BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 182 | Kurz-Url http://szurl.de/t182 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von mermaid zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei mermaid, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von mermaid als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Kafka

BDSM-Geschichte von mermaid

Gerade mal drei Tage war ich aus dem Krankenhaus, versehen mit einer äußerst kleidsamen Plastikschiene ums rechte Bein und zwei lilaschwarzen Zweitbeinen (wir sind in den Neunzigern, Holzbein und Graumetalliclook sind out), als er mich abholte. Bewaffnet mit zwei Kryopacks, um ob der hochsommerlichen Temperaturen terroristischen Schmerzanschlägen des frisch genähten Knies vorzubeugen, fuhren wir geruhsam gen Norden. Na ja, halbwegs geruhsam, denn ich hatte als gestandenes Weiberl schon so meine Mühe, mich in der Position des Beifahrers wieder zu finden - in derselben bin ich nämlich schier gar nicht devot.

 

Dennoch erreichten wir wohlbehalten unseren Hafen - meinen Hafen, mein gelobtes Land. Denn ich wusste, dass die nächsten vier Wochen uns gehören, uns und unserer dunklen Leidenschaft. Doch zunächst war schlicht und ergreifend Ausschlafen angesagt. Nächsten morgens aber schon trug ich es wieder, mein heiß geliebtes Halsband, ein breites Band aus Stahl, mit Leder unterlegt und zwei großen stählernen Ringen, einen vorne in der Mitte und einen hinten, gerade neben dem Vorhängeschloss. Ich liebe das Gefühl dieses Ringes um meinen Nacken, liebe das leise Klingeln der metallenen Ringe, wenn ich mich bewege.

 

Einkaufen stand nun auf dem Programm. Also trotz der Hitze in die Stadt, denn ich hatte ihm von einer wunderschönen Novelle von Kafka erzählt, die mir schon damals im Deutschunterricht deutlich die Schauer über den ganzen Körper laufen ließ - allein ich verstand damals noch nicht warum. Also hinein in die Buchhandlung. Er blieb an einem Wühltisch mit Billigbüchern stehen und schaute sie durch. Nach einer Weile setze ich an, mich umzudrehen und nach dem besagten Buch zu suchen. Kaum hatte ich meine Zweitbeine auch nur ansatzweise gewendet, als mich ein kurzes, knappes "Du bleibst hier!" ereilt.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

16.04.2017 um 21:55 Uhr

Spielen in der Öffentlichkeit, auffällig unauffällig - das hat schon seinen Reiz. In die Situation im Buchladen konnte ich mich gut hineinversetzen.

Danke für den Literaturtip

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

13.02.2016 um 09:01 Uhr

Wunderbar intensiv...

Wenige, dafür um so deutlichere Zeilen, ein wirklich schön erzähltes Beispiel, wie D/S im Alltag gelebt, in der (unwissenden) Öffentlichkeit praktiziert werden kann. Von dem Moment des knappen Befehls an, konnte man das Knistern förmlich greifen.

Danke.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

15.07.2014 um 22:03 Uhr

Ich mochte diese Leichtigkeit wie in dieser Beziehung diese besondere Leidenschaft ausgelebt wurde. Ein kleiner Ausschnitt wie man BDSM im Alltag leben kann. Danke für Deine Zeilen.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

dienerin

Autorin.

04.11.2012 um 15:42 Uhr

uuups ein Text von 2002?

Wirklich?

und erst so wenig Kommentare?

Klasse Hexlein, das du den ausgegraben hast

Ich finde den Text sehr schön geschrieben und er spricht mich sehr an.

Klar und deutlich wird hier gezeigt wo es lang geht

Danke für diesen kleinen kurzen aber intensiven Text

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

04.11.2012 um 13:39 Uhr

lächle , wirklich schön geschrieben

Sesemie

Autorin.

31.10.2012 um 00:00 Uhr

Genau richtig... Habe auch Schmetterlinge zu vermelden^^

Sesemie

kijana

Autorin.

17.05.2012 um 09:47 Uhr

Ich mag diese Geschichte sehr. Ich mag auch die Länge. Ganz sicher werde ich sie wieder lesen!

hexlein

Autorin.

13.05.2012 um 09:55 Uhr

leider sehr kurz, dafür um so intensiver...es wundert mich, dass dieser kleine Text noch keine Kommentare hat, ist er doch schon so lange hier. Man stolpert halt immer mal wieder über so intesives..wenn man sucht

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.