Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 1014 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch aine erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Mea Culpa – ein devotes Bekenntnis

Ein Gedicht von aine

Ich bekenne,

dass ich gefehlt habe

im alltäglichen Handeln und Denken.

Mich selbst wieder verirrt.

Vom Ziel

der bedingungslosen Ergebenheit

grundlos abgekommen. 

Du möchtest dieses Gedicht weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Nachtasou

Autor.

05.04.2016 um 00:02 Uhr

Das Gedicht besteht aus 4 Strophen, und einem sich variiert wiederholendem „Refrain“ aus drei Versen. Das Gedicht hält eine feste Struktur ein. Die Strophen umspielen ein Motiv.

Wortwahl und Ablauf erinnern tatsächlich stark an katholische Ohrenbeichte: bekennen, bereuen, beichten und bedauern auf der einen Seite stehen geführt und gestraft, gezüchtigt und erzogen werden auf der anderen Seite gegenüber. Bis auf die Erziehung jedem Katholiken noch im Ohr.

Tja, und nun? Ich lese dies auf den Schattenzeilen veröffentlich und nicht im Beichtspiegel. Die Autorin benennt sich nach einer Figur aus der keltischen Mythologie, was auch nicht gerade auf ein Wörtlich-Nehmen des Textes deutet.

Für mich gibt es nur eine Stelle im Text, die etwas aus dem Rahmen fällt: und zwar das hemmungslose Gestraucheltsein auf dem Weg zur Sittsamkeit. Während alle anderen Verfehlungen eindeutig negativ besetzt sind (verirren, verloren, vergessen), ist die Hemmungslosigkeit uneindeutig (bis hin zur bewussten Entscheidung, so sein zu wollen). In minderem Maße könnte das auch für die schamlose Sinnlichkeit gelten.

Das Gedicht bedient sich zwar der Beichtform, „pervertiert“ sie jedoch provokant, womit die Selbstbezichtigung als von Hemmungen und Scham befreit als das eigentliche Ziel erscheint.

Beste Aine,

Lass Dich mal nicht von Deinem Bischof erwischen! *g

Auch wenn der katholische Himmel an ein SM-Studio erinnert.

Aber interessant finde ich etwas ganz anderes: nämlich, dass der BDSM voll von ehemals religiös geprägten Begrifflichkeiten ist. Demut und Flagellation sind wohl die Herausragendsten.

Da frag ich mich, gab es schon immer BDSM-er, (die früher einfach Hardcore-Gläubige waren), oder tja … was oder … aber Küchenpsychologie wäre auch nur Spekulatius.

Wenn Du Dein Gedicht von mir vergewaltigt siehst, gib Zeichen; interessant war´s auf jeden Fall. Bevor ich nicht weiß, wie verkehrt ich liege, weiß ich nicht, was ich Dir wünschen soll.

eileen

Autorin.

05.11.2015 um 12:08 Uhr

Den religiösen Aspekt habe ich auch herausgelesen. Hatte eine Szene im Kopf, wie eine katholische Frau im Beichtstuhl sitzt und ihre Sünden bekennt. Die Teile, in denen sie um die Strafung bittet, hätten da auch in ihrem Kopf stattfinden können, dass sie also wie schon oft ihre Verfehlungen zugibt und sich insgeheim vorstellt, der streng wirkende Mann Gottes würde sich eine handfestere Möglichkeit der Reue einfallen lassen, als ihr Gebete aufzuerlegen.

Natürlich nur meine persönliche Interpretation, aber mein Kopfkino wurde sofort angeregt und dafür danke.

Meister Y

Autor. Förderer.

05.11.2015 um 09:48 Uhr

geändert am 05.11.2015 um 11:31 Uhr

Eigentlich schöne Zeilen, würden sie in mir klingen und nicht zuerst Fragen aufwerfen.

Fragen nach dem wofür. Die Frage nach Wunsch oder Realität, nach bekommen oder verlangen, Fragen eben.

Danke, dass ich an diesen Gedanken teilhaben durfte.

13.12.2013 um 10:14 Uhr

Einfach göttlich. Worte die mir aus der Seele sprechen!

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

09.10.2013 um 00:05 Uhr

Ich finde, das ganze Gedicht liest sich wie Fürbitten...

Sorry, es ist nicht meins

dienerin

Autorin. Förderer.

09.06.2011 um 13:56 Uhr

Wunsch

und Wirklichkeit ?

hexlein

Autorin.

09.04.2011 um 17:01 Uhr

ich weiß nicht warum, aber es stört mich das "katholische" an diesem Text

Gelöscht.

27.06.2010 um 23:59 Uhr

Ich finde es leicht überzogen

Gelöscht.

12.04.2010 um 20:14 Uhr

spricht mir aus dem herzen

Gelöscht.

24.11.2009 um 17:42 Uhr

Sehr schön

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.