Profil erstellen Login

Social Bondage: Textnummer 212 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Perlentaucher erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

Jugendschutz: Der nachfolgende Text ist für Leserinnen und Leser unter achtzehn Jahren nicht geeignet.

Freischaltung: Du bist an keinem Altersverifikationssystem angemeldet und kannst den Text nicht vollständig lesen. Mehr dazu ...

 

Schattenzeilen

Ein Gedicht von Perlentaucher

Schattenzeilen...

 

unbeschrieben noch... und doch...

schon so belastbar wie ein drahtseil...

stellen sie die verbindung dar...

zwischen der dunklen, rauhen, ungestümen seite meiner seele,

und der weichen, warmen, liebenden!

 

ich fülle sie mit wunschgedanken...

folge ihrem verlauf in den tiefen schwarzen schlund…

vor dem ich mich so lang gefürchtet habe...

vor dem ich mich verweigert habe...

und doch gewusst... bewusst gemacht

verliert er seinen schrecken...

und ich geh tiefer...

Du möchtest dieses Gedicht weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Wenn du noch nicht Teil unserer BDSM-Community bist, kannst du kostenlos beitreten oder dir zunächst deine Vorteile ansehen.

Du möchtest nicht beitreten? Dann stehen dir die öffentlich lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

Wenn du keine Meinung zu dieser Veröffentlichung hast, finden wir das ausgesprochen schade. Du entziehst den Autorinnen und Autoren damit Dankeschön und Feedback - sowie möglicherweise auch die Lust am weiteren Schreiben. Wenn du das in Kauf nimmst, kannst du die Veröffentlichung trotzdem unbewertet als gelesen markieren.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Meister Y

Autor. Förderer.

20.05.2016 um 08:19 Uhr

Mhm...

Selten haben mich Zeilen, die sozusagen ungeschliffen daherkommen, so berührt wie diese. Zeilen, die sich fast lesen wie ein Manuskript an dem gearbeitet werden soll, die aber schon jetzt großen Tiefgang mitbringen. Die besonders durch das Ende zeigen, dass sie nicht nur für die Liebe sondern auch mit Liebe geschrieben sind.

Danke, dass ich sie hier lesen durfte.

dienerin

Autorin. Förderer.

25.09.2013 um 07:39 Uhr

Ein Text, den ich wohl noch ein paar Mal lesen muss

damit er sich mit ganz erschließt

(oder es ist noch zu früh am Tag )

Danke für die Worte,

sie lassen mich nachdenklich zurück

das darf sein

Dienerin

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

23.09.2013 um 23:13 Uhr

Sehr, sehr tiefsinnig,

und es wurde beim zweiten und dritten Lesen immer intensiver.

Danke für diese Zeilen

Gryphon

Autor.

23.12.2007 um 18:30 Uhr

Sehr roh in der Ausführung ... und vielleicht gerade darum immer wieder lesenswert ...

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.