Profil erstellen Login

Social Bondage: Textnummer 1046 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch poet erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Nimms hin

Ein Gedicht von poet

Sieh: ich lieb dich ohne Schranken

bis zum letzten Atemzug

nur dir gelten die Gedanken

von dir krieg ich nie genug 

Du möchtest dieses Gedicht weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Wenn du noch nicht Teil unserer BDSM-Community bist, kannst du kostenlos beitreten oder dir zunächst deine Vorteile ansehen.

Du möchtest nicht beitreten? Dann stehen dir die öffentlich lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

Wenn du keine Meinung zu dieser Veröffentlichung hast, finden wir das ausgesprochen schade. Du entziehst den Autorinnen und Autoren damit Dankeschön und Feedback - sowie möglicherweise auch die Lust am weiteren Schreiben. Wenn du das in Kauf nimmst, kannst du die Veröffentlichung trotzdem unbewertet als gelesen markieren.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Amadeus

Gelöscht.

19.03.2022 um 23:40 Uhr

Mit Lyrik hab ich's sonst nicht so, aber diese Verse gefallen mit. Das fließt rhythmisch, flüssig und macht Sinn.

Danke, Klasse!

Queeny

Förderer.

15.03.2022 um 21:24 Uhr

Lieber Poet, einfach nur Wunderschön!

Danke das ich dein Gedicht lesen durfte!

Grüße Queeny

Gelöscht.

01.04.2020 um 08:35 Uhr

Wahre Worte, so schön verpackt

Ronja

Autorin.

11.03.2020 um 11:42 Uhr

Wunderbarer Aufbau der Strophen ( Sieh, Hör, Wisse, Vergiss, Glaub mir), klar strukturiert und aussagekräftig. Diese Befehlsformen direkt an seine Sklavin gerichtet, geben ihm die alleinige Aufmerksamkeit. Die ersten zwei Strophen beleuchten seine Sicht der Dinge, die nächsten zwei sind den Anforderungen an sie gerichtet, in der letzten Strophe steht das „wir“ im Vordergrund und bildet ein gelungenes Ende.

Selbst ihr Denken möchte er sich zu eigen machen und sie soll „sonst nichts“ als seine Sklavin sein. Wie weit BDSM hier in diesem Kontext geht? Oder ist gerade das die Vollendung all unserer Neigungen? Die vollendete Perfektion...

Gelöscht.

20.12.2015 um 01:40 Uhr

Wow. Wirklich inspirierend

Gelöscht.

28.10.2015 um 12:15 Uhr

Sehr gefühlvoll geschrieben

Ein wunderbarer Text

Meister Y

Autor. Förderer.

25.08.2015 um 14:19 Uhr

Selten haben mich Reime so tief getroffen, haben mich so erreicht. Selten habe ich in so wenigen Zeilen, eine so gelungene Verbindung von tiefer Liebe und SM gelesen.

Danke für diese ergreifenden Zeilen.

Gelöscht.

12.01.2015 um 18:18 Uhr

Ein wunderschönes Gedicht, Liebe und BDSM werden gleich bedeutend heraus gestellt. Das gefällt mir, Danke!

Gelöscht.

19.01.2014 um 00:08 Uhr

So schön geschrieben! Trifft genau mein Gefühl.

13.12.2013 um 09:58 Uhr

Ein paar wundervolle Zeilen. Hab Dank dafür!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.