Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 2054 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Söldner erfolgen! Mehr dazu ...

Inhalt: Blogbeiträge bilden die Meinung der Autorin / des Autors ab. Wir machen uns diese nicht zueigen.

 

Autoreninterview

Ein Blogbeitrag von Söldner.

Devana führte dieses Interview mit Söldner.

 

In welcher Stadt oder welchem Ort wohnst Du? Was gefällt Dir dort besonders?

 

Alle paar Jahrhunderte wird Magdeburg komplett zerstört. Ich hoffe, dass sich das nicht wiederholt. Aber Sicherheit gibt es nicht und unsere moralische Evolution hinkt der technischen Entwicklung in immer größer werdendem Abstand hinterher. Vernunft fehlt. Und ob Selbsterhaltungstrieb ausreicht, uns zu erhalten, glaube ich nicht. Oder anders gesagt: Wir alle sind Bewohner eines Zoos und Affen sind Hüter der Atombomben. Mir gefällt an Magdeburg die Beharrlichkeit im Wiederaufbau, die gelungenen Werke kreativen Geistes wie das Hundertwasserhaus, der Dom, umgebaute Speicher, die Bauhaussachen. Dazu kommt die Lage an der Elbe.

 

Hast du an deinem Wohnort Kontakt zu anderen BDSMlern? Besuchst du Stammtische oder Veranstaltungen?

 

Ich habe oft darüber nachgedacht, warum die Auffassung so weit verbreitet ist, dass sich Freunde des BDSM häufig treffen, austauschen, Kontakt suchen, Stammtische betreiben, Sessions beobachten. Ich drehe die Frage. Ohne meine Neigung zu BDSM würde ich auch keine Stammtische oder Veranstaltungen besuchen, bei denen es um Liebe und Sexualität geht oder mich in Swingerklubs herumtreiben. Es bedeutet aber nicht, dass ich keinen Austausch suche. Mein Interesse konzentriert sich auf BDSM-Literatur, auf Lesen, Schreiben, Textarbeit. Da bin ich gern dabei und hier sind die Schattenzeilen das beste Portal, das ich kenne.

 

Was machst Du am liebsten in Deiner Freizeit?

 

Der Relevanz nach: Mit meinem Lebensmenschen reden, schreiben, lesen, kochen, gärtnern, sportliche Bewegung, Kaffee trinken.

 

Teilt dein Lebensmensch deine Leidenschaft für das Schreiben und Lesen?

 

Sie liest und ich bin froh, dass sie auch meine Sachen liest. Häufig erst, nachdem sie irgendwo veröffentlicht sind, also wenn alles zu spät ist. Das bringt Stimmung und intensive Diskussion.

 

Seit wann weißt Du von Deiner Neigung? Kannst Du sie ausleben?

 

Mit etwa zehn Jahren sprang mein Kopfkino an. In selbigem Alter begann ich mit dem Aufschreiben. Erst zwanzig Jahre später begann ein Ausleben, das über die Missionarsstellung hinausging.

 

Fantasien in diesem Alter zu Papier zu bringen ist außergewöhnlich. Weißt du noch, welche Fantasien das waren? Existieren diese Schriftstücke noch?

 

Ich erinnere mich detailliert an alle Fantasien. Sie waren Galaxien von dem entfernt, was ich über Liebe und Sexualität las, hörte oder gelehrt bekam. Wahrscheinlich können viele Freunde des BDSM den folgenden Einblick in meine Kinderseele nachvollziehen. Mir war klar, ich gehörte nicht zur Gesellschaft, war krank, pervers, musste meine Abseitigkeiten unbedingt geheim halten, denn wenn meine Fantasien herauskämen, könnte ich nie ein Leben im Kreise normaler Menschen führen. Meine sexuellen Träume kamen mir wie Aussatz vor. Sie waren Pest, widerliches, krankes Zeug, keinesfalls mit einer Partnerschaft vereinbar, denn dort herrschten Liebe und Zärtlichkeit. Alles von mir Geschriebene habe ich nach dem Schreiben vernichtet.

 

Wie ging es dann weiter? Wann kam die Erkenntnis, dass du nicht alleine mit deinen Fantasien bist? Wann konntest du sie für dich selbst akzeptieren?

 

In Aufklärungsbüchern wurden Sadismus und Masochismus als sexuelle Abarten gezeigt. Sie waren gefährlich, Zeichen psychischer Auffälligkeit. Durch das Lesen von Aufklärungsbüchern war mir schon klar, dass andere Menschen ähnliche Fantasien haben. Das hat aber nichts zur eigenen Akzeptanz in Form einer Suche nach solchen Menschen und damit einhergehendem Versuch des Erlebens zu tun. Die anderen Perversen haben ja ähnlich gedacht und ihre Neigungen versteckt. Die Sache blieb somit in meinem Kopf. Für mich akzeptiert hatte ich die Neigung in dem Moment, in dem sie auftrat. Ich schrieb mein Kopfkino ja auf, konnte es sofort erotisieren.

Du möchtest im BDSM-Blog weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Drachenlady

Autorin. Förderer.

15.04.2021 um 00:28 Uhr

Hallo Söldner,

vielen Dank für die Einblicke in Dein Leben und Dein Werden. Wir sind ja fast gleichalt und ich kann vieles von dem, was Du aus Deiner Kindheit erzählst, zwar nicht aus eigener Erfahrung, aber doch sehr gut durch die intensiven Gespräche mit meinem Mann nachvollziehen. Dieser hatte ja ein ähnliches "Schicksal", wahrscheinlich wie so viele in unserem Alter, die ohne die heutigen Informationsmöglichkeiten mit ihrer Neigung und ihren Gefühlen klarkommen mussten. Woran auch die BRAVO-Lektüre nichts ändern konnte, sowas Perverses wie BDSM kam (und kommt bis heute) darin nicht vor. Und das in den 70ern, in denen trotz Hippies und vordergründiger Aufgeklärtheit immer noch der Mief und die Engstirnigkeit der kleingeistigen Bürgerlichkeit der 50iger Jahre vorherrschte.

Du schreibst, dass man "seiner Beziehung eine Chance geben" soll, ... "mit Ehrlichkeit und Diplomatie". Das kann ich ohne Einschränkungen unterschreiben. Häufig dauert es aber sehr lange, bis man dazu bereit ist, doch nur Aufrichtigkeit und Mut können den Beginn einer völlig neuen Beziehung (mit dem selben Partner) einläuten. Trotzdem geht es manchmal nur mit einem anderen Menschen an der Seite, wie mir mittlerweile in vielen Gesprächen klar geworden ist. Dann muss man sich entscheiden und Konsequenzen ziehen. So wie Du es offensichtlich getan hast und Dein Glück dadurch jetzt gefunden hast! Du klingst zufrieden, und ich hoffe, wünsche Dir, dass das so bleibt!

Meister Y

Autor. Förderer.

06.04.2021 um 13:12 Uhr

geändert am 06.04.2021 um 13:19 Uhr

Lieber Söldner, danke für kluge Antworten auf kluge Fragen. Ich finde es immer wieder toll, wenn Menschen hier in der Schattengemeinde einen kleinen Blick in Privates zulassen, ein bisschen zeigen, wie sie wirklich sind.

04.04.2021 um 14:12 Uhr

Hat meinen Beifall. Fragen und Antworten zeugen von klugen, denkenden Menschen.

Schattenwölfin

Autorin. Lektorin. Förderer.

04.04.2021 um 08:26 Uhr

geändert am 04.04.2021 um 08:27 Uhr

Vielleicht liegt es daran, dass reiner BDSM einen Roman nicht trägt.

Wie niederschmetternd ... ich schwanke noch, ob ich das nun als Ausrede oder Ansporn nehme ... solange lege ich das ewige, ambitionierte Projekt auf Eis. 

Und nun im Ernst: Danke für kluge Fragen und spannende Antworten. Schön, dass der sehr private Mensch die Tür ein Stück geöffnet und Einblicke gewährt hat. Da macht es nichts, wenn wir den Blick nur auf, aber nicht in den geschützten Bereich werfen durften. Im Gegenteil.

Lieber Söldner! Dass eins von vier Festen mit diesem Interview beginnt, ist mir ein besonderes Vergnügen und ich stoße später (mindestens einmal) auf Dich/Euch an.

Wölfin

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.