BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1445 | Kurz-Url http://szurl.de/t1445 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Sklavin Sisa zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Sklavin Sisa, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Sklavin Sisa als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Madame Wuff - ein Tag im Leben einer Basset-Dame, die so gerne ein Afghane wäre

von Sklavin Sisa

Wettschulden sind Ehrenschulden und was man verspricht, das muss man auch halten - das wird einem schon in der Kindheit eingetrichtert. Dass man aber immer, wenn man am wenigsten damit rechnet, auf so etwas festgenagelt wird - durfte ich erleben. Und zwar gänzlich unverhofft.

 

An jenem Morgen, als ich aus dem tiefsten Schlaf geklingelt werde. Die Nacht vorher war ziemlich lang, entsprechend spät war ich im Bett gewesen. Und dann klingelt es Sturm. Demzufolge bin ich auch ziemlich verknautscht und ständig am Gähnen, als ich mich endlich aus den Federn gequält habe. Im Vorbeigehen angle ich mir die rote Fleecedecke vom Sessel und wickle mich hinein - und als ich die Tür öffne, kann ich noch nicht einmal wirklich staunen, als ich blinzelnd dich, meinen Herrn erkenne.

Wie immer, wenn du mir gegenüber stehst und mich ansiehst, liegt in deinen dunklen Augen ein warmes Strahlen, als dein Blick meine Gestalt und die dazugehörige Aufmachung umfängt - und wie jedes Mal ist es einfach ein Ankommen, ein Sichwohlfühlen, von deinen Armen umfangen zu werden.

Dass die Decke ins Rutschen kommt und zu Boden segelt, das merke ich noch nicht einmal mehr - zu schön ist es, von dir gehalten und geküsst zu werden. Nackt schmiege ich mich an dich, fühle entzückt die Kühle des Stoffes deines dunklen Anzuges auf meiner noch schlafwarmen Haut und genieße es einfach, dass du da bist.

Doch das hält nicht lange vor.

„Erinnerst du dich noch an den Hundetag, an dem du krank warst?“, wisperst du mit deiner sanften, einschmeichelnden Stimme dicht an meinem Ohr. „Ich habe ihn dir erlassen und dafür etwas gut von dir.“

Meine Gedanken sind noch viel zu träge, mein Gehirn will seine Arbeit noch nicht aufnehmen, aber richtig, ja, da war doch was? Aber was?

Ich werde nicht lange im Unklaren gelassen.

„Heute, meine Kleine, heute werde ich die Schuld bei dir eintreiben. Ich habe etwas ganz besonderes mit dir vor...“

Wirklich, zu dem Zeitpunkt denke ich noch an gar nichts Schlechtes, als ich das höre. Immer noch hänge ich mit seligem Lächeln in deiner Umarmung wie ein in die Haare geklebter Kaugummi und es hätte schon einigen Aufwandes bedurft, mich da wegzubekommen.

„Ich habe dir etwas mitgebracht - meine Pläne erfordern für heute ein besonderes Outfit von dir.“

Mitgebracht?

Nun horche ich doch auf. Das klingt doch ganz eindeutig nach Geschenk und ich wäre keine Frau, wenn ich keine Geschenke mögen würde. Ich löse mich von dir und luge neugierig nach der weißen Einkaufstasche, die von deiner Hand baumelt und die ich erst jetzt bemerke.

„Was ist da drin?“

„Sieh doch einfach nach, Kleine“, grinst du. Und hältst mir die Tasche hin.

Sie ist völlig neutral, schimmert perlmuttfarben mit blauen Kordeln als Träger - und als ich sie öffne und einen Blick riskiere, sehe ich nur Schwarz.

Da ich immer noch zögere - so ganz geheuer ist mir dein Grinsen plötzlich nicht mehr und der übermütige Schalk blitzt ja regelrecht aus deinen braunen Augen heraus - ergreifst du nicht nur die Initiative, sondern auch die Einkaufstasche und drückst mir den Inhalt einfach in die Hand.

Es ist nicht gleich zu erkennen, was ich dann in Händen halte - aber so nach und nach erkenne ich es auch in meinem immer noch gähnenden, morgendlichen Tran - es ist ein Bodysuit, schwarz - aus einem Material so ähnlich wie Nylons, nur dicker scheint es und vor allen Dingen blickdicht. Und ein Schnürkorsett aus schwarzem Leder. Dazu eine seltsame Kappe, deren Zweck sich mir noch nicht erschließt. Sieht aus wie die von Batman. Komisch.

„Zieh das an.“ 

Du willst diese Fetisch-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

18.01.2016 um 05:14 Uhr

Wow. Schöne Geschichte. Das Thema mit einem Augenzwinkern beschrieben.,Wirklich unterhaltsam und teilweise erregend.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

11.12.2014 um 03:10 Uhr

Hallo Sisa :)

Sehr schöne Geschichte, für mich als Petplay-Fan, sehr nachvollziehbar. Ich fand besonders die Eifersuchts-Szene super geschrieben und der Schluss erst! Genial *kicher*

Liebe Grüße

Volya

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

20.11.2014 um 02:54 Uhr

Eine sehr schöne Geschichte, äußerst erregend!

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

28.12.2013 um 20:06 Uhr

Du hast es geschafft, zwischen den Gedanken "oh mein Gott" und herzlichen Schmunzeln alles gebieten.

Ich mag Deinen Stil zu schreiben, immer sehr viele Details, Gedanken und Gefühle beschreibend.

Es war sehr interessant über dieses Thema zu lesen, aber nur zu lesen...

DANKE

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

18.12.2012 um 00:40 Uhr

Eine Geschichte, die sich gut liest. Für mich käme dies nie in Frage. Die Gefühlswelt der Sub kann man gut nachvollziehen. Für mich weit weg von der Realität. Aber so verschieden sind wir halt.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

22.10.2012 um 00:02 Uhr

hat schon was, besonders die Pointe, unwillkürlich denkt man an - und täglich grüßt das Murmeltier -

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

13.10.2012 um 02:20 Uhr

Petplay ist zwar nicht mein Ding aber deine schreibweise gefällt mir sehr.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

21.03.2012 um 20:45 Uhr

Auch wenn das Thema nicht meinen Geschmack trifft finde ich deine Geschichte sehr gut geschrieben,war wie immer ein Genuß. Danke

Da Wüst

Autor.

12.03.2012 um 02:50 Uhr

Ist schön geschrieben. Durchaus vorstellbar, aber eher unwahrscheinlich, daß eine Sub gleich auf Anhieb eine solche Tagesreise mitmacht. Die wechselnden Gefühle der Sub hast du aber gut und witzig rübergebracht.

Signatur

Erst in Leid und Ekstase offenbaren Frauen ihre wahre Schönheit.

hexlein

Autorin.

12.03.2012 um 00:44 Uhr

ist die Geschichte ein Traum, ein Wunsch, oder vielleicht sogar ein Wunschtraum?

nun, meiner wäre es nicht, auch, wenn die Hingabe der Sklavin sehr gut dargestellt ist

aber er war flüssig und "lockerleicht" zu lesen

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.