BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 1558 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Santanaleder zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Santanaleder, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Santanaleder als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Lea Michelle

Eine Fetisch-Geschichte von Santanaleder.

„Mein Name ist Lea Michelle. Leider ist gerade niemand Zuhause. Wenn Sie eine kurze Nachricht hinterlassen wollen, sprechen sie nach dem Pieps!“

Überrascht, mit einer Mischung aus Erleichterung und Enttäuschung, nahm ich den Hörer vom Ohr und beendete das einseitige Gespräch. Das Herz schlug mir bis zum Hals, mir war fast schlecht von meiner Anspannung. Nie würde ich es schaffen, eine Nachricht für sie zu hinterlassen.

Ich hatte mich innerlich organisiert, hatte mir Wortpassagen zurecht gelegt, hatte meine Aufregung durch ruhiges Atmen dämpfen können. Schließlich nahm ich all meinen Mut zusammen und wählte endlich ihre Nummer. Ungezählte gedankliche Voranrufe wollten endlich in die Tat umgesetzt werden. Und jetzt das! Ein Anrufbeantworter! Eine ruhige, helle, fast kindliche Stimme drang in mein Ohr und nahm von mir Besitz. Eine fast künstliche Stimme!

Wäre da nicht diese Entschlossenheit in ihrer Stimme. Oder wollte ich sie so hören? Grenzen und Bestimmtheiten gerieten durcheinander. Was war Wahrnehmung, was Fantasie? Ratlos und wie in einem fremden Raum nahm ich das Signal meines Telefons wahr, das ich immer noch in meiner rechten Hand festhielt. Mechanisch drückte mein Daumen den Annahmeknopf, um das Gespräch anzunehmen. Tagsüber ist der Kunde König, murmelte ich in mich hinein und startete meine Begrüßungsfloskel: „Zimmerei Fuchs. Sie sprechen mit Uwe Fuchs, was kann ich für Sie tun?“

Noch in Gedanken verloren, schlenderte ich hinüber zum Fenster, um in den Hof zu schauen.

„Lea Michelle, guten Tag! Haben Sie gerade bei mir angerufen?“

Ich erstarrte. Ich sah mich selbst, mit einer Hand am Fenster festhaltend, telefonierend, bemüht, Fassung zu wahren. Augenblicklich ließ ich mich in meinen Schreibtischstuhl fallen und stierte in die Leere meines Büros.

„Hallo?!“, forderte die feste Stimme und als würde die tastende, suchende Stimme mich finden und umschlingen.

„Ja! Hallo! Uwe Fuchs hier. Oh, Gott, Entschuldigung. Ich bin so durcheinander!“, suchte ich mühsam meine Worte zusammen in diesem riesigen, kalten Universum.

Wirklich klang das letzte gesprochene Wort mit Echo in unendlicher Zeit nach, bevor sich eine unheimliche Stille breit machte.

„Was kann ich für Sie tun?“, lockte erneut die Stimme.

Ich weiß nicht, was ich geantwortet hatte. Wie aus einer Nebelwand heraus bildeten sich meine Worte und flossen aus mir heraus.

„Gut! Dann sehen wir uns am Freitag, um 11.30 Uhr“, explodierte ihre Stimme in meinem Kopf und hinterließ eine verheerende Wüste. Wie nach einer gewaltigen Erschütterung starrte ich hilfesuchend um mich herum. Jetzt war es wirklich so weit gekommen. Ich hatte mich angemeldet. 

Du willst diese Fetisch-Geschichte weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

26.04.2017 um 23:48 Uhr

Ein interessanter Einblick, gut erzählt. Jedoch nicht so meine Welt...

Meister Y

Autor.

08.01.2016 um 11:03 Uhr

Ich bin wirklich beeindruckt.

Vorab, das gespielte, das hier beschriebene Spiel ist so gar nicht meines. 

Dennoch fand ich diese Geschichte absolut klasse. Selten durfte ich eine Femdom-Story lesen, die so viel über die Gefühle des Sub aussagt. In der so viel, so tiefer Einblick in die Gefühlswelt spürbar war. Dies alles, ohne zu überspitzen, nein, ehrlich, real, glaubhaft erzählt. Auch das Mittel des Ich-Erzählers hat dazu beigetragen. 

Danke für diese sehr gute Erzählung, für pure Gefühle, die ich sehr gerne gelesen habe. 

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

15.04.2014 um 07:42 Uhr

Unheimlich bewegend und nachvollziehbar geschrieben, auch wenn ich mit dieser Art von "Spiel" nichts anfangen kann. Danke für diesen Einblick in eine ganz andere Fazette des BDSM.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Reisender

Autor. Fördermitglied.

15.05.2013 um 00:36 Uhr

Nicht meine Welt, aber starke Gefühle so greifbar dargestellt, das berührt mich.

Lucia

Autorin. Fördermitglied.

03.03.2013 um 20:54 Uhr

Gut beschriebene Empfindungen, gelungene Geschichte,

obwohl die Ausrichtung nicht meine Fantasiewelt berührt.

Danke für den gekonnten Einblick!

Signatur

Erfülle deine Träume, damit du Platz für neue hast!

24.02.2013 um 23:56 Uhr

hallo

interessante geschichte spannend erzählt

gruss

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Quälgeist

Autor.

17.02.2013 um 23:18 Uhr

diese Welt ist so gar nicht meine, aber durch die ICH Form ist ein erstaunlich guter Blick in die Gefühlswelt eines Sub gelungen und die ist gar nicht kitschig, sondern sehr gefühlvoll und klar geschrieben.

Signatur

Pure Vernunft darf niemals siegen! Quälgeist

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

16.02.2013 um 15:56 Uhr

Mir war als stände ich beim lesen daneben. Super geschrieben,danke.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

16.02.2013 um 00:21 Uhr

Interessante Geschichte, gut geschrieben und gut zu lesen. Auch wenn das nicht meine Spielart ist fand ich es weder langweilig noch befremdlich.

Was mir nicht gefallen hat ist der Gebrauch von solchen sexuellen Kraftwörten wie "Schw...". Irgendwie sträuben sich bei mir da immer die Härchen, weil die Begriffe so belegt sind mit Schmuddel. Denkt aber wahrscheinlich jeder anders drüber.

Ivonne

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

15.02.2013 um 07:21 Uhr

Das ist unzweifelhaft die beste Femdom-Geschichte, die ich hier bislang lesen durfte. Ihr besonderer Wert für mich persönlich liegt in der Nachvollziehbarkeit einer BDSM-Variante, die mir fremd ist.

Lea Michelle ist (nicht nur) nach den vielen Veralberungen männlicher Subs) eine Wohltat zu lesen. Das liegt aber auch am Stil, in dem die Geschichte geschrieben ist, und an den erzeugten sehr klaren Bildern, wozu ich ausdrücklich die Innenansichten von Uwe Fuchs zähle.

Ich bin beeindruckt.

Wölfin

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.