BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 151 | Kurz-Url http://szurl.de/t151 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Jae zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Jae, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Jae als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Ich bin

BDSM-Geschichte von Jae

Dies war wieder einer dieser Tage.. einer jenen, an denen sie sich unter den Decken verkroch, den Fernseher laufen ließ, ohne ihn wahrzunehmen... nur aß, wenn der Magen knurrte, dass es Gott erbarmen würde... einsilbig auf alles reagierte, was von der Außenwelt auf sie eindrang...

Leid... schmerzhaftes Leid... wieder einmal... aber warum diesmal wieder so schwer? Sie wusste es wieder einmal nicht zu sagen... das Einzige, was sie wusste... Leid...

Sie schaute sich in der Wohnung um und es deprimierte sie noch mehr... ihr Körper reagierte auf die Stimmung... drückte das Leid in Leiden aus... und doch nicht jenes Leiden, nach dem sie sich sehnte... so unendlich...

Gedanken schossen durch ihren Kopf... Erinnerungen stiegen auf... Sehnsucht nach dem, was jemand anders mit ihr anstellen könnte... Leiden ganz anderer Natur...

 

Sie schloss die Augen...

Bilder stiegen in ihr auf...

Sie betrat eine Wohnung... nein... ein Hotelzimmer? What ever... was zählte... er war da... sie wusste es... konnte es auf ihrer Haut spüren... spürte die Angst übers Rückgrat rinnen... Sie hatte es so gewollt... sich darauf eingelassen... wollte endlich Erfahrungen sammeln... weiter kommen auf dem Weg, den sie eingeschlagen hatte... spürte das reißende Sehnen in sich, endlich den freien Fall spüren zu dürfen und danach... ja... das danach... einkuscheln in starke, bergende Arme und wissen, hier darfst du schwach sein... hier musst du nicht aufrecht erhalten, was du eigentlich nicht wirklich bist...

Stark? Ja... stark... täglich... auf ihre ganz eigene Art und Weise... aber schal... Staub im Mund... Hass, Ekel, Frust... ein Voranschleppen durchs Leben ohne Sinn... ohne Wissen, wohin...

 

Sie lenkte die Gedanken zurück... sank ein in die düster gehaltenen Bilder, die bald hinter der Augenbinde verschwanden... sah sich von außen... ihn... auf sie zutreten... sie geboren und willkommen heißend mit zärtlichen Berührungen... ein leises Seufzen... Zittern rann von ihr zu ihm... schien wie Wachs in seinen Fingern... kannte ihn... vertraute ihm... obwohl es die erste Begegnung als Dom und Sub war...

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

21.09.2015 um 14:35 Uhr

Zeilen, die mehr als nachdenklich machen. Zeilen, bei denen ich mich frage, warum sie entstanden sind. Sind es Selbstzweifel? Ist es mehr? Grundsätzlich finde ich es richtig, über sich selbst nachzudenken, zu zweifeln, vieles in Frage zu stellen. Noch wichtiger aber, finde ich es, genau diesen Punkt hinter sich zu lassen, nach vorn zu schauen.

Genau dies habe ich etwas vermisst.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

07.06.2014 um 01:08 Uhr

Kennt nicht jeder in irgendeiner Form diese Selbstzweifel, man darf sie haben, es tut auch mal gut einfach sich ein Tag mal richtig gehen zu lassen, aber man darf den Punkt nicht verpassen wieder ins Leben zurückzugehen.

Ich fand diese Zeilen von Dir schon ziemlich depressiv und traurig, es liest sich ein wenig nach einem stummen Hilfeschrei. 

Danke für diese nachdenklichen Worte.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

04.03.2013 um 07:24 Uhr

Der Text macht nachdenklich und traurig.

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

28.02.2013 um 07:25 Uhr

Grundsätzlich mag ich Texte, die nicht alles bilderbuchmäßig verklären, sehr.

In dieser Beschreibung fehlt mir so ein bisschen das Konzept: Liebeskummer, ein bisschen SM und viele … Das hat in meinen Augen was von therapeutischem Schreiben. Wenn es das sein sollte und geholfen hat, dann war das so weit gut, aber ich hätte nicht daran teilhaben brauchen.

.

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

08.05.2009 um 02:33 Uhr

dieser Text ist mir aus der Seele geschrieben, jedes Wort, jeden Gedanken kann ich nachvollziehen, es ist 1 Jahr her, daß ich das erleben mußte, aber Schreiben hilft wirklich, alles aufschreiben und immer wieder lesen, irgendwann kommt der Punkt, daß es nicht mehr so weh tut und man wieder bereit ist, die Sonne anzusehen, die Vorhänge nicht zuzuziehen, wieder unter Menschen zu gehen und auf eine neue gute Begegnung zu hoffen, sich nicht zu verschließen...dann bekommt das Leben wieder einen Sinn, und es lohnt sich......

08.05.2009 um 01:05 Uhr

hm

eine geschichte die mich nachdenklich macht und durch ihre intensiven gefühle, die du darin aufgeschrieben hast, sehr berührt

gruß

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.