Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Ähnliche Texte

Auf den Schattenzeilen teilen wir nicht nur unsere Leidenschaft, sondern oftmals auch gleiche Fantasien, gleiche Träume und gleiche Erlebnisse.

Aus diesem Grund findest du bestimmt auch viele Texte, die gleiche Themen behandeln, ähnliche Begebenheiten beschreiben und dir bekannte Fantasien bedienen. Anhand der Schlagworte eines Textes finden wir für dich Geschichten, die eine solche Ähnlichkeit besitzen.

Ausgangstext

Ein Nachmittag zu Hause

von Beatrice Adore

Als sie sich frisch gebadet nach einer CD greifend über die Lehne der Couch beugt, bietet sie einen Anblick, dem er nicht widerstehen kann. Wie ihm so schnell Peitsche und Vibratoren in die Hand gelangen, kann sie sich nicht erklären, aber der Wirkung ihrer aufreizenden Position auf ihn ist sie sich wohl bewusst. Da spielt es keine Rolle, dass der Tee kalt wird.

Veröffentlicht am 16.05.2004 in der Rubrik BDSM.

 

Das schlagen wir dir vor

Die Ähnlichkeit der Texte zum Ausgangstext wurde durch Schlagwörter bestimmt. Die Texte müssen daher nicht zwingend themenverwandt sein, sondern können sich auch in Sprache oder Ausdrucksweise ähneln.

Folgende zehn Texte ähneln dem Ausgangstext am meisten:

Private Secretary XXX: Kleid aus Striemen (Teil 2)

von Sklavin Sisa

Ein Kleid aus Striemen würde ich tragen, hatte er gesagt. Er striemte mir die Rückseite, vom Genick über den Hintern bis über die Oberschenkel. Es gab keine Stelle, welche die Lederriemen nicht fanden, nicht küssten. Er schenkte mir nicht nur ein Kleid aus Striemen, er schenkte mir ein ganzes Universum aus Schmerz. Mein Körper fühlte sich an, als wäre er in ein Meer aus Feuer gebadet, als würde ich Stück für Stück verglühen. Als badete ich in Lava.

Veröffentlicht am 08.11.2011 in der Rubrik BDSM.

Für meinen Magier

von Beatrice Adore

Als das Leder auf ihr nacktes Hinterteil klatscht, kann sie sich eines lustvollen Stöhnens nicht mehr verwehren. Dieses Mal ist er der Herr, und sie fügt sich seinen warmen, streichelnden, aber auch kräftigen und fordernden Händen. Anfangs lustvoll genießend, später schreiend in einem wilden Tanz.

Veröffentlicht am 20.03.2004 in der Rubrik BDSM.

Blackwater & Toy: Die japanische Folter (Teil 3)

von Tek Wolf

Jetzt wird es eng für Henrietta: Lady Lilith ist eine Meisterin der japanischen Fesselfolter und wendet diese Kunst lustvoll an ihrer neuen Sklavin an. Doch Henrietta steht keine gemütliche Bondage-Session bevor, in der sie sich nur einzuwickeln lassen braucht. Im Gegenteil, ihre Herrin hält einige Herausforderungen für sie bereit und als Höhepunkt eine besonders hinterhältige Überraschung, an der sie ganz schön zu schlucken haben wird.

Veröffentlicht am 14.04.2019 in der Rubrik Bondage.

Angela (Teil 1)

von Andras

Das italienische Restaurant, in dem sie sitzen, kippt ab in die Twilight Zone. Ihre Blicke. Ihre Stimme. Und ihre Gedanken. Bestrafung? Was, wenn sie wirklich meint, was sie da sagt? Was passiert, wenn sich zwei gleichartige Wünsche treffen und nur noch von einer dünnen Schicht schmelzenden Eises getrennt voneinander leben?

Veröffentlicht am 10.08.2003 in der Rubrik BDSM.

Spätsommerabend

von Zwischenzeilen

Du spürst, wie meine Lippen quälend langsam beginnen, deinen Hals zu berühren. Mit der einen Hand klammere ich deine Arme fest an die Wand, sodass du dich nicht bewegen kannst. Dein Atem beschleunigt sich. Mit der anderen Hand berühre ich die kalte Haut deines Oberschenkels, kratze dich dort sanft. Du bist gefangen in dieser Situation und musst dich meinen Berührungen und meinem Verlangen hingeben.

Veröffentlicht am 11.07.2015 in der Rubrik BDSM.

Learning by doing

von kitty

Kann eine Dienerin ihrem Herrn langweilig werden, wenn sie sich sorgt, seinen Ansprüchen nicht zu genügen? Reicht es, wenn sie sich ihm vollkommen hingibt und zur Verfügung stellt? Antwort auf diese quälenden Fragen findet sich in keinem Lexikon der Welt, wohl aber in einer Lektion, mit der er ihr verdeutlicht, ob es ihm langweilig ist.

Veröffentlicht am 12.05.2006 in der Rubrik BDSM.

Ausgeliefert

von laisvonkorinth

Diese Geschichte beschreibt das Gefühl der inneren Zerrissenheit zwischen den Zweifeln und Ängsten und der Lust, sich zu unterwerfen. Sie zeigt das wenig Schöne und doch Faszinierende am BDSM, das Fesselnde und Abstoßende im gleichen Augenblick.

Veröffentlicht am 30.09.2008 in der Rubrik BDSM.

Der Termin

von kitty

Ein ganz offizieller Termin im Büro und übereifrige Höflichkeit einer Sekretärin sind keine äußerlichen Anzeichen eines eher leidenschaftlichen Treffens. Und doch: Nackte Haut unter dem Mantel, schmerzende Klammern auf den Brüsten und ein flacher Atem geben der Verhandlung im Konferenzraum einen besonders liebevollen Charakter.

Veröffentlicht am 17.03.2003 in der Rubrik BDSM.

Desire

von Belles Follies

In dem Moment als der Strahl seiner Pupille ihre halb geschlossenen Augenlider berührte, riss sie urplötzlich, ruckartig die Augen unnatürlich weit auf. Durch den jähen Lichteinfall geblendet, verengten sich ihre Pupillen auf die Größe von Stecknadelspitzen und gaben Raum für eine strahlend blaue Iris, deren eiskaltes Feuer unmittelbar mit dem sanften Braun seiner Augen zu verschmelzen schien. Gebannt von ihrem Blick verharrte er reglos auf seinem Stuhl. Ein seltsames Gefühl des Erkanntwerdens stieg in ihm auf, die magische Kraft dieser Strahlen drang unmittelbar bis in sein Herz.

Veröffentlicht am 19.11.2013 in der Rubrik Fantasy.

Geben und Nehmen

von Henrica

Ein entspannter, romantischer Abend kann viele schöne Gesichter haben, wenn man sich in den Leidenschaften ergänzt, zueinander passt und vor allem aufeinander achtet. SM ist keine Sache, bei der man entsprechend der Rollenverteilung das Geben und das Nehmen einseitig verteilen könnte.

Veröffentlicht am 01.12.2001 in der Rubrik BDSM.

Wir wünschen dir viel Spass beim Lesen!