Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Facebook | Twitter

Forum - Veröffentlichungen auf den Schattenzeilen - Geschichten und Gedichte

'Fragmente' von Ophion

Bezieht sich auf die BDSM-Geschichte 'Fragmente'.

1 2

nach unten, letzter, zurück

Schattenzeilen

Autorin. Teammitglied.

Fragmente

von Ophion

Ab wann ist es schief gelaufen? Wann war der Moment, als es gekippt ist? Ich wälze mich herum, kann nicht schlafen, will schlafen, so müde. Irgendwann gab es den Tag. Den Tag, an dem es begann, dass das Schlechte das Gute überwog. Wann war dieser Tag? Wann war er?

Die BDSM-Geschichte lesen: Fragmente von Ophion

sapira

Autorin.

24.05.2007 um 01:40 Uhr

"Der Tag lacht viel zu laut

und will in Dein Gesicht

Du ziehst den Vorhang zu

und Du bleibst da"

An das Lied von Rosenstolz musste ich denken 'Es ist vorbei'. Hat mich mal lange begleitet...macht mich traurig, dieser Text...wahrscheinlich auch, weil er wirklich gut geschrieben ist und eine Trennungssituation sehr gut( zu gut?) beschreibt! Doch, wirklich, trotz der Traurigkeit...ein sehr guter Text!

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Gelöscht.

25.05.2007 um 09:22 Uhr

berührend, herz berührend, weil schmerzlich.

alles, was schön ist, schmerzt.

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Gelöscht.

14.06.2007 um 23:23 Uhr

Worte und Gefühle, die mich zum Schluß beinahe haben seufzen lassen...

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Gelöscht.

14.06.2007 um 23:49 Uhr

So deprimiert hab ich mich auch schon gefühlt.Das ist ein schreckliches gefühl.Aber du mußt bach vorne schaun,lass dich nicht beherrschen von dem negativen Erleben.

Das wäre dein Untergang!

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Gelöscht.

17.06.2007 um 11:03 Uhr

naja........wiedererkannt

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

kitten

Autorin.

19.07.2007 um 23:09 Uhr

Abgrundtief traurig...wenn man das so liest, fragt man sich, ob man überhaupt je wieder Liebe zulassen will/soll.

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Gelöscht.

20.07.2007 um 09:32 Uhr

Dem Autor gewidmet:

Du führst, schenkst, raubst, Du verführst, beschenkst, beraubst mich, den Leser, der völlig ahnungslos dem Titel folgend, auf Fragmentsuche geht und eine ganze Lebensgeschichte findet, die nicht verrät, wie viel Lebenszeit in ihr ist. Sie birgt Wochen und doch ein ganzes Leben. Sie wirft mir tatsächlich „nur“ Fragmente ins Hirn, die sich sobald wie ein Fächer öffnen und zeigen, was mein Geist derzeit freiwillig zu-gibt, mich aber gleichsam darauf vorbereiten, dieser Fächer wird zum Kreis.

Liebe, Abschied, Sehnsucht, Trauer, Begehren, Verlust, Glückseligkeit, absolute Leere – das Neben- und Miteinander lebendiger Aufstiege und Abstürze wird in schmaler, offener, enger, weiter Form dargestellt, ich bin ständig gezwungen und analog aus freien Stücken bereit, meinen inneren Fokus der Erfassung zu verkleinern und erweitern.

Die ungeschminkte Wahrhaftigkeit der Betrachtung wird zur undramatischen, beinahe nüchternen Realisierung der Wirklichkeit. Diese Geschichte fordert dem Autor Mut zur reflektierten Wahrheit ab und rekapituliert das Leben. Millionen Menschen erfahren solche Situationen, ich lese nichts Fremdes und bin doch erstaunt, wie sich anfühlt, was jemand erlebt, der etwas erlebt, was ich kenne.

Seit Tagen, seit meiner ersten Lektüre dieser Geschichte: ich weiss nicht, wofür ich Dir danke, denn ich fühle mich nicht solidarisiert, spüre, Du WILLST allein sein - in dieser Geschichte, beim Schreiben, beim (er)Leben, beim Leiden und beim wieder Gesunden und doch fühle ich mich angeschlossen, empfinde aber keine Hingezogenheit und doch Verständnis für mich, bleibe aber auch allein, das tut mir gut, ich will mich nicht durch andere –verstehen-, sondern durch mich.

Heute nun wird mir klar, ich schaue in einen Spiegel. Erinnerung wird wach, selbst- wenn ich den Spiegel putzen würde, könnte ich ihr nicht entgegen, doch es erinnert mich nicht an mein Leben, sondern an das Leben allgemein. Klar wird, wir Menschen nehmen uns wichtiger, als wir in der Masse sind und nicht wichtig genug, weil wir mehr sind – als bloße Einzelheiten.

Es sind Schätze, die Du eingräbst, Themen, die Philosophien bergen. Sie sollten besprochen werden, Funken sprühen, Adapter sein.

ich wünsche mir sehr, Du schreibst weiter, damit meine ich nicht die Anzahl, sondern das wirklich weiter fortfahren.

Danke

pursoumise

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Gelöscht.

28.01.2008 um 20:27 Uhr

Unendlich eindringlich...Worte, die gar keine Erklärung brauchen, weil Gefühltes selten beschreibbar ist...

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

03.12.2008 um 10:06 Uhr

hallo

ich bin faziniert von deiner art zu schreiben

....das abwechselnde

....groß und normale schrift

....nur kleinschreibung und kursiv

wieder ein sehr intensiver, berührender text

gruß

xenja

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Gelöscht.

15.05.2010 um 10:53 Uhr

Dramatisch...besonders, ergreifend!

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Hinweis

Gäste können keine Beiträge abgeben. Links in den Beiträgen sind nur angemeldeten Nutzern sichtbar.

Nach oben, zurück.

1 2

 
 

Die Anzahl und Sortierung der darzustellenden Beiträge kannst Du in Deinen Profileinstellungen ändern.

Du kannst einen Bereich für Deine Freunde nutzen.

Smilies, Statistik, Hinweise zur Nutzung des BDSM-Forums

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.