Anmelden

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 1040 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Devana erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Der widerspenstigen Schokobrezel Zähmung

Ein Text von Devana.

Vorlesen

Fühlst Du eine dominante Veranlagung in Dir? Ja? Gut, die wirst Du brauchen, denn diese Brezeln sind widerspenstig und aufmüpfig. Sie werden all Deine Aufmerksamkeit, all Dein dominantes Einfühlungsvermögen und all Deine Geduld von Dir fordern. Doch meisterst Du sie, dann werden Sie vielleicht auch Dein Meisterstück sein.

 

Nun denkst Du vielleicht, dass es nun zu dumm ist, dass Du keine dominante Veranlagung in Dir spürst? Sondern eher eine devote und/oder masochistische? Macht nichts, denn auch damit fährst Du ganz gut. Denn die Brezeln werden all Deine Leidensfähigkeit, all Deine Hingabe und all Deinen Gehorsam, sie nicht in die Ecke zu pfeffern, von Dir fordern.

 

Nur wenn Du nun sagst, dass Du weder dominant, noch devot oder masochistisch bist, dann solltest Du nun vielleicht nicht weiter lesen und erst recht nicht versuchen, die Brezeln zu backen. 

 

() Wenn Du es nun aber wagen möchtest, dann solltest Du nun folgende Sachen zu Hause haben:

 

- 250g weiche Butter

- 150g Puderzucker

- 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker

- 3 Eigelb

- 25g Kakao

- 475g Mehl

 

- 100g Vollmilchkuvertüre

- 100g Halbbitterkuvertüre

 

Bist Du bereit für die Zähmung?

 

Dann lasse uns beginnen.

 

Zunächst geben sich die künftigen Brezeln noch recht gefügig.

Mit dem Schneebesen des Handrührgerätes mischt Du in einer Schüssel Butter, Puderzucker, Vanillezucker, Eigelb und Kakao gut durch. Dann fügst Du das Mehl hinzu und vermengst es nun mit dem Knethaken. Das Ganze deckst Du mit Folie ab und stellst es mindestens eine Stunde lang in den Kühlschrank.

 

In dieser Zeit kannst Du Dich mental auf das Folgende vorbereiten:

 

Aus jeweils walnussgroßen Teigstücken formst Du ca. 14cm lange Rollen. Diese schlingst Du anschließend zu Brezeln und legst sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.

 

Das klingt einfach? Bald wirst Du jedoch fluchen. Denn der Teig neigt schon bald dazu, zu zerbröseln, Risse zu bekommen und sich jedenfalls nicht in Brezeln schlingen lassen zu wollen. Bald wirst Du feststellen, dass es umso schlimmer wird, sobald der Teig auch nur einen Hauch von Wärme spürt. Deshalb cool bleiben! Und die Hälfte des Teiges besser noch im Kühlschrank belassen.

 

Hast Du es irgendwann geschafft, eine Lage des Backbleches mit Brezeln bestückt zu haben, so kannst Du sie im auf 180°C vorgeheizten Backofen zehn bis zwölf Minuten backen, sie anschließend auf ein Kuchengitter legen und auskühlen lassen.

 

Doch Vorsicht! Hier zeigen sich die Brezeln erneut renitent, denn im heißen Zustand lassen sie sich gerne brechen. Und wer möchte schon eine gebrochene Sub... äh... Schokobrezel haben?

 

Bist Du endlich damit fertig, all den Teig zu fertigen Schokobrezeln verarbeitet zu haben, dann folgt nochmals eine Fleißarbeit. Die Brezel möchte nämlich nun noch angemessen gekleidet werden. Dazu lässt Du die Vollmilch- und die Halbbitterkuvertüre zusammen im Wasserbad schmelzen. Anschließend ziehst Du jede Brezel der Länge nach durch dieses Bad und legst sie auf ein Kuchengitter, bis das Kleidchen vollkommen erstarrt ist.

 

Du hast es geschafft! Die Brezel ist gezähmt!

 

Nun lässt sie sich willig vernaschen. Dabei stellt sie keine Fragen, wer sie vernascht. Du kannst es selbst tun oder sie verleihen (die Chancen, dass sie wiederkommt, stehen jedoch schlecht. Eine solch willige Schokobrezel wird meistens dann einfach gestohlen). Du kannst sie auch einfach verschenken. Ihr wird es recht sein. Und jeder, der sie vernascht, wird begeistert sein.

 

Auf eine letzte Gefahr sei jedoch hingewiesen. Ungefähr zwölf Monate später musst Du die Zähmung erneut vornehmen...

 

 

Bewertung

Angemeldete Angemeldete Nutzer können hier den Text bewerten und Kommentare abgeben.

Wenn Dich die Vorteile für angemeldete Nutzer überzeugen, kannst Du Dich hier kostenlos registrieren. Wir freuen uns auf Dich!

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Meister Y

Autor. Fördermitglied.

07.12.2015 um 10:17 Uhr

*schmunzel*

Ich muss zugeben, dass ich die leckeren, zum Nachmachen einladenden Rezepte immer wieder gern lese. Vor allem, wenn sie mit so vielen Andeutungen versehen sind.

Danke.

Gelöscht.

30.11.2013 um 21:54 Uhr

Danke schön.

Immer wieder mal was Neues aus der Küche

Rasputinka

Autorin.

30.11.2013 um 10:53 Uhr

Irgendwann kann man hier sicher mal ein BDSM-Kochbuch zusammenstellen - erfordert doch das Kochen eigentlich das gleiche wie D/s: Liebe, Hingabe, Sorgfalt, Finergspitzengefühl, Würze, Dinge heiß machen oder kühlen können...

Michelle

Autorin.

08.09.2013 um 11:07 Uhr

Herrlich! Würde es Kochbücher geben, die so geschrieben sind, würde ich sie sicher benutzen!

Gelöscht.

08.09.2013 um 02:49 Uhr

Ich muss gestehen, bei der Überschrift dachte ich wunder was jetzt kommt... ich habe mit VIELEN gerechnet, aber nicht mit einem Rezept.

Das werde ich mir definitiv sehr, sehr gut merken können

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

08.09.2013 um 00:10 Uhr

Mein erstes Rezept bei dem ich echt lachen musste,

ob ich ausprobieren werde?

In der Weihnachtszeit bestimmt,

bis dahin mache ich lieber meine schnellen Muffins...

Danke Devana

Gelöscht.

08.02.2013 um 01:01 Uhr

Oooch... das kann man auch außerhalb der Weihnachtszeit machen oder? Werds mal probieren. Auch, wie weit meine Leidensfähigkeit, meine Hingabe und mein Gehorsam gehen... *lach*

Wie druckt man so ein Rezept hier aus?

Ivonne

29.11.2011 um 20:01 Uhr

Ich hab heute dies Schokobrezeln nachgebacken. Die schmecken wirklich gut und schwer ist es auch nicht. Ach ja hatte Hilfe beim Backen....

Danke für das Rezept.

Joja

untamed

Autorin.

26.07.2011 um 08:31 Uhr

Mal Jona recht geb, wird langsam Zeit, dass man sich ein Opfer zum backen sucht...

fragend in die Runde schaut

Jona Mondlicht

Autor. Teammitglied. Vereinsmitglied.

26.07.2011 um 04:09 Uhr

In fünf Monaten ist schon wieder Weihnachten und: Zeit für Brezeln.

Liebe Grüße

Jona

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 
 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.