BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1075 | Kurz-Url http://szurl.de/t1075 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Ashmodai zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Ashmodai, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Ashmodai als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Hr-Ut - Der Tempel der Meister: Andrea (Teil 2). Folgender Teil: Hr-Ut - Der Tempel der Meister: Andrea (Teil 4).

Hr-Ut - Der Tempel der Meister: Andrea (Teil 3)

BDSM-Geschichte von Ashmodai

()

Neun

 

Mit einem leisen Klicken schloss sich die Tür hinter Andrea, die in dem nun verwaisten Vorraum stand. Nur Salur stand noch hinter seiner Theke. Anscheinend hatte er auf sie gewartet, denn nun winkte er sie zu sich.

„Ihre persönlichen Sachen können Sie hier zur Aufbewahrung abgeben“, meinte er und streckte fordernd die Arme aus.

Andrea klemmte die Aktentasche unter ihren Arm und reichte ihm den Korb. Salur zeigte auf die Tasche, doch Andrea schüttelte den Kopf.

„Da sind persönliche Unterlagen drin. Die möchte ich nicht abgeben!“

Salur zuckte mit den Schultern. „Solange keine Kamera da drin ist, soll es mir egal sein. Kameras sind hier nämlich verboten“, meinte er lachend.

Andrea zuckte zusammen. Das konnte doch nicht sein, dass sie von der Kamera wussten. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

07.12.2014 um 13:38 Uhr

Es wird immer interessanter.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

11.04.2014 um 21:30 Uhr

Sie ist aufgeflogen und mehr kam nicht? Oder ist das die besagte Ruhe vor dem Sturm? Nein, eine gekonnt geschürte Neugier auf den nächsten Teil! Einfach spannend, fesselnd und gut geschrieben.

Danke für diesen Teil

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

01.03.2012 um 23:41 Uhr

Spannende Geschichte, Freue mich auf weitere Teile, gerne mit mehr Sex Beschreibungen

31.01.2010 um 23:19 Uhr

nun wird es spannend

gruss

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Hr-Ut - Der Tempel der Meister: Andrea (Teil 1)

Hr-Ut ist eine Wortkombination einer alten Sprache und bedeutet Tempel der Meister. Hr-Ut ist ein geheimnisvoller Orden, und wer hätte schon gedacht, dass er mitten in der Dortmunder Nordstadt zu finden ist? Andrea, von Beruf Reporterin eines Fernsehsenders, hat davon erfahren und plant einen Bericht über diesen Orden. Ihr ist klar, dass die Mitglieder des Ordens kaum Wert darauf legen werden, im Fernsehen zu erscheinen und ihre Geheimnisse der Öffentlichkeit zu zeigen. Sie beschließt daher, sich mit einiger List einzuschleusen.

Hr-Ut - Der Tempel der Meister: Andrea (Teil 2)

Andrea erlangt dank eines Empfehlungsschreibens Zutritt zum Tempel. Die ersten Schwierigkeiten lassen nicht lange auf sich warten, denn eine besondere Kleiderordnung erschwert ihr die heimliche Nutzung der Technik, mit der sie den Orden ausspähen möchte. Nur mit Geschick und Ideenreichtum gelingt es ihr, den Sender weiter verwenden zu können - auch wenn er nun an einem ganz ungewöhnlichen Ort in Betrieb genommen wird.

Hr-Ut - Der Tempel der Meister: Andrea (Teil 3)

Andrea wird in eine Menschenmenge geführt, die sie nur akustisch wahrnehmen kann - denn man hat ihr zuvor die Augen verbunden. Mühsam versucht sie, ihre Aktentasche bei sich zu behalten. Denn was könnte Schlimmeres passieren, als dass man mitten in diesem Tempel erkennen würde, was sie tatsächlich im Schilde führt. Doch es ist nicht ganz leicht, konzentriert zu bleiben, während sich die Hände einer Sklavin an den Oberschenkeln hinauf arbeiten...

Hr-Ut - Der Tempel der Meister: Andrea (Teil 4)

Ihre Enttarnung war nur der Anfang eine Kette von Ereignissen, die sich zu überschlagen drohten. Andrea fand sich nicht nur aufgespreizt an einem Kreuz wieder, sondern auch als Zuschauerin eines Kampfes zwischen zwei Sklavinnen. Und das, was sie bislang nur ahnte, erfuhr sie während den weiteren Geschehnissen im Tempel am eigenen Leib, der zunehmend mehr und deutlich sichtbar nach dem verlangte, was sich um sie herum abspielte. Den Ausgang des Abends hatte Andrea so jedenfalls nicht geplant.

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.