BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1567 | Kurz-Url http://szurl.de/t1567 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Schattenwölfin zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Schattenwölfin, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Schattenwölfin als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

 

Rezension: "Stolz und Demut" von Sophie Weiss

Text von Schattenwölfin

Leselupe

()

 

Zugegeben: Die allermeisten BDSM-Bücher langweilen mich, wahrscheinlich bin ich von den Geschichten hier auf den Schattenzeilen verwöhnt.

Nun hat es aber doch mal wieder ein Buch geschafft, die Abfahrt Altpapiertonne links liegen zu lassen und einen Platz in meinem Buchregal zu erobern, und zwar im Sturm, denn ich habe es in einem Rutsch durchgelesen.

In „Stolz und Demut“ geht es um die Affäre zwischen der jungen Studentin Sophie und dem deutlich älteren Topmanager Richard, der von Anfang an klar stellt, dass er für nicht mehr als eine reine Spielbeziehung zu haben sei, weil seine Frau und Kinder ihm alles bedeuten.

Sophies Neugierde und Richards Suche nach einer neuen Spielpartnerin lassen sich die Wege der beiden kreuzen - und alles scheint zu passen. Nicht nur Sophies Neugierde wird befriedigt, sondern sie schöpft schnell große Lust aus dem Spiel mit Dominanz und Unterwerfung. Und Richard genießt es, all dies in ihr zu wecken und den Rohdiamant mit seiner Erfahrung zu schleifen, wohl auch und gerade weil Sophie ihm sehr selbstbewusst gegenübertritt.

Sehr behutsam führt Richard Sophie nach und nach an ihre Grenzen, vom intimen BSDM-Spiel im Hotelzimmer bis hin zur öffentlichen Vorführung. Beide tauchen regelmäßig gemeinsam ab und lassen sich in diese Parallelwelt fallen. Dabei berühren sie eines Tages eine Grenze, mit der sie nicht gerechnet haben und für die es keine Safeword gibt.

 

„BDSM-erfahrener Wirtschaftsboss trifft unerfahrene Studentin“; hätte ich mich auf die Einführung im Klappentext beschränkt, das Buch wäre von mir nicht gekauft worden, denn dieses Klischee ist mittlerweile so ausgetreten und trifft meinen Geschmack nicht wirklich. Dass ich „Stolz und Demut“ trotzdem gekauft habe, lag wohl in erster Linie am herausgebenden Verlag, der zwar nicht einschlägig ist, mich aber noch selten enttäuscht hat.

Und ich bin auch dieses Mal nicht enttäuscht worden. Im Gegenteil. Geschrieben ist die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Sophie und Richard in einer sehr gradlinigen Sprache, in die sich zu meiner Überraschung das F...wort vollkommen unspektakulär einfügt, glücklicherweise aber auch nicht inflationär verwendet wird. Mit einer Ausnahme, aber da passt es aus dramaturgischen und stilistischen Gründen perfekt.

Als Leser erfährt man recht früh, dass es kein Happy End geben wird, so dass ich das auch hier schon schreiben kann, ohne deswegen zu viel zu verraten.

Dieser vorweggenommene Ausgang wirkte auf mich wie ein Katalysator beim Lesen und hat die Spannung erhöht: Sophies Einführung in die Welt aus Dominanz, Unterwerfung, Erniedrigung und Schmerz verläuft so bilderbuchmäßig. Was würde es sein, das dieser traumhaften Entwicklung in die Quere kommt?

Bis zur Antwort auf diese Frage habe ich mich auf das Beste unterhalten gefühlt.

Die Treffen in den Hotels sind detailliert, aber nicht reißerisch beschrieben, die Szenen in einer sehr speziellen Halböffentlichkeit spielen naturgemäß mit der voyeuristischen Seite des Lesers.

Immer wieder werden Einblicke in das andere Leben der beiden Protagonisten eingewebt. Das Ganze wirkt auf mich rund.

Auf Anhieb mochte ich die junge Sophie, die sich sozusagen mit breiter Brust in die Unterwerfung fallen lässt. Und ich mochte Richard, der mein Bild von einem dominanten Mann mit seinem Selbstverständnis, er müsse sich Sophies Unterwerfung verdienen, auf den Punkt trifft.

Zu lesen, wie die beiden sich auf einen Abgrund zu bewegen, ist spannend. Man ahnt bald, welcher Abgrund das sein könnte, ist sich aber nie ganz sicher.

„Stolz und Demut“ ist in weiten Teilen autobiografisch und beruht auf einer wahren Begebenheit. Sophie Weiss ist ein Pseudonym. Dass die Autorin sich nicht einseitig in eine Opferrolle schreibt, sondern durch die wechselnden Perspektiven beide Sichtweisen auslotet, dafür verdient sie meinen größten Respekt.

 

Bild zum Text Weitere Details zum Buch

 

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

12.12.2013 um 01:51 Uhr

klingt interesant

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

17.11.2013 um 21:57 Uhr

..hat mich gleich animiert es auf meine Wunschliste zu setzen... sehr schön beschrieben 

Danke 

LG

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

20.08.2013 um 15:57 Uhr

Danke Wölfin,

für diese tolle und treffende Buchbeschreibung.

Ich habe auch dieses Buch gelesen,

in zwei Abschnitten,

den ersten,

wo im Buch alles noch gut war,

dann wurde ich unerwartet unterbrochen

und als ich weiter las,

war es plötzlich ein anderes Buch.

Definitiv zu schade für die blaue Tonne!

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

21.03.2013 um 14:17 Uhr

Danke für deine ausfürliche Besprechung. Bin neugierig, wie es sich liest...

08.03.2013 um 20:11 Uhr

Danke für die Rezension, die sehr gut zu lesen ist und mich darin bestärkt das Buch zu lesen, gerade, weil es nicht im inzwischen üblichen Happyend endet.

ungewiss

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

07.03.2013 um 20:54 Uhr

Och Menno, eigentlich hatte ich den Finger schon am Kaufen-Button, aber Bücher ohne Happy End schrecken mich ab. Ist die Realität nicht schon schwierig genug? Wenn ich lese, möchte ich doch gerne für ein paar Stunden abtauchen, träumen - und am liebsten eben davon, dass am Ende immer alles gut wird. Trotzdem danke ich dir für die Besprechung, die mir wirklich Lust auf das Buch macht. Mal sehen, ob ich mich trotz des Endes daran wage.

Signatur

Nur wer träumt, kann Großes erreichen.

07.03.2013 um 09:28 Uhr

Danke für die schöne Rezension. Ich bin gespannt auf das Buch, da es einen Konflikt zu enthalten scheint, der abseits von den üblichen Klischees ausgetragen wird. Wechselnde Erzählperspektiven, sprachliche Sicherheit eine spannende Handlung lesen sich als Empfehlung.

Joja

Signatur

Höre nicht auf zu träumen, denn das ist der Weg zu den Sternen!

Ambiente

Autorin. Fördermitglied.

06.03.2013 um 11:58 Uhr

Hallo Wölfin,

vielen Dank für Deine Gedanken zu dem Buch. Es wird mit Sicherheit meine Urlaubslektüre werden.

Hach - leider geht es erst am 21. Mai nach Cuba - solange muss ich mich wohl noch in Geduld üben.

Signatur

wir lesen uns Ambi

dienerin

Autorin.

05.03.2013 um 22:05 Uhr

Die Beschreibung macht Lust auf das Buch, mal schauen, wann es mir in die Finger fällt

Danke für diese Beschreibung

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Lucia

Autorin.

05.03.2013 um 22:02 Uhr

Mal eine andere Seite der Schattenwelt.

Danke für die Rezension, du hast mich neugierig gemacht!

Signatur

Erfülle deine Träume, damit du Platz für neue hast!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Deine Bewertung

Angemeldete Mitglieder des Schattenzeilen-Clubs können hier den Text bewerten und Kommentare abgeben.

Wenn Dich die Vorteile für Clubmitglieder überzeugen, kannst Du Dich hier kostenlos registrieren. Wir freuen uns auf Dich!

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.