Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Facebook | Twitter

Forum - BDSMler unter sich - Umfragen

BDSM: Fluch oder Segen?

Bezieht sich auf die Abstimmung 'BDSM: Fluch oder Segen?'.

1 2 3 4

nach unten, letzter, zurück

Gelöscht.

30.06.2019 um 16:01 Uhr

Fluch oder Segen?

Wenn ich es ausleben kann, ist es ein Segen, ich liebe es. Wenn uns aus irgendwelchen Gründen das Ausleben gerade nicht möglich ist, ist es ein Fluch. Die Sehnsucht wird unendlich groß und dann heißt es aufpassen, dass das Kopfkino nicht zu heiß läuft

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Wodin

Autor. Förderer.

03.07.2019 um 02:38 Uhr

Fluch oder Segen, leichte Frage aber keine leichte Antwort.

Heute sage ich, es ist ein Segen für mich. Heute weiß ich einiges darüber, es ist für mich eine spannende Reise und freue mich auf das was noch kommt.

Das war aber nicht immer so. Als junger Mensch in der Pubertät habe ich gemerkt, daß ich anders empfinde. Internet gab es noch nicht und ich habe auch nicht die richtigen Leute kennen gelernt. Damals empfand ich mein Anderssein als Belastung und konnte nicht damit umgehen. 

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Gregor

Autor.

04.07.2019 um 22:30 Uhr

Fluch? Dann wäre es etwas negativ besetztes. Segen? Dann wäre es etwas Göttliches. Beides ziehe ich mir nicht an. BDSM ist völlig normal und ich gehe mit dem Schreiben darüber auch normal um, sachlich, wie mit einem Einkaufszettel, nur nicht ganz so unemotional.

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Drachenlady

Autorin. Förderer.

20.08.2019 um 00:03 Uhr

Bis vor kurzem wusste ich noch gar nichts davon, also dass das Thema BDSM jemals etwas mit mir zu tun haben könnte. Da gab es keine geheime Wünsche oder gar unerfüllte Sehnsüchte. War mehr so ein "jedem Tierchen sein Pläsierchen", wer Gefallen daran findet, ok, warum nicht. Sex als "Stino", nach heutigem Wissenstand also komplett Vanilla, war (allerdings nur mit meinem jetzigen Partner) dennoch immer sehr erfüllend und glücklich, für beide. Ansonsten galt - vor allem für meinen Lebensgefährten und jetzigen Ehemann - das Motto "never change a running system". Nachdem wir beide gebrannte Kinder mit langjährigen gescheiterten Beziehungen waren, will man lieber nichts riskieren. Als wir dann das Thema für uns  b e i d e  entdeckt haben, hat es sich als wirklicher Segen herausgestellt! Es ist eine absolute Bereicherung und - neben der viel umfangreicheren Gefühlswelt - meiner Meinung nach vor allem ein gigantischer Vertrauensbeweis, der die Beziehung in jeglicher Hinsicht stärkt. Wir fühlen uns jetzt noch viel mehr einander verbunden, auch wenn wir vorher dachten, eine Steigerung dahingehend würde überhaupt nicht mehr möglich sein.

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Nachtasou

Autor.

20.08.2019 um 03:58 Uhr

Beste Drachenlady,

ein Herzchen wäre zu wenig für Deinen Beitrag, deshalb noch eine Anmerkung.

Ich las gestern in einem einigermaßen seriösen bdsm-Ratgeber den Hinweis, welche Chancen Neigungen in etablierten, auch festgefahrenen Beziehungen bieten. Da ich mich selbst zu denen zählen muss, die über Spät-Entdecker gelegentlich die Nase rümpften, muss ich nun umdenken.

Deshalb ist es wohltuend für mich tags darauf Deinen Beitrag zu lesen.

Vielleicht ist es weniger eine Neigung selbst, als vielmehr die späte Selbstbestimmung, die sich Bahn bricht. Von Frauen. Und von Männern. Verschieden.

Und vielleicht liegt auch der Segen weniger auf der Neigung selbst, als auf den Umständen, die das kulturell und wirtschaftlich ermöglichen.

"Spielen" mit sich, der eigenen Identität und Rollen, und der des Partners setzt ein Mindestmaß an Sorglosigkeit in existentielleren Dingen voraus (relative Sicherheit, Wärme, Nahrung, Frieden, Toleranz). Soweit ich mich erinnere, gab es die Vokabel Spiel in meiner Elterngeneration nur im Zusammenhang mit Kindern. Dass Spielen für Kinder tierisch ernst ist, hatten sie übersehen oder nie gelernt oder nie die Muße dazu; außer in der Kunst, die viele ausschloss.

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Gelöscht.

10.12.2019 um 21:52 Uhr

Für mich eher ein Segen.

Das "eher" deswegen, weil es zum Fluch wird, wenn man es nicht ausleben kann.

Viele Grüße

Betty

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

hanne lotte

Autorin. Lektorin. Förderer.

20.12.2019 um 21:46 Uhr

Ich weiß es nicht.

Das hängt auch von derTagesform ab. Manchmal ist es gut, und dann ist das so.

An anderen Tagen ist es zum Verzweifeln und es lässt sich auch nichts aufwiegen. Guten Sex gäbe es vielleicht auch ohne Dornen. Da sind die guten Tage ein schwacher Trost.

Ja, doch, ich bin mit mir zufrieden, Jammern hat noch nie geholfen und Neigungen sind vom Umtausch ausgeschlossen. Da kann man nichts machen, also muss man damit leben.

Außerdem macht es Falten, wenn man immerzu unzufrieden ist. Falten will ich nicht, jedenfalls nicht mehr, als unbedingt nötig.

hanne

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Wiking

Autor.

21.12.2019 um 19:40 Uhr

Die Frage ist für mich eigentlich schwer zu beantworten, ein Fluch ist es auf keinen Fall, aber ein Segen? Ich bin einfach, wie ich bin, und ich weiß nicht, wie sich das Leben ohne meine BDSM-Neigung anfühlen würde - genauso wenig wie ich weiß, wie es sich anfühlen würde, größer oder kleiner zu sein als ich bin. Es ist sicherlich schwieriger, eine erfüllte Beziehung aufzubauen, wenn man die Erfüllung aus einer Neigung abseits des Mainstreams zieht. Andererseits kann man aus einer Beziehung, in der sich zwei Partner gefunden haben, deren Neigungen wie Schloss und Schlüssel zueinander passen, sicherlich eine besonders tiefe Befriedigung ziehen. Für mich wiegen sich die Vor- und Nachteile auf, ich möchte BDSM aber auf keinen Fall missen.

Wiking

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Nsfetisch

Gelöscht.

23.12.2019 um 10:27 Uhr

geändert am 23.12.2019 um 11:06 Uhr

Selbstverständlich,kann BDSM Fluch oder Segen sein,wie viele Autoren vor mir schon geschrieben ,

gibt es in Leben eines Menschen ein "Sowohl als auch-,alles relativ"-!Das BDSM eine andere Nummer,im Vergleich zu Vanillasex nun aber "aller Wahrscheinlickeit nur BDSM'ler(Dom+Sub) bestätigen,bestimmt keine/er aus der Vanillaszene

berichten-,dafür ist BDSM zu komplex+intensiver-!

Da es im BDSM bekanntlich sowohl körperlich,ebenso aber auch geistig+seelisch aber vorallem geprägt ist und kann,so kann es durchaus bei falschen Ausführungen/Ansätzen irrreparable Schäden verursachen und daher mehr Fluch als Segen sein-!Es kann durchaus aber auch Segen bedeuten und Erfüllung sein,wenn einerseits für Doms/en , Vorlieben/ Tabu's Ihrer Sub/s bekannt sind und eingehalten werden sollten/müssten um nicht gesundheitliche Schäden an Sub zu verursachen und strafrechtlich verfolgt werden

("ohne schriftl.Einverständniserklärung von Sub für

Dom bezüglich Straffreiheit-!)

Ohne. "diese Vereinbarungen","kann&wird es zum Fluch für Dom+Sub sein/werden.Es kann aber für Dom+Sub ein Segen sein,wenn vorab alles bisher erwähntes wie Vorlieben/Tabu,anderweitige gesundheitl Einschränkungen(Herzkatheter,notwendigeTabletteneinnahmen etc...).bekannt sind-!?Wenn Dom's diese "durchaus wichtige Info's erhalten haben , können sie sich anderst öffnen und Sub geben,wovon sie träumen,ausleben,insbesondere absolut Devotlinge/Maso's.

Wenn letztgenannte Personengruppe den Kick durch Schläge/Tritte seitens Dom bekommen ,kann es für Sub Erfüllung,somit ein Segen sein,wenns zu deftig (aufgrund auch einer Selbstübershätzung bezügl.der Schmerzgrenze)ein "Fluch" sein.

Die Kehrseite der Medaille für Dom,somit zum Fluch werden,wenn(keine Einverständniserklärung)

die Erwartungshaltung "on Sub an 

om zu gross wird,"im schlimmsten Fall Dom/se

in einen regeltrechten "Blutrausch verfällt-?

Die wichtigste Form. der Liebe/Bekanntschaft etc..dürfte sowohl BDSM als auch Vanilla das Wort

"Vertrauen sein",dort geht's 

schon los mit Fluch oder Segen-!?

Ich hoffe in meinem 1.Beitrag,keinen Müll verfasst zu haben.,Ansonsten Korrigiert mich-!

Hatte in den 90'er Jahre eine wunderschöne,prof.

gewerbliche Herrin. Aus meiner Sicht als Sub war's

 zu 80-90%ein Segen-!Unsere Grenzen waren abgesteckt,es gab auch ein (BDSM)Leben auf "Augenhöhe"-! Es war auch mehr auf klassische Erziehung mir gegenüber ausgerichtet(nichts brutales,kein Cbt,Kv,Vomit etc ..)

Frohe +gutes neues neues Jahr 20'ans Team+Mitglieder

Nsfetisch grüsst-!

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Jona Mondlicht

Autor. Lektor. Teammitglied.

23.12.2019 um 11:40 Uhr

Nsfetisch

("ohne schriftl.Einverständniserklärung von Sub für

Dom bezüglich Straffreiheit-!)

Ohne. "diese Vereinbarungen","kann&wird es zum Fluch für Dom+Sub sein/werden.

Da habe ich Einsprüche. So eine "schriftliche Vereinbarung zur Straffreiheit" hat - glücklicherweise - keine rechtliche Relevanz. Und ich hoffe, dass kein Dom je auf die Idee kommt, sowas zu verfassen, um sich von Verantwortung auszunehmen. Genauso, wie ich hoffe, dass kein Sub so blöd ist, das auch noch zu unterschreiben.

Danke für die Weihnachtsgrüße, die erwidere ich gerne.

Viele Grüße

Jona

Antworten, Zitieren, Kontaktieren, nach oben

Hinweis

Gäste können keine Beiträge abgeben.

Links in den Beiträgen sind nur angemeldeten Nutzern unserer BDSM-Community sichtbar.

Nach oben, zurück.

1 2 3 4

 
 

Die Anzahl und Sortierung der darzustellenden Beiträge kannst du in deinen Profileinstellungen ändern.

Du kannst einen Bereich für deine Freunde nutzen.

Smilies, Statistik, Hinweise zur Nutzung des BDSM-Forums

 

Diese Seite als Lesezeichen

Hier gelangst du zu deinen Lesezeichen.