Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 131 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Sklavin Sisa erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Sehnsucht

Eine BDSM-Geschichte von Sklavin Sisa

Es war schrecklich.

Die Tage wollten und wollten nicht vergehen. Es schien, als würde die Zeit um mich herum still stehen.

 

Er fehlte mir. Fehlte mir so sehr.

Nie hätte ich das für möglich gehalten.

Immer und immer wieder fragte ich mich: Sisa, wie kann es in dieser kurzen Zeit passieren, dass er sich so sehr in dein Herz geschlichen hat? Dass er dein ganzes Sein ausfüllt und ihm jeder zweite Gedanke gilt?

Morgens beim Aufwachen, während ich mich räkelte und streckte und vor Wohlbehagen regelrecht schnurrte, dachte ich: "Mhhhhhm... wäre das schön, wenn du jetzt neben ihm aufgewacht wärst... du könntest jetzt rüberfassen, auf die andere Betthälfte... ihn berühren, ihn streicheln... er würde langsam aufwachen, dir mit seiner schönen, sanften Stimme einen guten Morgen wünschen und dann...."

Abends, wenn ich ins Bett ging, das Licht gelöscht hatte und darauf wartete, dass ich einschlief, galt ihm der letzte Gedanke des Tages. Der Wunsch, in seinen Armen zu liegen, eng an ihn geschmiegt den Tag ausklingen zu lassen, seine Nähe zu spüren und die Körperwärme an meiner Seite zu fühlen... er war immer präsent.

 

Aber der Earl war nicht hier. Ich lag nicht neben ihm. Ich war nicht einmal in seiner Nähe. Er war wieder mal auf einer seiner ausgedehnten Geschäftsreisen, die ihn weiß Gott wohin führte. Anscheinend hatte er auch nicht die Möglichkeit gefunden, einen Internetzugang zu benutzen, denn es trafen auch keine Mails von ihm ein. Nur ein kleiner Anruf, schon vor Tagen, dass er gut angekommen sei.

 

Es half nichts, dass ich über mich selber den Kopf schüttelte und streng mit mir ins Gericht ging. Wir kannten uns noch nicht sehr lange... hatten uns dreimal getroffen - gesehen hatte ich ihn noch gar nicht. Und doch bestimmte er schon mein ganzes Denken und Fühlen, so sehr hatte ich mich ihm ergeben und so sehr gehörte ich ihm.

Und ich vermisste ihn so sehr.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn du bereits einen Nutzernamen hast, melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst du dich kostenlos registrieren oder dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest dich nicht anmelden? Dann stehen dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

20.10.2021 um 00:22 Uhr

Danke, dass ich die Geschichte lesen durfte. Berührt mich aber wenig.

Ronja

Autorin.

11.05.2021 um 00:21 Uhr

Man kann das Verlangen und die Sehnsucht so gut nachempfinden, spürt den Schmerz und die Zweifel, die entstehen nach diesem Monat ohne Kontakt. Die tiefe Ergebenheit und Liebe gegenüber ihrem Dom wird ganz deutlich, aber auch der innere Kampf dagegen. Trotzdem ein eigenständiges Individuum bleiben zu wollen und sich dabei nicht zu sehr zu verlieren. Eine Gratwanderung ist das, immer wieder. Vielen lieben Dank für diese Geschichte.

Meister Y

Autor. Förderer.

23.02.2016 um 10:33 Uhr

Pures Verlangen, einfach schön...

In jeder Zeile, jedem Gedanken wird hier Sehnsucht, wir hier Verlangen aber eben auch Hingabe erlebbar. Es müssen wahrlich endlose Tage, Stunden, Minuten gewesen sein, bis er kam. Der erlösende Anruf.

Danke für diese wunderbaren Einblicke.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

26.02.2014 um 23:16 Uhr

Sehnsucht pur - nach Ihm - diese Gedanken - diese Gefühle - und dann die Erlösung...

Wunderschön geschrieben...

Danke

26.05.2013 um 04:22 Uhr

Hach wie süß *dahinschmelz*

Gelöscht.

17.05.2012 um 18:38 Uhr

So sind wir eben..wir sub´s...können und wollen es auch gar nicht ändern.

Danke für diesen Text.

hexlein

Autorin.

09.10.2011 um 18:16 Uhr

ach Sisa...jetzt stehen mir die Tränen in den Augen..

ja, auch ich warte auf ihn...gerade jetzt...

ich fühle mich auch genauso, wie Du es beschrieben hast...nicht ganz...kaputt...

nur dann ganz, wenn er da ist....

dienerin

Autorin. Förderer.

21.06.2011 um 14:19 Uhr

Ja, diese Sehnsucht

und wenn man sich dann nicht erreicht

die kenne ich auch

Du hast es toll geschrieben, ich konnte es richtig nachempfinden

Danke

Gelöscht.

19.10.2010 um 18:32 Uhr

Wunderschöner Stil und so Vieles spricht mir aus dem Herzen.

Gelöscht.

21.09.2010 um 00:18 Uhr

ja so sind wir subbis da kann wohl wirklich jede(r) mit dir mitfühlen^^ du sprichst mir wirklich aus der seele mit dieser geschichte*seufz* weil ich gerade das selbe aushalten muss. würde er nicht ab und zu mit mir chatten wär ich wohl wirklich vor sehnsucht verzweifelt

lg lady

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.