Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 2004 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch poet erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Zweite Reise

Eine BDSM-Geschichte von poet.

Diese Geschichte nahm teil am Schreibwettbewerb "Unterwegs". (Link).

()

 

Ich bin jetzt gute siebzig. Habe zwei künstliche Kniegelenke, mit Knien ist da nicht mehr viel los. Manchmal juckt es mich noch, sehe mich vor ihr knien, ihre Füße massieren - aber nur im Kopf. Komme gleich wieder in die Realität meines Krückstocks zurück.

Vorbei. Am Ende angekommen in dem Lebensabschnitt, in dem zunehmend ein superber Whisky, ein exzellenter Rotwein zum Ersatz werden. Ein wenig traurig, aber doch reich an all den Bildern, die mir bleiben, der Fülle an Emotionen, der Geborgenheit in all den wilden Tagen.

Es fing alles ja ganz anders an.

 

Ich hatte gerade meinen Cappuccino ausgetrunken und mir den Schaum aus dem Schnurrbart gewischt, als sie endlich um die Ecke der Garderobe bog. Ich erhob mich, half ihr aus dem Mantel. Sah ihr kurzes, schwarzes Kleid, die schlanken Beine, schön geschwungene unbedeckte Schultern, die dunklen Haare, die über einem langen Hals nach oben gesteckt waren zu einer kecken, ausfedernden Frisur. Dann, als wir uns gesetzt hatten, ihr Gesicht aus der Nähe, das erste Mal. Gut, sie hatte ihren Emails ein paar Fotos angehängt, aber Fotos sind zweidimensional und unehrlich.

 

Sie war schön.

Schön? Sie war hinreißend! Ein zartes Gesicht, zwei Rehaugen unter sorgfältig gezupften Brauenbögen, eine kleine, freche, leicht stupsige Nase. Wenn sie sprach, blitzten weiße Zähne zwischen dezent geschminkten Lippen. Sie war vierzig damals, gut zehn Jahre jünger als ich. Und wie ich hatte sie ihr Bündel an Erfahrungen mitgebracht, aber man sah sie ihr nicht an, sie wirkte viel jünger. Wenn sie erzählte - aber sie hörte mehr zu - legte sie den Kopf leicht schräg und ihre Augen sahen dann auf den Tisch, als würde sie sich schämen für das, was sie berichtete. Aber wenn sie zuhörte, glitzerten mich ihre Pupillen konzentriert an, als könnte sie in meinem Gesicht lesen, ob das, was ich sagte, auch der Wahrheit entsprach.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Teufelchen

Autorin.

03.11.2020 um 20:50 Uhr

Lieber Poet,

es ist schön, wenn die Liebe bleibt und dazu beiträgt Vergangenes zwar mit Wehmut, aber ohne Bitterkeit zu betrachten.

29.09.2020 um 21:04 Uhr

Zu

Meister Y

Autor. Förderer.

12.09.2020 um 10:51 Uhr

Lieber poet, eine wirklich wundervoll beschrieben Zweite Reise.

Ganz ehrlich, ich musste beim Lesen schon ab und zu über mich selbst nachdenken. Über Dinge, die sich einfach eingeschliffen haben, über Phantasien, die Phantasien geblieben sind, darüber, wie sich Liebe und Zweisamkeit verändern. Ja, Alter verändert, es wäre auch komisch wenn es nicht so wäre. Das heisst aber nicht, dass man nur noch zurück blickt, sich erinnert. Oft tut es gut, auch den Blick nach vorn zu wagen, sich Phantasien die man erinnert vorzunehmen und sie vielleicht doch zu verwirklichen.

Danke für eine Geschichte, die ich wirklich toll geschrieben fand und die mich zum Nachdenken animiert hat. Das passiert wahrlich nicht oft.

20.08.2020 um 16:23 Uhr

Ein gelungener Rückblick auf ein erfülltes Liebesleben.

Criss

Förderer.

01.08.2020 um 14:38 Uhr

Emotional schöne Geschichte, die auch zeigt wie wichtig offene Kommunikation von Anfang an ist.

Drachenlady

Autorin. Förderer.

29.07.2020 um 00:56 Uhr

Eine stimmige Beschreibung einer eigentlich durchaus liebevollen Beziehung. Aber trotzdem kann es so gehen. Missverständnisse und unerfüllte, weil geheimgehaltene Erwartungen "passieren" nicht nur Youngstern, sondern eben auch alten Hasen. Hier hat man einen von verschiedenen möglichen Wegen gefunden, mit den daraus resultierenden Veränderungen umzugehen. Man verzichtet anscheinend auf das bisher gelebte BDSM (zumindest stellt es sich für mich so dar), um die offensichtlich immer noch vorhandene Liebe nun eben auf andere Art und Weise zu erleben. Eine melancholische, fast schon tragische Geschichte mit einem für mich eher fragilen, da von Verzicht geprägtem Happy End.

Nur noch von Erinnerungen zehren? Wenn das das einzige ist, was bleibt und Sehnsüchte nicht mehr erfüllt werden, bahnen sich die unterdrückten Gefühle irgendwann ihren Weg, wie auch immer.

Allerdings glaube ich nicht, dass dies das unabwendbare Schicksal von langjährigen Beziehungen ist. Gemeinsam Veränderungen meistern heißt nicht unbedingt automatisch Verzicht.

27.07.2020 um 10:56 Uhr

Eine zweite Reise getragen durch die Liebe - wundervoll, wenn es gelingt. 

Die Emotionen dazwischen gut eingefangen und in Worte gebannt.

Lucia

Autorin.

16.07.2020 um 21:38 Uhr

Melancholisch schön!

Poet, dein Name ist gut gewählt !

† Madame Maria

Gelöscht.

11.07.2020 um 17:07 Uhr

Sehr gut geschrieben!

Gregor

Autor.

01.07.2020 um 19:46 Uhr

Viele Menschen sind bestens drauf, kennen sich aus, haben ihre Sachen im Griff, stets fantastischen Sex, setzen alle Wünsche um die sie haben, sind in jeder Hinsicht erfolgreich, kennen auf jede Frage die perfekte Antwort, passen in die Welt.

Wie wohltuend dagegen empfand ich deine Geschichte, poet.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.