BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Informationen zur Verwendung von x-check

Diese Informationen stellen unseren gegenwärtigen Kenntnisstand dar. Wir können allerdings keine Garantie oder Haftung übernehmen, da x-check die Geschäftsbedingungen zwischenzeitlich ohne unser Wissen geändert haben kann. Daher bitten wir Dich, bei einer Anmeldung bei x-check genau zu kontrollieren, welche Leistungen Du zu welchem Preis tatsächlich erhältst.

Fragen und Antworten

Muss ich unbedingt das PostIdent-Verfahren nutzen?

Nein! Obwohl das PostIdent-Verfahren eine ganz normale Sache ist, die es schon lange vor der Nutzung durch x-check gab und zum Beispiel auch von Versicherungen genutzt wird, kannst Du bei Bedenken gegen die Durchführung des PostIdent-Verfahrens auch eine andere Methode wählen. Am einfachsten und schnellsten erscheint das Anmeldeverfahren per Webcam.

Was passiert genau, wenn ich mich bei x-check mit PostIdent anmelde?

Zunächst musst Du auf der Anmeldeseite, die Du über das Zugangsformular erreichen kannst, Deine Postanschrift und Deine Mailadresse eingeben. Nach dieser Anmeldung wird Dir ein neutrales PostIdent-Formular angezeigt, welches übrigens auch von Banken verwendet wird. Dieses Formular musst Du ausdrucken oder Dir von x-check per Post oder Fax zusenden lassen. Anschliessend musst Du das Formular gemeinsam mit Deinem Ausweis oder Reisepass auf einer Postfiliale Deiner Wahl vorlegen. Du musst dabei nicht die Postfiliale an Deinem Wohnort nutzen, wenn Du das nicht möchtest. Von der Post wird dann Dein Alter von Angesicht zu Angesicht überprüft. In der Regel innerhalb eines Werktags nach Deiner Online-Anmeldung erhältst Du von x-check einen USB-Stick in einem neutralen Umschlag zugesandt. Nach Eingang des auf der Postfiliale bestätigten PostIdent-Formulars bei x-check wird der USB-Stick freigeschaltet und Du erhältst per Mail eine PIN-Nummer, mit der Du das x-check-Tor ungehindert passieren kannst. Zuvor ist noch die Überweisung der erforderlichen, je nach Zugangsart unterschiedlichen Kosten notwendig. Mittlerweile bietet x-check übrigens andere technische Zugangsmöglichkeiten ohne Verwendung eines USB-Sticks an.

Was mache ich mit einem USB-Stick?

Der USB-Stick ist ein kleiner Stecker, der an einen freien USB-Anschluss Deines Rechners gesteckt wird. Diese Anschlüsse sind Dir vielleicht schon von anderen Geräten wie Tastatur, Modem oder Scanner bekannt und sehen in der Draufsicht wie ein sehr flaches Rechteck aus. Eine deutsche Installationsanleitung liegt dem USB-Stick bei. Mittlerweile bietet x-check auch andere technische Zugangsmöglichkeiten als den USB-Stick an. Welche das sind, efährst Du bei der Anmeldung.

Geht das auch ohne diesen USB-Stick?

Ja! Anstelle des USB-Sticks kannst Du unter anderem eine Software nutzen, die, verwendet mit Deiner persönlichen PIN, den Zugang auch ohne den USB-Stick gewährt. Die Software kannst Du allerdings nur auf einem Rechner verwenden, wohingegen der USB-Stick an mehreren Rechnern nutzbar ist. Für einen kurzfristigen Zugang besteht auch die Möglichkeit, ein zeitlich befristetes Zugangskennwort über Dein Handy zu erwerben.

Ist das nicht ein wenig umständlich?

Jein. Wir denken, dass die Verfahrensweise aus technischer Sicht ein gewisser Aufwand ist. Aber es gibt auf Grund der gegenwärtigen Gesetzeslage leider keinen anderen, dem geltenden Recht entsprechenden Weg mehr. Wir haben die Verfahrensweise allerdings selbst getestet und waren überrascht, wie schnell und unkompliziert der Zugang eingerichtet und freigeschaltet war.

Welche Gebühren entstehen mir bei der Nutzung von x-check?

Bei der Nutzung des Altersverifikationssystems x-check entstehen Dir nach unserem Wissen keine laufenden monatlichen Kosten oder Beiträge! Bitte achte bei Deiner Anmeldung bei x-check auf Aussagen zu Kosten, da wir keinen Einfluss auf Änderungen der Geschäftsbedingungen bei x-check haben.

Ich habe alles installiert, und nun?

Wenn Du die Software und/oder den USB-Stick installiert hast, werden nicht automatisch im Browser alle mit x-check geschützten Seiten freigeschaltet. Das ist auf allen Webseiten, die x-check einsetzen, so. Vielmehr ist noch die Eingabe einer PIN-Nummer notwendig. Der USB-Stick ist sozusagen "nur" der Schlüssel, um in die geschützten Bereiche zu gelangen - durch die Tür gehen musst Du aber trotzdem.

Auf den Schattenzeilen geht das so:

Melde Dich mit Deinem Nutzernamen an. Wähle dann im großen Menü "Geschichten" den Untereintrag "Zugang". Die sich öffnende Seite ist eine Übersicht über verschiedene Zugangsvarianten, wähle hier "Zugang über x-check" aus.

Daraufhin wird Dir der von x-check betriebene Tordurchgang angezeigt, diesen kennst Du vielleicht schon von allen anderen mit x-check geschützten Seiten. Wähle auf dieser Seite den Button "Seite betreten" und habe ein paar Sekunden Geduld, x-check ist mitunter nicht ganz so schnell. Es sollte ein Fenster erscheinen, in dem Du Deine x-check-PIN eingeben musst.

Hast Du die PIN richtig eingegeben, werden die auf den Schattenzeilen geschützten Texte automatisch freigeschaltet und Du kannst wie gewohnt auf den Schattenzeilen stöbern.

Ich habe genug gelesen...

Hier gelangst Du zurück zum Jugendschutz-Tor.

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.