BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1171 | Kurz-Url http://szurl.de/t1171 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Devana zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Devana, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Devana als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Spieleabend mit Folgen

BDSM-Geschichte von Devana

Draußen zirpten die Grillen an einem sternenklaren toskanischen Septemberabend. Ich hatte eine schöne Sauce Bolognese gekocht, die ich zusammen mit Tagliatelle und zuvor einem Salat serviert hatte. Dazu gehörte auch noch ungesalzenes toskanisches Weißbrot und natürlich ein guter Chianti.

 

Wir aßen drinnen, da es draußen um diese Zeit doch schon recht kühl wurde. Es ging uns richtig gut und wir genossen die Stimmung. Über dem Esstisch hatte ich kein Licht gemacht. Nur von der Küche drang Licht zu uns herüber und die beiden Kerzen, die ich angezündet hatte, beleuchteten unser Mahl. In Urlaubslaune unterhielten wir uns gelöst. Es war genau Halbzeit unseres Aufenthalts und selten hatten wir uns so gut erholt wie in diesem kleinen Ferienhaus mit dem ungestörten Garten vor der Haustür.

 

Nach dem Essen deckte ich ab, machte noch Espresso und stellte einige Amarettokekse bereit. Wir wollten noch ein wenig spielen. Etwas, zu dem man im grauen Alltag sonst kaum kommt. Ich holte also eines unser Lieblingsspiele hervor. Das Spiel ‚Carcassonne‘ basiert auf einer Mischung aus Glück und Taktik. Gegen Ende der ersten Partie, als sich abzeichnete, dass ich verlieren würde, flachste mein Schatz: „Wer diese Runde verliert, bekommt den Analstöpsel verpasst!“

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

26.01.2017 um 23:32 Uhr

Hui... puh... also... Erregend und ziemlich direkt!

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

25.01.2017 um 22:31 Uhr

In diesem Text kommt soviel Schönes zusammen. Die Toskana - Berge und Meer dicht beieinander. Guter Wein, gutes Essen. Und natürlich - ein Bidet. Warum gibt es das nicht bei uns ... Ich liebe es.

Dazu eine schöne Urlaubsgeschichte, ein bisschen Prickeln, ein bisschen Leiden, ganz viel Liebe und Hingabe. Und gut erzählt.

Ich glaube, wir fahren doch lieber wieder nach Bella Italia im nächsten Herbst.

Danke für Anregung und exquisites Frühstück

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

15.10.2015 um 09:38 Uhr

Wirklich schön.

Ich finde es immer besonders, tatsächlich Erlebtes zu schreiben, hier zu präsentieren. Dies dann noch in so gekonnter Umsetzung lesen zu dürfen, war mir ein besonderes Vergnügen. Ein wunderschönes Ambiente, ein schmerzhaftes und doch erregendes, inniges Spiel. Kuschelmomente, eine Ende mit Strand und Meer. Einfach wunderbar.

Danke für diese überaus gelungenen Zeilen, danke, dass ich an diesen schönen Momenten teilhaben durfte. 

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

09.04.2014 um 21:18 Uhr

Ich glaube ich habe mal wieder eine ganz persönliche und reale Geschichte entdeckt, wunderschön geschrieben und vor allem sehr sehr glaubhaft und nachvollziehbar. Ich mag Deine ganz besondere Wortwahl, Deine vielen kleinen Beschreibungen und noch mehr Italien...

Danke für das Du dieses Erlebnis mit uns geteilt hast und falls es doch "nur" eine Geschichte aus Deinem Kopf ist ganz großes Kompliment an Deine Schreibkunst, denn es liest sich wie eben gerade erlebt!

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

16.06.2012 um 23:50 Uhr

Eine sehr gelungene Story, weckt die Lust so etwas auch einmal zu erleben.

Danke und schreibe weiter so!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

01.04.2012 um 08:58 Uhr

Eine wunderschöne Geschichte

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

19.03.2012 um 01:24 Uhr

Die Stimmung ist wunderschön transportiert und auch nach dem Ende kann sich der Leser (also ich zumindest) in seine eigenen Spieleinsätze träumen.

Danke!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

17.03.2012 um 23:39 Uhr

sehr persönlich, und eine schöne Idee. Vielen Dank.

Cire

Fördermitglied.

13.03.2012 um 19:28 Uhr

Hallo Devana.

Eine schöne Phantasie hast du da projiziert. Es hat Spaß gemacht dem Erleben zu folgen.

Einmal mehr bist du an der Grenze von Schmerz un Lustschmerz entlang gewandelt und hast dabei einen kleinen Einblick in die Gedankenwelt der Hauptdarstellerin gewährt. Diese Würze ist es die deinen Text interessant macht.

Danke für ein paar unterhaltsame Minuten.

lg

Cire

Signatur

Ein Langweiler ist ein Mensch, der redet, wenn du wünscht, dass er zuhört. (Ambrose Bierce)

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

09.02.2012 um 06:45 Uhr

einsame Landhäuser haben es in sich. Eine schöne Szenerie, sehr lebendig beschrieben. Danke!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.