Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 1995 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Matty Grove erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Dies ist der erste Teil. Folgender Teil: Alex - Teil 2: Es war doch ein Date!.

Alex - Teil 1: Das war kein Date!

Eine BDSM-Geschichte von Matty Grove.

1.

»Danke für den schönen Abend, Simon«, sagte sie und berührte kurz meine Hand, die mit dem Henkel der leeren Espresso-Tasse spielte. »Ich möchte jetzt gehen.«

Nein, das war kein Date. Ich date nicht mehr, seitdem ich mit meinen letzten Freundinnen nur üble Erfahrungen gemacht habe. Nein, es war einfach ein schönes Abendessen im Restaurant mit Alex, einer guten Freundin, mit der ich mich sehr gut verstand.

»Ich fand es auch schön. Ich muss dir danken«, sagte ich zu ihr.

Ich sah ihr noch ein letztes Mal ins Gesicht. Sie war hübsch auf ihre Art. Bei diesen Topmodel-Shows hätte sie keine Chance gehabt, aber sie hatte ein so markantes, spezielles Gesicht; etwas kantig, aber mit einem entwaffnenden Lächeln. Und besonders süß fand ich ihre Grübchen, wenn sie lächelte.

 

Nein, es war wirklich kein Date. Wir trafen uns immer mal wieder zum Essen oder ins Kino, aber ohne Hintergedanken. Früher erzählte sie mir auch gelegentlich von ihren Beziehungen und schüttete mir bei Problemen ihr Herz aus, in letzter Zeit jedoch weniger. Ich erzählte in dieser Richtung praktisch nichts, denn es gab eigentlich nicht viel zu erzählen. Ich hatte keine Beziehung. Punkt. Und alle bisherigen (soweit man dabei überhaupt von ›Beziehung‹ reden konnte) waren ein Desaster. Nichts, womit ich eine andere Frau - und besonders Alex - belästigen wollte.

 

»Begleitest Du mich noch?«, fragte sie, während sie sich ihre Jacke anzog.

»Gerne.« Ich hielt ihr die Tür auf und wir traten nach draußen.

Sie war einen Kopf kleiner als ich und zierlich. Ja, fast schon mager. Frauliche Kurven suchte man an ihr vergebens; sie war mehr der androgyne Typ, was sie durch ihre Kurzhaarfrisur noch unterstrich. Ich fand sie trotzdem süß, aber das spielte ja keine Rolle, denn wir hatten kein Date.

Wir gingen nebeneinander her und sie erzählte mir von den aktuellen Problemen in der Küche. Sie war Hauswirtschaftsleiterin in einem Altersheim. Dort hatten wir uns auch zum ersten Mal kennengelernt. Sie war damals noch einfache Hauswirtschaftlerin, ich zu dieser Zeit dort Zivi.

 

»Es ist ganz schön frisch geworden« meinte sie plötzlich.

»Ist Dir kalt?«

»Ja, schon ein wenig. Lass uns schneller gehen.«

»Warte.« Ich zog meine Jacke aus und legte sie ihr über ihre schmalen Schultern.

»Danke! Ist dir jetzt nicht kalt?«

»Es geht so. Wir haben es ja nicht mehr weit.«

Wir liefen weiter und Alex ging sehr dicht neben mir. Um sie zu wärmen, legte ich meinen Arm um ihre Schulter und rieb ihren Arm, um die Durchblutung anzuregen. Sie wies mich nicht ab.

»Dir ist doch kalt«, stellte sie fest, als wir ihre Haustür erreichten. »Magst du noch mit hinaufkommen? Ich mache uns einen Tee zum Aufwärmen.«

Ich wollte eigentlich nicht. Klar, ich war schon ein paarmal bei ihr, aber noch nie nach einem gemeinsamen Abend. Wir hatten kein Date, ich wollte kein Date. Ich wollte auch keinen peinlichen Moment.

»Komm, ich beiße dich nicht. Ich habe schon gegessen.« Sie lächelte mich an und in dem fahlen Laternenlicht sahen ihre Grübchen noch tiefer aus als sonst. Wie konnte ich diesem Lächeln widerstehen?

»Gut, ein Tee zum Aufwärmen. Aber dann muss ich gehen.«

 

Sie zog die Jacke aus und hängte sie an die Garderobe. Dann folgte ich ihr in die Küche, wo sie Wasser für den Tee aufsetzte.

»Setz dich, wo du magst.« Sie bot mir einen Stuhl am kleinen Küchentisch an. Ich setzte mich und sie holte Tassen, Teebeutel und Zucker und nahm gegenüber Platz. Als der Kessel pfiff, schüttete sie uns beiden ein.

Wir saßen eine Weile schweigend am Tisch, die Hände zum Wärmen um die Tassen gelegt. Sie schien nachdenklich, aber ich wollte nicht nachfragen. Plötzlich sah sie mir in die Augen und griff nach meiner Hand.

»Simon, ich mag dich.«

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

26.05.2020 um 01:57 Uhr

Nette Story. Aber keine BDSM sondern eine reine Liebesgeschichte. Sehr soft

07.05.2020 um 05:07 Uhr

sehr schön mitfühlend geschrieben, für Mann und Frau als wirklich schönes Erlebnis. Der Umgang mit der männlichen Keuschheit ist neugierig überzeugend dargestellt. Sie findet ihre Position wie er seine. Klasse geschrieben. 

Für jeden devoten Mann sicherlich ein Traum. Bravo

Meister Y

Autor. Förderer.

04.05.2020 um 11:13 Uhr

Lieber Matty Grove, eine wirklich schöne Geschichte über zwei gewöhnliche Menschen hast Du erzählt. Menschen, die "normal" sind, keinem Hochglanzmagazin entsprungen scheinen. Die in ihrer Normalität dann wieder ganz besonders sind, Stärken und Schwächen, keinesfalls Perfektion offenbaren. Gerade bei Simon zeigst Du uns auch Zerbrechlichkeit, gegen die er einen doppelten Selbstschutz aufgebaut hat. Einen stählernen, den er (fast) jederzeit ablegen kann und einen seelischen, der in Alex Armen zu zerbröseln beginnt.

Hier scheint sich aus Freundschaft langsam tiefe Liebe zu entwickeln, deren wirklichen Anfang Du einfühlsam erzählt hast.

Ein wenig gestört haben mich die Kapitelaufzählungen, die hätte es aus meiner Sicht nicht gebraucht.

Danke, dass ich diesen tollen Beginn lesen durfte.

dienerin

Autorin. Förderer.

02.05.2020 um 15:29 Uhr

Uih,

was für eine Geschichte

Gefühlvoll und so rasant

Und so voller Ungwöhnlichkeiten

Danke,

ich habe sie sehr gerne gelesen

Dienerin

poet

Autor.

01.05.2020 um 09:53 Uhr

Eine ungewöhnliche Geschichte über eine ungewöhnlich beginnende Liebe, sehr einfühlsam erzählt.

Tek Wolf

Autor.

01.05.2020 um 09:07 Uhr

Eine wirklich schöne Geschichte über zwei Menschen, die trotz oder gerade wegen ihrer Besonderheiten zusammengefunden haben. Die Charaktere sind stimmig und sympathisch und die Erzählung ist gut gelungen, ohne Sprünge und schön gleichmässig dahinfließend. Was mir am besten gefallen hat: Das Happy End. Vielen Dank, dass du diese Geschichte mit uns teilst, lieber Matty Grove.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 
 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Alex - Teil 1: Das war kein Date!

Simon ist von Frauen tief enttäuscht. Um nie wieder in die Versuchung eines Dates zu kommen, trifft er ganz persönliche und intime Vorkehrungen. Doch dann geht er mit Alex, einer körperlich eher unattraktiven Frau, essen. Und seine Welt wird auf den Kopf gestellt.

Alex - Teil 2: Es war doch ein Date!

Der von Frauen und Beziehungen enttäuschte Simon versucht, sich mit Hilfe eines Keuschheitsgürtels von Frauen fernzuhalten. Dennoch verliebt sich Alex, seine langjährige gute Freundin, in ihn und entdeckt sein Geheimnis. Doch auch sie verbirgt ein Geheimnis, und nur Simons Gürtel erlaubt es ihr, sich auf ihn einzulassen. Nicht immer zu Simons Vorteil.

noch nicht bewertet

Alex - Teil 3: Doch kein Date!

Simon hat nach langen Jahren frustrierender Erfahrungen mit Frauen endlich seinen Platz im Leben gefunden - neben Alex! Doch ausgerechnet jetzt entdeckt sie ihre sadistische Ader, unter der er leiden muss. Aber nichts ist für die Ewigkeit in Stein gemeißelt.

noch nicht bewertet