Profil erstellen Login

Rezension: "Meere" von Alban Nikolai Herbst

Ein Blogbeitrag von T Lagemann

Der Roman ist erschienen in der Literatur Zeitschrift VOLLTEXT, Ausgabe 2/2007, Seiten 13-39.

 

Liebesgeschichten, gerade die tragischen, lassen sich auch auf ganz einfache Weise erzählen: Man lernt sich kennen, lernt sich lieben, teilt die Leben, beginnt zu erkennen, dass nicht alles so ist, wie es anfangs schien, man versucht wieder zu einander zu finden, aber schließlich trennt man sich doch, mal schnell und schmerzlos, mal über Jahre und schmerzvoll. Zu den tragischen Liebesgeschichten zählen auch die, in denen man sich zwar liebt, aber nicht zueinander finden kann/darf/soll. In dem Roman "Meere" erzählt Alban Nikolai Herbst nun eine doppelt tragische Geschichte, denn der Künstler Fichte und seine persische Geliebte Irene finden zueinander und tun es doch nicht, so dass am Ende das Scheitern stehen muss.

 

Aber der Reihe nach: Gleich zu Beginn des Romanes ist klar, das, also die Liebesgeschichte, wird nicht gut ausgehen. Denn zuunterst eines notizhaften Vorworts steht "Ein Wiedersehen mit Frau Payaam-Jessen hat Fichte bis heute verweigert."

Der Roman erzählt nun, was zu dieser radikalen und endgültigen Trennung geführt hat. Eine Liebesgeschichte voller Leidenschaften ist das und auch voller Leiden.

Du möchtest im BDSM-Blog weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Wenn du noch nicht Teil unserer BDSM-Community bist, kannst du kostenlos beitreten oder dir zunächst deine Vorteile ansehen.

Du möchtest nicht beitreten? Dann stehen dir die öffentlich lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

Kommentare von Leserinnen und Lesern

hexlein

Autorin.

14.04.2012 um 09:51 Uhr

eine mal etwas andere Beschreibung, wobei ich gerade am Anfang die in Klammern gesetzten Stichworte störend finde

 

T Lagemann

Profil unsichtbar.

28.02.2009 um 20:35 Uhr

Hallo Jona,

 

hattest du

 

Viele Grüße

Tobias

Jona Mondlicht

Autor. Lektor. Teammitglied.

27.02.2009 um 12:41 Uhr

Hallo Tobias,

 

hatte ich eigentlich schon bemerkt, dass Deine Rezension Anlass für eine Äußerung im Blog von Alban Nikolai Herbst ist?

 

Interessant, daß d i e s e Szene es wahrnimmt und darüber als eine Dichtung schreibt, indes der bürgerlich-linke Literaturbetrieb unbedingt ignorieren möchte und wenn er das nicht kann, es niedermacht. Die bürgerlich-konservative Seite freilich mag es a u c h nicht; sie aber, immerhin, w e i ß warum. Das kommt daher, daß sie Werte als Setzung begreift.

 

Liebe Grüße

Jona

T Lagemann

Profil unsichtbar.

12.12.2007 um 17:07 Uhr

Aus gegebenem Anlass ein Nachtrag

 

Im Dielmann Verlag (Link) ist bereits im November der Roman als Taschenbuch (240 Seiten) als "letzte, vervollständigte Ausgabe" erschienen. Vielleicht ja noch was für den Gabentisch

 

Viele Grüße

Tobias

 

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.