Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Autorin der Woche vom 03.08.2020 bis zum 09.08.2020

Wenn schon die Geschichten, Gedichte und anderen Texte der Autorinnen und Autoren der Schattenzeilen interessant sind, um wie viel mehr müssen dann die Menschen faszinieren, die ihre Fantasien, Träume und Erlebnisse - ihr BDSM - so lebendig zu Papier bringen?

Margaux Navara

Margaux Navara

Wir möchten Dir in dieser Woche Margaux Navara vorstellen. Mit Margaux Navara haben wir ein Interview geführt. Im Anschluss findest Du alle Veröffentlichungen von Margaux Navara auf den Schattenzeilen.

Jona Mondlicht führte dieses Interview mit Margaux Navara.

 

Du bist seit dem Jahr 2010 auf den Schattenzeilen. Was hat Dich hierher geführt?

 

Ich hatte schon diverse Geschichten geschrieben, las aber genauso gerne BDSM-Storys wie heute. Auf der Suche im Internet stieß ich auf die Schattenzeilen und wusste gleich, dass ich hier richtig bin. Als ich die Möglichkeit, eine Geschichte zu veröffentlichen, - noch recht schüchtern - zum ersten Mal selbst nutzte und meine Geschichte „Morgenritual“ einsandte, erhielt diese recht gute Bewertungen.

Das war der Anfang meiner Reise als Autorin, wofür ich den Schattenzeilen-Lesern bis heute dankbar bin.

 

Du bist Ehefrau, Geliebte, Autorin, Köchin und Mutter in einer Person. Dein Alltag ist sehr turbulent?

 

Um genau zu sein schwankt das Aktivitätslevel ständig von sehr hoch bis zu kaum vorhanden. Das heißt, es gibt Zeiten, in denen alles drunter und drüber geht bis zu dem kompletten Gegensatz, Stunden voller Ruhe. Diese lasse ich natürlich nicht ungenutzt und sitze dann an meinem Schreibtisch, plotte und schreibe und blogge und bemühe mich, Kontakte außerhalb der Familie zu halten. Genauso wichtig sind mir aber Stunden, in denen ich tatsächlich „nichts“ tun muss, sie also mit Lesen oder meiner zweiten Leidenschaft, dem Nähen, verbringen kann.

 

Wie findest Du Zeit und Ruhe zum Schreiben?

 

Indem ich die Hausarbeit liegen lasse, nur ein schnelles Essen koche, Mann, Kinder, Katze und Garten vernachlässige ...

Nein, im Ernst: Jeder kann sich Zeit nehmen, wenn er/sie etwas wirklich will. Morgens früh, dann wieder zwischendurch am Vormittag, wenn niemand im Haus ist, während die Familie Sport treibt oder sobald ich sie am Wochenende zum Einkaufen geschickt habe. Schadet ja nicht, wenn Mann und Kinder auch mal im Haushalt helfen, oder? Nur den Job als Geliebte delegiere ich nicht, im Gegenteil, seit ich schreibe, möchte mein Mann mir gerne bei der Ideenfindung helfen!

 

Gelingt es Dir, wenn Du eine Nische Zeit gefunden hast, auf Anhieb zu schreiben? Brauchst Du Anlauf, bestimmte Techniken - oder klappt es mitunter gar nicht?

 

Das ist sehr unterschiedlich. Bei manchen Storys bin ich voll und ganz in der Geschichte, kann gar nicht abwarten, bis ich weiterschreiben darf und lege sofort los. Dann gibt es genauso Zeiten, in denen ich den berühmten Blick auf das weiße Papier habe und nicht ein Wort fließen will. Ich habe inzwischen gelernt, dass das immer ein Zeichen dafür ist, dass ich mit der Geschichte oder genauer gesagt: dem Plot noch nicht zufrieden bin, das ist der Grund für die Blockade. Ist das Problem gelöst, geht es wie von selbst weiter.

 

Hast Du schon einmal eine Story verworfen und das Schreiben abgebrochen?

 

Diese Frage bringt mich zum Lachen!

Natürlich! Auf meinem PC schlummern unzählige Storys, die ich angefangen habe, voller Enthusiasmus und mit tausend Ideen im Kopf. Und dann, einfach so, blieb ich hängen oder fing eine neue Geschichte an oder fuhr in Urlaub oder bekam mächtige Zweifel oder fand kein Ende ...

Aber wer weiß, manche dienen mir später als Eingebung, werden fortgeschrieben, umgeschrieben, andere werden für immer in der Versenkung bleiben, weil sie dort hingehören ...

 

Du sagst, Dein Mann hilft Dir gern bei der Ideenfindung für Geschriebenes. Gilt das auch bei Texten, die BDSM-Inhalte haben?

 

Gerade das meinte ich damit. Er liefert mir nicht die Ideen für meine Geschichten, sondern für die Sex-Szenen, die ich einbaue. In meinen Romanen geht es zur Sache, und ich habe den Ehrgeiz, dass sie nicht auf Rein-Raus oder, um im BDSM-Kontext zu bleiben, auf Hauen-Ficken-Kommen beschränkt sein sollen. Mal ein anderes Spielzeug, mal eine besondere Stellung oder eine nicht übliche Örtlichkeit und möglichst viel Kopfkino - ich will ja meine Leser bei der Stange halten und nicht langweilen.

Mein Mann ist da genauso kreativ wie ich ...

 

Lebt Ihr in einer BDSM-Beziehung?

 

Wir leben nicht in einer 24/7-Beziehung, aber das Machtgefälle spielt immer irgendwo mit, durchaus auch außerhalb des „Schlafzimmers“.

 

Was hältst Du grundsätzlich von 24/7-Beziehungen?

 

Ich habe vor kurzem einen Blogpost genau über dieses Thema geschrieben.

Das Problem ist, dass ich eine ganz bestimmte Vorstellung davon habe, was 24/7 bedeutet. Diese Vorstellung ist in meinem Kopf, und in meinem allein. Ich denke, jeder BDSM-ler hat eine andere Vorstellung, was damit gemeint ist. Die Bandbreite reicht dabei von "wir leben zusammen und spielen, wann immer wir wollen" bis zu "wage es nicht, selbständig zu denken und erst recht nicht, zu handeln".

Meiner Meinung nach ist die erste Variante zu schwach und die letzte zu heftig, da ich bei jeglicher Abgabe des freien Willens an der "Frei-willig-keit" zweifle. Letztlich behaupte ich, dass ich in einer Art von 24/7 lebe, weil ich mit meinem Dom verheiratet bin, wir also viel Zeit gemeinsam verbringen und es für manche Dinge (oder eben gerade für die Nicht-Dinge wie Gedanken, Verhalten, Emotionen) keinen Knopf gibt, den man ausschalten kann, auch wenn man das anfangs glaubt.

Ich bin aber zu freiheitsliebend, als dass ich meinen Willen vollständig abgeben wollte.

 

Du schreibst nicht nur auf den Schattenzeilen, sondern auch Bücher. Wie entstehen Deine Geschichten, Deine Plots? Aus spontanen Ideen? Anlassbezogen?

 

Hm, darüber muss ich mir erst mal selbst klar werden.

Ich schreibe häufig einen Anfang oder ein paar Stichworte auf, die dann als Aufhänger eine Geschichte inspirieren. Das kann von der Hitze im Sommer ausgelöst werden, von einem Gespräch, einem Songtext, auch von Dingen, die ich im Fernsehen oder Kino gesehen habe oder von Szenen in einem Buch. Hauptsache, man notiert alles, was einem so durch den Kopf schießt. Ob es dann zu einer Geschichte wird, entscheidet sich, wenn es sich „festgesetzt“ hat. Ideen, die haften bleiben, entwickeln sich von selbst. Meine ersten Romane habe ich noch einfach aufgeschrieben, wie sie mir in den Sinn kamen (was man ihnen auch anmerkt), aber inzwischen habe ich das Plotten gelernt und die Vorteile erkannt.

 

Wie plottest Du? Gibt es da etwas, das Du angehenden Autorinnen und Autoren ganz dringend raten würdest?

 

Zur zweiten Frage:

Vielleicht die drei Grundsätze allen Schreibens: 1. Konflikt, 2. Konflikt, 3. Konflikt.

Eine reine Aufzählung von Geschehnissen ist langweilig, nur wo Konflikt auftritt, kommt Spannung auf.

Ich plotte ausgehend von dem Grundkonflikt, bemühe mich, innere Konflikte einzuweben und zwischen Anfang und Ende genügend Pinches, Krisen und Twists einzubringen. Das sind Strukturen, die man lernen kann, aber auch erst durch Übung festigt. An diesem Punkt bin ich noch, wobei ich fest daran glaube, dass man immer etwas dazulernen kann und muss.

 

Und das planst Du alles auf Papier, bevor das eigentliche Schreiben beginnt? Wie viel Zeit räumst Du dafür ein?

 

Oh ja, ich brauche viel Papier, da ich das handschriftlich machen muss. Wie viel Zeit? Nun, so lange, bis ich zufrieden bin!

 

Hast Du eine Schublade, ein Notizbuch oder einen Schreibblock mit Ideen oder Plots? Wie gehst Du mit Einfällen für neue Geschichten um, wenn Du noch an einem bereits fertigen Plot arbeitest?

 

Ich schreibe alles auf, was mir in die Finger kommt. Natürlich habe ich auch Notizbücher in den Tiefen meiner Handtasche, aber eben nur einer besonders großen! Deshalb besteht meine Ideensammlung aus einer Schublade mit tausend Zetteln, Rückseiten von Kalenderblättern, Ausdrucken, aber gerne auch eine Notizapp auf dem Handy oder einer neuen Datei auf dem PC, die ich dann irgendwo abspeichere und mühsam suchen muss.

Einfälle muss man immer notieren, und klar, manchmal schieben sie sich vor das eigentliche Projekt. Ich habe gelernt, dass ich manches erst loswerden muss, ehe ich an einem Roman weiterschreiben kann, da mir das Ganze sonst wie ein Schwarm Hummeln immer wieder im Weg herumfliegt.

 

Gilt das nicht auch für viele andere Dinge im Leben?

 

Sicher. Wenn ich erst einmal alle Mails checke, anstatt an meinem Roman zu schreiben, ist das auch eine absichtliche, trotzdem unpraktische Ablenkung.

Auch hier habe ich an manchen Tagen mehr Disziplin, an anderen weniger. Da hilft selbst das An-den-Schreibtisch-ketten nichts, nur das Abschalten des Internets. Aber wer will schon in die Steinzeit zurückfallen?

 

Wenn Du in Bezug auf Deine schriftstellerische Arbeit drei Wünsche frei hättest, dann wären das?

 

Mein erster Wunsch: Reisen können, um Ideen zu finden und auszuarbeiten, ohne dass mir dafür ein Tag Schreiben entgeht.

Der Zweite: Mehr Austausch mit anderen Autoren, eine Vernetzung unter Gleichgesinnten, am liebsten einmal im Monat für drei Tage - die Einsamkeit vor dem Bildschirm ist nicht nur angenehm.

Der Dritte: Jeden Tag, jede Stunde, jede Minute gute Einfälle, Finger, die nur so über die Tasten fliegen, Leser, die begeistert sind, kleine Wichtel, die mir alle Arbeiten abnehmen, die nichts mit dem Schreiben zu tun haben (Buchhaltung, Marketing), einen (möglichst gutaussehenden) Koch, der mir mittags ein leichtes Mahl zubereitet, einen (noch besser aussehenden) Mann, der putzt (warum nur kann ich mir da keine Frau vorstellen???), meinen Mann, der die dadurch gewonnene Zeit für die wirklich wichtigen Dinge des Lebens nutzen kann (Liebe! Zweisamkeit! Heißen, ungezügelten Sex!), mehr Zeit für Theater, Kino und Kultur überhaupt, Treffen mit Freundinnen und Freunden, so oft es beliebt, eine gute Tasse Kaffee in einer Stadt, in der ich noch nicht war, abends einen Cocktail am Strand mit fantastischem Sonnenuntergang, ein Bett unterm Sternenhimmel ...

Ach, das sind mehr als drei? Hm. Na ja. So ist das mit den Wünschen. Genauso phantastisch wie die Fee, die sie erfüllen soll!

 

Möchtest Du noch etwas anfügen?

 

Nachdem ich schon so viel gesagt habe? Lieber nicht.

Oh doch, eines noch: Danke an alle, die meine Bücher kaufen und lesen. Ohne sie wäre ich - eine Frau mit viel Papier in der Schublade? Auf jeden Fall keine Autorin.

Danke dafür!

Die Urheberrechte dieses Interviews liegen bei Margaux Navara. Eine weitere Veröffentlichung oder Verwendung darf nur nach persönlicher Zustimmung und unter Nennung der Veröffentlichung des Interviews auf den Schattenzeilen erfolgen.

 

Veröffentlichungen

Alle Veröffentlichungen von Margaux Navara:

Ein Date für die Lehrerin

von Margaux Navara

Dominant. Sadistisch. Verantwortungsbewusst. Mehr fordert sie gar nicht. Aber ein Mann mit diesen Eigenschaften ist so schwer zu finden. Dieser hier ist nichts davon. Aber eine Lehrerin findet immer einen Ausweg.

Veröffentlicht am 10.11.2018 in der Rubrik BDSM.

180 Leser, 36 Bewertungen.

Durchschnitt: 1.416

Das rote Seil

von Margaux Navara

Das Seil, das du ausgelegt hast, führt mich nicht nur in das Spielzimmer, sondern vor allem zu mir selbst. Zu innerer Ruhe, zu meinem Gleichgewicht, dann auch zu dir. Denn erst muss das Gleichgewicht hergestellt sein, damit ich ganz ich sein kann.

Veröffentlicht am 31.08.2018 in der Rubrik BDSM.

138 Leser, 29 Bewertungen.

Durchschnitt: 1.241

Hotel Voyeur (Teil 3)

von Alma und corvus corax und Devana und dienerin und Jona Mondlicht und Lucia und Margaux Navara und Nachtasou und Schattenwölfin und ungewiss

Schon immer hatte Eduard seine Augen überall. Beruflich wie privat entging ihm nichts. Doch wo er bislang hatte auf die Knie gehen müssen, um die Dinge zu sehen, die nicht für seine Augen bestimmt waren, kamen ihm nun das neue Sicherheitskonzept seines Chefs und die daraus resultierenden Maßnahmen entgegen. Eduards Leben würde nicht mehr nur das eines Aushilfsportiers sein, sondern das Paradies werden.

Veröffentlicht am 02.04.2017 in der Rubrik BDSM.

120 Leser, 11 Bewertungen.

Durchschnitt: 1.181

Hotel Voyeur (Teil 2)

von Alma und corvus corax und Devana und dienerin und Jona Mondlicht und Lucia und Margaux Navara und Nachtasou und Schattenwölfin und ungewiss

Schon immer hatte Eduard seine Augen überall. Beruflich wie privat entging ihm nichts. Doch wo er bislang hatte auf die Knie gehen müssen, um die Dinge zu sehen, die nicht für seine Augen bestimmt waren, kamen ihm nun das neue Sicherheitskonzept seines Chefs und die daraus resultierenden Maßnahmen entgegen. Eduards Leben würde nicht mehr nur das eines Aushilfsportiers sein, sondern das Paradies werden.

Veröffentlicht am 01.04.2017 in der Rubrik BDSM.

120 Leser, 9 Bewertungen.

Durchschnitt: 1.333

geschützter Text

Hotel Voyeur (Teil 1)

von Alma und corvus corax und Devana und dienerin und Jona Mondlicht und Lucia und Margaux Navara und Nachtasou und Schattenwölfin und ungewiss

Schon immer hatte Eduard seine Augen überall. Beruflich wie privat entging ihm nichts. Doch wo er bislang hatte auf die Knie gehen müssen, um die Dinge zu sehen, die nicht für seine Augen bestimmt waren, kamen ihm nun das neue Sicherheitskonzept seines Chefs und die daraus resultierenden Maßnahmen entgegen. Eduards Leben würde nicht mehr nur das eines Aushilfsportiers sein, sondern das Paradies werden.

Veröffentlicht am 31.03.2017 in der Rubrik BDSM.

203 Leser, 14 Bewertungen.

Durchschnitt: 1.500

Die Weihnachtskartoffel

von Lucia und Alma und ungewiss und dienerin und Nachtasou und Margaux Navara und Schattenwölfin und Jona Mondlicht

Eine von mehreren Autoren fortgesetzte Geschichte für den Schattenzeilen-Adventskalender sollte es werden und die Zusammenarbeit über die zweitägige Schreibwerkstatt hinaus bestehen. Mit der Dynamik des konzentrierten Schreibens der beiden letzten Tage und dem Titel im Rückreisegepäck machten wir uns ans Werk.

Veröffentlicht am 24.12.2016 in der Rubrik BDSM.

41 Leser, 8 Bewertungen.

Durchschnitt: 1.500

Autoreninterview

von Margaux Navara

Margaux Navara schreibt alles auf, was ihr in die Finger kommt. Sagt sie. Das wiederum haben wir aufgeschrieben. Und viele interessante Dinge mehr. In einem spannenden Interview mit ihr.

Veröffentlicht am 03.12.2016 in der Rubrik Gefragt.

61 Leser, 5 Bewertungen.

Durchschnitt: 1.200

Überraschung

von Margaux Navara

Meine Freundin möchte gerne etwas Pepp in ihre Beziehung bringen. Beim gemeinsamen Weihnachts-Shopping fragt sie mich, ob die rosafarbenen Plüschhandschellen dafür wohl taugen. Was soll ich darauf nun antworten? Dass schwarze ihrem Mann besser stünden und Leder wohl stabiler ist?

Veröffentlicht am 24.12.2015 in der Rubrik BDSM.

1942 Leser, 17 Bewertungen.

Durchschnitt: 1.294

Ein Dialog

von Margaux Navara

Puh, ist das feucht! Ich sagte dir, das ist zu viel Feuchtigkeit. Liegt es vielleicht an den Eiern? - Nur ein Dialog. Mehr nicht. Oder?

Veröffentlicht am 24.12.2015 in der Rubrik BDSM.

1282 Leser, 13 Bewertungen.

Durchschnitt: 1.230

Der Widerspenstigen Zähmung (Teil 3)

von Schattenzeilen und Jona Mondlicht und Schattenwölfin und ungewiss und Margaux Navara und Traum der Nacht und Lucia und dreambizarre und Pourquoi pas

Finde dich mit uns in einem Theater ein. Auf der einen Bühne geben die Schauspieler „Der Widerspenstigen Zähmung“ von Shakespeare. Eine sehr spezielle Inszenierung. Auf der anderen Bühne beginnt das Publikum zu spielen. Und immer mehr verschwimmt dabei die Grenze zwischen beiden Bühnen.

Veröffentlicht am 09.01.2015 in der Rubrik BDSM.

2943 Leser, 21 Bewertungen.

Durchschnitt: 1.285

geschützter Text

Der Widerspenstigen Zähmung (Teil 2)

von Schattenzeilen und Jona Mondlicht und Schattenwölfin und ungewiss und Margaux Navara und Traum der Nacht und Lucia und dreambizarre und Pourquoi pas

Finde dich mit uns in einem Theater ein. Auf der einen Bühne geben die Schauspieler „Der Widerspenstigen Zähmung“ von Shakespeare. Eine sehr spezielle Inszenierung. Auf der anderen Bühne beginnt das Publikum zu spielen. Und immer mehr verschwimmt dabei die Grenze zwischen beiden Bühnen.

Veröffentlicht am 06.01.2015 in der Rubrik BDSM.

3943 Leser, 19 Bewertungen.

Durchschnitt: 1.526

geschützter Text

Der Widerspenstigen Zähmung (Teil 1)

von Schattenzeilen und Jona Mondlicht und Schattenwölfin und ungewiss und Margaux Navara und Traum der Nacht und Lucia und dreambizarre und Pourquoi pas

Finde dich mit uns in einem Theater ein. Auf der einen Bühne geben die Schauspieler „Der Widerspenstigen Zähmung“ von Shakespeare. Eine sehr spezielle Inszenierung. Auf der anderen Bühne beginnt das Publikum zu spielen. Und immer mehr verschwimmt dabei die Grenze zwischen beiden Bühnen.

Veröffentlicht am 02.01.2015 in der Rubrik BDSM.

14834 Leser, 26 Bewertungen.

Durchschnitt: 1.384

Alle Jahre wieder

von Margaux Navara

Im Halbdunkel stolpere ich vor der Haustür. Meine kleine, süße Frau hat dekoriert. Wie jedes Jahr. Wie alle Jahre wieder. Und alle Jahre ein bisschen mehr. Sie ist nicht zu stoppen. Gerne würde ich gegensteuern, habe eine Idee und bestelle sie in den Keller. Nackt natürlich.

Veröffentlicht am 24.12.2014 in der Rubrik BDSM.

1619 Leser, 15 Bewertungen.

Durchschnitt: 1.333

Outing

von Margaux Navara

Dieses kleine Ding an ihrem Schlüsselbund verrät nur Eingeweihten, dass sie dazugehört. Noch nie hat es jemand beachtet. Ausgerechnet jetzt, kurz vor diesem nur halb erfreulichen Ereignis - dem fünfzigsten Geburtstag - ist da ein Mann, der hinschaut. Der Interesse zeigt. Was tun? Und was sagt ihr Mann dazu?

Veröffentlicht am 17.10.2014 in der Rubrik BDSM.

2400 Leser, 67 Bewertungen.

Durchschnitt: 1.328

Der Wolf und das Mädchen

von Margaux Navara

Viel öfter, als man denkt, fallen junge Mädchen bösen Wölfen in die Hände. Mit diesen Händen und ohne Fell sind die Wölfe nicht immer gleich als Wölfe zu erkennen. Die Mädchen tragen auch keine roten Käppchen, setzen sich aber noch immer über die warnenden Hinweise ihrer Mütter hinweg. Zum Glück für die Wölfe und im besten Fall auch zum Glück für die Mädchen.

Veröffentlicht am 08.08.2014 in der Rubrik BDSM.

2856 Leser, 29 Bewertungen.

Durchschnitt: 1.241

geschützter Text

Morgen, Kinder, wird´s was geben!

von Margaux Navara

Das erste Weihnachtsfest ohne die Kinder! Die Vorfreude auf einen ganz besonderen Abend zu zweit verdrängt die Wehmut. Die Spielzeuge liegen nicht nur unter dem Baum, sondern schmücken ihn sogar.

Veröffentlicht am 24.12.2013 in der Rubrik BDSM.

5296 Leser, 24 Bewertungen.

Durchschnitt: 1.166

Second-Hand-Dom

von Margaux Navara

Babs hat sich von Harry getrennt. Über die Gründe lässt sich streiten. War er tatsächlich nicht der Richtige? Verlangte er zu viel oder - wie es Lisa erzählt wird - gar Unmögliches? Lisa hat da ihre ganz eigene Ansicht. Sie ist von den Dingen, die Harry von seiner Partnerin gefordert hat, äußerst angetan. Aber nur heimlich. Vielleicht sollte sie sich doch für etwas Gebrauchtes entscheiden?

Veröffentlicht am 15.11.2013 in der Rubrik BDSM.

2184 Leser, 35 Bewertungen.

Durchschnitt: 1.257

geschützter Text

Susannas erstes Spiel (Teil 2)

von Schattenzeilen und Jona Mondlicht und ungewiss und Margaux Navara und Lucia und Schattenwölfin und G Horsam und emily und Belles Follies

Susanna und Richard treffen sich zum ersten Mal. Beide verbindet eine dunkle Leidenschaft und heute soll sie auf die Probe gestellt werden: Der gemeinsame Besuch einer SM-Party auf einem herrschaftlichen Schloss wird zeigen, ob Fantasie und Wirklichkeit zueinander passen. Wer weiß schon, was ihnen an diesem Abend begegnen wird. Und wer weiß, ob Susanna am Ende tatsächlich Richards Sub sein möchte.

Veröffentlicht am 19.10.2013 in der Rubrik BDSM.

6299 Leser, 62 Bewertungen.

Durchschnitt: 1.338

geschützter Text

Susannas erstes Spiel (Teil 1)

von Schattenzeilen und Jona Mondlicht und ungewiss und Margaux Navara und Lucia und Schattenwölfin und G Horsam und emily und Belles Follies

Susanna und Richard treffen sich zum ersten Mal. Beide verbindet eine dunkle Leidenschaft und heute soll sie auf die Probe gestellt werden: Der gemeinsame Besuch einer SM-Party auf einem herrschaftlichen Schloss wird zeigen, ob Fantasie und Wirklichkeit zueinander passen. Wer weiß schon, was ihnen an diesem Abend begegnen wird. Und wer weiß, ob Susanna am Ende tatsächlich Richards Sub sein möchte.

Veröffentlicht am 18.10.2013 in der Rubrik BDSM.

107223 Leser, 49 Bewertungen.

Durchschnitt: 1.285

geschützter Text

Samt und Seide

von Margaux Navara

Manchmal ist es nur ein kleiner Anstoß, der die tiefsten Sehnsüchte offen legt. Hier ist es ein Stoff, der sich anfühlt wie Haut, der alle Sinne reizt. Der bisher unerfüllte Wünsche zutage bringt und es letztendlich schafft, dass Träume in Erfüllung gehen. Träume von samtenen Fesseln.

Veröffentlicht am 23.10.2010 in der Rubrik BDSM.

3084 Leser, 38 Bewertungen.

Durchschnitt: 1.315

geschützter Text

Morgenritual

von Margaux Navara

Sie wusste heute nicht mehr, warum sie tat, was sie tat. Sie hatte jedem seiner kleinen Schritte nachgegeben, hatte jeden Befehl ausgeführt. Er war ihr Vorgesetzter. Aber war es das alleine? Er war auch ein Mensch, der anderen befehlen konnte, was sie tun sollten. Vielleicht wirkte er nur auf sie so. Die Kollegen taten auch, was er verlangte, führten seinen Anweisungen aus, aber sie gehorchte. Nachdem sie einmal angefangen hatte, gab es kein Zurück mehr.

Veröffentlicht am 17.09.2010 in der Rubrik BDSM.

2708 Leser, 58 Bewertungen.

Durchschnitt: 1.482

geschützter Text
 

Die Schattenzeilen bedanken sich bei Margaux Navara für 21 Veröffentlichungen!

Weitere Informationen und die Autorenseite von Margaux Navara.

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.