben...

09.06.2013 um 23:22 Uhr

Ich habe sie gleich zweimal gelesen, aber die vielen Knoten haben mir einfach den Kern der Geschichte verschnürt. Zwar ist sie sehr gefühlvoll geschrieben und Bondage hat sicher seine Reize, auch wenn es nicht so meins ist. Aber deine Geschichte las sich für mich streckenweise wie eine Anleitung zum selbigen.

31.05.2013 um 16:13 Uhr

Hihi - über das "Gewurschtel" konnte ich mühelos hinweglesen!

hexlein

Autorin.

31.05.2013 um 16:11 Uhr

geändert am 31.05.2013 um 16:12 Uhr

die Worte, die sich um das eigentliche Geschehen, das Bondage, bewegen, die Worte, die das Zusammenspiel der Menschen und das "Einswerden" beschreiben, sind wunderschön.

Doch leider muss ich gestehen, dass mein persönlicher Lesefluss durch die fast "bedienungsanleitungshafte" Beschreibung des Bodages sehr gestört wurde.

In meinem Kopf waren irgendwie lauter Knoten und Seile und in meiner Phantasie haben diese sich nicht zu einem großen Ganzen zusammengefügt, sondern eher zu einem riesigen "Gewurschtel".

31.05.2013 um 16:02 Uhr

Wow, wunderbare Bondagesession mit köstlich gefühlvollen letzten Sätzen.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.