Anmelden

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 110 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Thera erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

The Torturer

Ein Gedicht von Thera.

Living outside of society

Living outside of the walls

Somewhere in the woods nearby

Hidden and lonley

The only friend his pain

Sitting there in the darkest forrest

He´s taking core for his pain

He´s raising up his hate

Du möchtest dieses Gedicht weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Nachtasou

Autor.

05.05.2016 um 12:39 Uhr

Das Gedicht, laut gelesen, oder mit dem inneren Ohr gehört, klingt richtig gut. Die aufsteigenden und absteigenden Verse führen am Inhalt entlang. Und wieder merke ich, wie gut das Englische für Lyrik geeignet ist, nicht nur wegen der kürzeren Worte, sondern wegen des viel umfänglicheren Wortschatzes. Da stoße ich mit meinem Schulenglisch allzu schnell an Grenzen.

Zum Inhalt:

Ich meine schon, dass diese Zeilen auch auf den Schattenzeilen ihren Platz haben. Zwischen ´Gewalt als Thema´ und Verherrlichung von Gewalt liegen Welten. Schließlich habe auch ich nachts nicht nur Wunscherfüllungsträume sondern auch Alb- und Angstträume, die ich auch schreibend verwerte, um einen Umgang mit ihnen zu finden. Sonst müsste man alle Krimis auch ausklammern, und die Autoren gleich mit *g

Das Gedicht hat nach meinem Verständnis eher einen bedauernden Grundton, und es stellt die beschriebene Person nicht aus moralischen Gründen ins Abseits der Gesellschaft; sondern sieht ihn selbst als gequält, von seiner einzigen Möglichkeit, anderen Menschen für Momente gefühlt nah zu sein. Sicher, auf perverse Art und Weise. Er hat keine Wahl, und schuldfähig ist er nicht mehr. Die fehlende Empathie ist es, die ihn zum Soziopathen macht, und damit ist er nicht ´gesellschaftsfähig´; der BDSM-er schon, weil er empathisch und liebend sein kann. Der Grundmechanismus, nämlich Unlust in Lust zu verwandeln, ist gleich. (Das übrigens gibt es außerhalb der Sexualität zu Hauf, und gilt dort als nicht pervers, sondern sogar als Tugend).

Meister Y

Autor. Fördermitglied.

05.05.2016 um 12:02 Uhr

Ich mag Gedichte sehr, fand auch dieses gut geschrieben. Wobei auch ich sage, dass mir die deutsche Sprache besser gefallen hätte.

Inhaltlich muss ich mich meinem Vorredner anschliessen. Folter, ein Folterknecht, ein Foltermeister hat für mich nichts mit BDSM gemein. Dessen Ziele sind völlig andere, haben mit Neigung nichts zu tun. Deswegen gehört dieses Gedicht für mich auch nicht auf die Schattenzeilen. So gut es auch handwerklich gemacht ist.

Danke, dass ich es lesen durfte.

Knurrwolf

Autor.

26.04.2015 um 19:17 Uhr

Ein sehr interessantes Gedicht über die, so wie ich es lese, die Arbeit des Folterknechts in früherer Zeit. Genauso ungern gesehen wie der Henker, aber doch immer wieder gerufen.

Was das ganze mit BDSM zu tun hat entzieht sich mir jedoch vollkommen, deshalb die schlechte Benotung. Folter ist das genaue Gegenteil und es gibt keine Grenzen und andere Ziele.

Gelöscht.

09.10.2013 um 21:18 Uhr

Schwierig etwas zu diesem Text zu schreiben. Düster, ja. Unheimlich, ja. Viele Gedanken die um was kreisen?    Für mich ein ziemlich unverständliches Gedicht?!   

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

23.09.2013 um 20:26 Uhr

Ziemlich beunruhigend,

nicht so mein Ding.

dienerin

Autorin.

12.10.2012 um 21:25 Uhr

ich verstehe schon den ein oder anderen deutschen Text nicht

dieser ist mir eindeutig zu englisch

Gelöscht.

12.10.2012 um 00:15 Uhr

Nicht mein Geschmack,zu düster.

Gelöscht.

05.09.2012 um 21:31 Uhr

Ist mir persönlich zu düster und gruselig.

Gelöscht.

26.12.2007 um 23:16 Uhr

geändert am 02.10.2008 um 09:06 Uhr

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.