Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 425 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Traum der Nacht erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Und doch

Ein Gedicht von Traum der Nacht.

Sein Blick so kalt

und doch so sanft...

Seine Stimme so streng

und doch so warm...

Du möchtest dieses Gedicht weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

17.05.2020 um 06:25 Uhr

ist es doch die ambivalenz, die die leidenschaft des bdsm in all seinen facetten ausmachen. du hast es mit deinem gedicht wunderbar ausgedrückt.

26.06.2018 um 14:59 Uhr

Kurz und doch gefühlvoll und alles gesagt. 

26.06.2018 um 13:59 Uhr

wunderschön

Danke dafür

Meister Y

Autor. Förderer.

27.01.2016 um 09:57 Uhr

Wie viel doch wenig Worte sagen können...

Danke für diese Verse, die unendlich viel ausdrücken, berühren. Danke, dass ich sie lesen durfte.

08.09.2014 um 01:45 Uhr

Wundervoll

Gelöscht.

13.07.2014 um 19:14 Uhr

Schön geschrieben regt zum träumen an.

Danke für die Zeilen

Gelöscht.

13.07.2014 um 18:10 Uhr

schön

Gelöscht.

25.05.2014 um 00:04 Uhr

...es trifft eben meiner Meinung nach genau den Punkt einer solchen Beziehung

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

28.10.2013 um 23:06 Uhr

Dein Gedicht lässt sich wunderschön vortragen, 

ich habe es mir zweimal laut vorgelesen,

aber tief in mir, fühlt es sich beunruhigend an...

Danke für Deine Zeilen

dienerin

Autorin. Förderer.

04.06.2011 um 14:29 Uhr

treffend geschrieben, gefällt mir. Danke

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.