BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1095 | Kurz-Url http://szurl.de/t1095 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Ambiente zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Ambiente, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Ambiente als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

 

Rezension: "Loge der Lust" von Sandra Henke

von Ambiente

Leselupe

()

Dieses Buch lässt Träume erwachen. Sandra Henke entführt uns in eine Geschichte in ihrer eigenen Art: Eine devote Heldin, deren schrittweise Entwicklung wir miterleben, ausgefallene, erotische Szenen und eine Story, in der man (ich) am liebsten selbst stecken möchte.

 

Mein Gefühl? Sandra Henke schreibt und ich lese – ach was – lebe, was da steht. Sie zwingt einen mitzudenken (die Protagonistin ist Polizistin), will nachforschen und dann, im Keller eines leer stehenden Stores: Die erste Szene, in der unsere Teena eingeführt wird in die Art von Sexualität, die uns Schatten prägt: Fantasievoll, abwechslungsreich, anregend und auch wenn es etwas härter zugeht voller Zärtlichkeit. Besonders gefallen hat mir die Atmosphäre, die Sandra Henke aufgebaut hat: Vertrauen – obwohl eigentlich Angst hätte spürbar sein müssen. Das ist ein großes Plus von Sandra Henke, es gelingt ihr immer wieder, uns in ihre Stimmungen mitzunehmen. Sie spaziert mit uns durch ihre Geschichte.

 

Für mich war ein Highlight des Buches die Szene an der Klippe, ein anderes der Moment, wo ich gern mit der Protagonistin getauscht hätte: Als Gast eines Treffens der „Loge der Lust.“

Ist es nicht der Traum vieler Schatten, dass es einen Ort geben könnte, wo alles erlaubt ist, es kein Tabu gibt? Vor allem kein Tabu vor sich selbst? Stehen wir uns nicht sehr oft selbst im Weg? Eine Frage, die uns durch das Buch von Sandra Henke bewusst gemacht wird.

Bei dem Buch von Sandra Henke hatte ich dieses Gefühl einige Male. Ich denke an die Szene im Keller des verlassenen Stores: Die Protagonistin reibt sich an dem Samtbeutel, fühlt - eigentlich dürfte ich es nicht, ist aber gleichzeitig froh, dass der Fremde sie zwingt, so kann sie sich selbst belügen und beginnt, zu genießen.

 

Noch etwas geschieht in diesem Buch: Sandra Henke hält uns einen Spiegel vor, führt uns in die Vergangenheit zurück, zu dem Augenblick, wo wir begannen festzustellen, ich fühle anders, habe andere Sehnsüchte. Diese Augenblicke blitzen in den Büchern von Sandra Henke immer wieder auf. Unwillkürlich habe ich an meine ersten Momente gedacht – wie war es damals bei mir? Ich dachte an den Augenblick, wo ich zum ersten Mal einen Gürtel erhob, um „ihn“ zu strafen, an den Augenblick, wo sich meine Stimme verändert, um Anweisungen und Befehle zu geben.

Ich dachte aber auch an die Momente meines ersten Fallenlassens. Es ist viel schwerer, jemanden zu führen, als sich fallen zu lassen.

 

Ich bin auf jeden Fall schon sehr gespannt auf das nächste Buch von Sandra Henke.

 

Bild zum Text Weitere Details zu diesem Buch.

 

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

12.04.2017 um 20:06 Uhr

Ich hatte mir das Buch aufgrund dieser Rezension gekauft, habe es inzwischen gelesen und für gut befunden.

Zu Beginn hatte ich freilich doch ein wenig Mühe, den Zugang zu finden. Aber spätestens bei Rosalie nahm die Geschichte Fahrt auf. Die Beschreibung des Liebesspiels zwischen zwei Frauen fand ich trotz ausgeprägter Heterosexualität sehr erregend, was für einen guten Schreibstil spricht.

Doch die stärksten Momente sind tatsächlich die in der Rezension beschriebenen Szenen, vor allem Teenas erstes SM Erlebnis im Keller hat mich beeindruckt und in Schwingung versetzt.

Danke für die Empfehlung

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

06.02.2017 um 11:00 Uhr

Gute Beschreibung des Inhaltes. Gehört aber nicht zu meinen Lieblingsbüchern von Sandra Henke.Ich mochte "Meister der Lust" sehr. Und wenn ihr auf sexy Fantasy steht kann ich auch sehr die Alpha-Reihe der selben Autorin empfehlen.Spannend und erotisch.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

29.01.2013 um 20:08 Uhr

sehr romantisch, läßt sich sehr schön lesen

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

28.03.2010 um 19:50 Uhr

Diese Rezension gibt wirklich hervorragend das Buch wieder. Ich kann es nur empfehlen.

01.03.2010 um 22:46 Uhr

hallo

oh ja, das war auch sehr geil und spannend

gruss

xenja,

die gerade überlegt, ob sie das buch nochmal lesen woll oder doch lieber noch etwas warten soll.... *kicher

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Queen

Autorin.

26.02.2010 um 09:56 Uhr

..schon wieder ein Buch das ich mir bestellen werde.

Danke für die schöne Beschreibung!

Signatur

Ein Gruß von der Queen

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Deine Bewertung

Angemeldete Mitglieder des Schattenzeilen-Clubs können hier den Text bewerten und Kommentare abgeben.

Wenn Dich die Vorteile für Clubmitglieder überzeugen, kannst Du Dich hier kostenlos registrieren. Wir freuen uns auf Dich!

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.