Profil erstellen Login

Eisblumen des Bösen

Eine BDSM-Geschichte von Tiffany.

 

Zoe läuft ziellos eine ihr unbekannte Straße entlang. Es ist tiefe Nacht, eine Nacht so schwarzblau wie Tinte. Die Straßenlaternen sind bereits seit Mitternacht erloschen. Nur die Sichel des Mondes wirft hier und da eine Hand voll funkelnder Pailletten auf den schneebedeckten Asphalt. Zu dieser Stunde ist es ungewohnt still in der Stadt, nur das Knirschen ihrer Stiefeletten im Schnee ist zu hören. Plötzlich erblickt Zoe auf der anderen Seite der Straße ein Haus mit erleuchteten Fenstern. Sie fragt sich, wer außer ihr in dieser verlorenen Nacht wohl ebenfalls keinen Schlaf zu finden vermag, fühlt sich auf eine geheime Art und Weise angezogen von jenem Haus, das sie mit seinen honigfarbenen Backsteinen entfernt an ein englisches oder irisches Cottage erinnert. Sie sieht ein Emblem über dem Eingang, ein geheimes, archaisches Zeichen, ähnlich dem zweier gekreuzter Schwerter, das sie ebenfalls an etwas erinnert, das sie aber in diesem Moment nicht zu deuten weiß. Und sie liest ein Wort oberhalb der Tür, das sie einst kannte. „Mutabor“. 

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Wenn du noch nicht Teil unserer BDSM-Community bist, kannst du kostenlos beitreten oder dir zunächst deine Vorteile ansehen.

Du möchtest nicht beitreten? Dann stehen dir die öffentlich lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

Kommentare von Leserinnen und Lesern

24.01.2024 um 00:25 Uhr

Wow schön geschrieben

Zum diesem Beitrag im Forum.

famulus severus

Förderer.

06.11.2022 um 19:27 Uhr

Der Anfang hat mich fasziniert, aber der Schluss lässt mich etwas ratlos zurück

Zum diesem Beitrag im Forum.

Gelöscht.

25.12.2018 um 18:11 Uhr

wunderschön

Danke dafür

Zum diesem Beitrag im Forum.

08.08.2018 um 15:34 Uhr

Mutabor... aus Kalif Storch

Du stellst eine Verwandlung in Aussicht.

In der Tat kann das eigentlich nur ein Prolog sein!

Zum diesem Beitrag im Forum.

Gelöscht.

23.04.2017 um 00:08 Uhr

Tolle Geschichte Eiskalte Winternacht Man spürt förmlich der Frost

Zum diesem Beitrag im Forum.

Meister Y

Autor. Förderer.

11.01.2016 um 09:16 Uhr

Schöne Poesie...

Kalt umschließt mich hier die Winternacht, konnte ich den Frost spüren, der sich unbarmherzig seinen Weg sucht. Da Du es aber verstanden hast, sofort mein Kopfkino anzuwerfen, kommt keine Kälte auf. Die Gedanken kreisen darum, wie sich die Situation zwischen den Beiden weiter entwickelt, was denn weiter geschieht.

Danke für wenige Zeilen, die eigentlich nur eines sind, ein wundervoller Beginn. Für Zeilen, die es wahrlich verdient hätten, fortgeschrieben zu werden. Auch wenn sich das Haus vielleicht am Morgen in Rauch aufgelöst hätte, wäre bis dahin viel Platz für...

Zum diesem Beitrag im Forum.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

04.07.2014 um 23:17 Uhr

Schöne Phantasie, ganz tolle Details, wie den Teil mit dem Spiegel oder die bezaubernde Anfangsszene. Aber warum zog sie im Schnee ihre Schuhe aus? Sorry, als Frau mit kalten Füßen nicht nachvollziehbar. Sonst mochte ich Deinen Beginn einer interessanten Geschichte, sie lässt einem viel Raum zum weiterdenken...

Danke.

Zum diesem Beitrag im Forum.

Gelöscht.

20.03.2014 um 19:15 Uhr

Danke für diese Geschichte!

Zum diesem Beitrag im Forum.

Reisender

Autor.

06.05.2013 um 22:17 Uhr

In der Tat eine Einladung, diesen sehr schönen Anfang weiterzuspinnen...

Zum diesem Beitrag im Forum.

Schattenwölfin

Autorin. Korrektorin. Förderer.

11.08.2012 um 13:14 Uhr

Poetisch schön, ich habe beim Lesen sofort eine Fülle von Bildern im Kopf. Wieder mal ein Anfang, von dem ich mich gerne einladen lasse, das Kopfkino anzuschmeißen, wie es weitergehen könnte.

Zum diesem Beitrag im Forum.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.