BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1035 | Kurz-Url http://szurl.de/t1035 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von DIe Muse zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei DIe Muse, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von DIe Muse als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Gedemütigt

BDSM-Geschichte von DIe Muse

Erinnerst Du Dich noch daran?

Unsere erste unschuldige Begegnung im Chat...

Niemals wollte ich etwas mit Dir zu tun haben! Viel zu hart und streng, fast schon übertrieben unnachgiebig war Dein Image. Nein, Du warst kein Mann für mich. Der Zufall wollte es, dass wir doch ins Gespräch kamen und uns dann auch trafen.

Das Urteil über Dich hatte ich längst revidiert und so kam es, dass unser Plan, eine D/s-Beziehung zu führen, in den Hintergrund rückte und die Liebe im Vordergrund stand.

Du hast immer wieder Rücksicht auf mich genommen. Selbst als Du mich dann doch als Deine Sub angenommen hast und meine Bitte hören wolltest, bist Du nachsichtig geblieben und hast meinen Satz, ich bräuchte Dich nicht zu fragen, denn ich wüsste schon lange, wo mein Platz ist, akzeptiert. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

20.02.2016 um 22:17 Uhr

manchmal ist das starke Geschlecht , das schwache Geschlecht  und ja die Schmerzgrenze liegt bei der Frau höher wie beim Mann ...aber Krankheiten kann jeden erwischen auch wenn man noch so sehr auf den Körper hört..

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

20.02.2016 um 21:57 Uhr

schöner anfang, doch dann etwas verstörend.. hartes thema, sterbenskrank, krankheit erleiden. krankheit als psychosomatisches ergebnis einer ungestillten sehnsucht? anstrengend. beängstigend.

01.01.2016 um 20:10 Uhr

Für mich harte, überaus nachdenklich machende Zeilen.

Schwer zu lesen, waren für mich die Vergleiche zwischen dem, was BDSM ausmachen kann, mit dem, was eine Krankheit aus einem geschundenen Körper macht. Wie sie mehr und mehr an Macht gewinnt und damit bisherige Tabus bricht. Er konnte dies offenbar nicht, obwohl sie es eingeforderte. Muss jetzt wohl mit ansehen, wie die Krankheit diesen Part übernimmt.

Danke für diese Zeilen von denen ich hoffe, dass es niedergeschriebene Gedanken sind und nicht etwa real erlebtes dahinter steht.

Danke für Zeilen, die ein schweres Thema ansprechen und dennoch klasse geschrieben sind. 

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Nachtasou

Autor.

06.12.2015 um 17:12 Uhr

Eine nicht leicht zu nehmende Geschichte ist das. Und ich habe sie erst auseinanderbauen müssen, um mein Verständnis zu finden. Obwohl kompliziert, ist sie am Ende doch stimmig.

Mir gefällt, wenn ich als Leser gefordert werde, und eine Geschichte, die sich mit einmal schnell Darüberlesen vollends erschließt, wirkt auf mich stumpf.

Wenn dann auch noch verschiedene Leser ihre eigenen Lesarten finden, funkelt die Geschichte wie ein Edelstein, je nachdem wie man ihn ins Licht dreht.

Aber sie muss halt aufgehen. Wenn nicht nur die Geschichte, sondern auch der Autor "wirr" ist, war es umsonst.

Meine Lesart:

BDSM ist nur dann anregend, wenn es unter dem "So-als-ob" praktiziert wird, und mit Fürsorge. Es ist ein Lustspiel mit Leiden. Das ist vielleicht auch das Provokative darin. Aber wehe, wenn es ernst wird ...

BDSM hat happy-end. Natur nicht.

Der Unterschied ist: ein Salto mit und ohne Fänger/Sicherheitsnetz auszuführen.

Signatur

Die Zunge hat keine Knochen

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

18.07.2014 um 12:40 Uhr

Ich weiß nicht ob du es erlebt hast, denn es liest sich für mich wie ein Brief an jemanden den du verloren hast.

Es zu lesen stimmt mich traurig.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

15.07.2014 um 17:08 Uhr

Ich tue mich ein wenig schwer mit Deinen Vergleichen, ich glaube eine im Spiel eingebundene Atemkontrolle ist nicht mit einer gesundheitlich bedingten Atemnot vergleichbar. Wenn ich um meine Luft kämpfe, dann habe ich eher panische Gefühle, aber definitiv keine erotischen. Vielleicht muss ich Deine Vergleiche auch anders betrachten. Er respektierte ihre Tabus, aber ihre Krankheit nicht, schonungslos brach die Krankheit ihre Tabus und im nachhinein hätte sie diese Tabus lieber mit ihm erlebt.

Ich fand Deine Geschichte hart und sie machte mich nachdenklich.

Danke für diese ganz besonderen Blickwinkel auf das Leben.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

03.11.2012 um 09:14 Uhr

Ein sehr traurig machender Text den das Leben wohl genau so schon sehr oft geschrieben hat.

kijana

Autorin.

03.11.2012 um 08:18 Uhr

Traurig... wir alle müssen uns mit der Vergänglichkeit auseinandersetzen! Du hast das hier auf eine sehr berührende Art getan.

03.11.2012 um 05:42 Uhr

Deine Worte machen sehr nachdenklich und auch traurig.

Signatur

Den Respekt das ich meine Knie vor jemandem beuge muss erst verdient werden.

Sukkubus

Autorin.

02.11.2012 um 21:46 Uhr

Danke für diesen Text. Ich selbst habe einen lieben Menschen gehabt, dem ein solches Schicksal nicht erspart blieb. Und der in den wenigen wachen Momenten, die er hatte, um Erlösung flehte. Ich bin sehr bewegt und den Tränen nah.

Signatur

Ich will nichts MÜSSEN, sondern alles DÜRFEN

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.