Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Ähnliche Texte

Auf den Schattenzeilen teilen wir nicht nur unsere Leidenschaft, sondern oftmals auch gleiche Fantasien, gleiche Träume und gleiche Erlebnisse.

Aus diesem Grund findest du bestimmt auch viele Texte, die gleiche Themen behandeln, ähnliche Begebenheiten beschreiben und dir bekannte Fantasien bedienen. Anhand der Schlagworte eines Textes finden wir für dich Geschichten, die eine solche Ähnlichkeit besitzen.

Ausgangstext

Abgesang

von laisvonkorinth

Wie viele Abschiede gab es schon in meinem Leben? Warum sollte es diesmal anders sein? Doch es ist anders. Es gibt nichts zu bedauern. Es ist gut, wenn du da bist. Es ist gut, wenn du gehst. Ich begreife. Ich habe dir immer geglaubt, mein Herr. Kein Grund für Misstrauen. Du schützt dich vor mir. So läuft das Spiel. Außerhalb jeder Realität.

Veröffentlicht am 08.02.2013 in der Rubrik BDSM.

 

Das schlagen wir dir vor

Die Ähnlichkeit der Texte zum Ausgangstext wurde durch Schlagwörter bestimmt. Die Texte müssen daher nicht zwingend themenverwandt sein, sondern können sich auch in Sprache oder Ausdrucksweise ähneln.

Folgende zehn Texte ähneln dem Ausgangstext am meisten:

Pain Train

von Sklavin Sisa

Sicher hat jeder seine eigenen Vorstellungen von einer schönen und erlebnisreichen Bahnfahrt. Wer aber erlebt hat, wie sich in dieser Geschichte Herr und Sklavin eine wahre Schlacht zwischen Dominanz und Unterwerfung und zwischen Gier und Pein liefern, wer erfahren hat, was einmal Hölle und zurück bedeuten kann, wird das gleichmäßige Rattern der Waggonräder künftig mit ganz anderen Gedanken in Verbindung bringen.

Veröffentlicht am 28.03.2003 in der Rubrik BDSM.

Die lang ersehnte Antwort

von Die Muse

Ich habe es immer gespürt, dass ich für Dich sehr wertvoll bin. Ich werde jetzt nicht größenwahnsinnig, doch ich habe es mit eigenen Augen gesehen. Du bringst mir genauso viel Vertrauen entgegen wie ich Dir. Es hat mich bestärkt.

Veröffentlicht am 27.11.2009 in der Rubrik BDSM.

Heimweg

von Devana

Begegnungen auf nächtlichen Strassen sind zumeist flüchtiger Art. Um so faszinierender erscheint es, wenn man sich plötzlich seinen geheimsten Wünschen, seinen ebenso tiefen wie versteckten Träumen gegenüber sieht und sich die Tür öffnet zu einer Welt, die man eigentlich längst schon betreten hat.

Veröffentlicht am 17.09.2001 in der Rubrik BDSM.

Private Secretary XXXI: Kirschblüten (Teil 4)

von Sklavin Sisa

Du kannst dich nicht vor mir verstecken, Sisa! Meinst du, ich merke nicht, dass du dich hinter einer Mauer verschanzt hast? Seit wir auf der Lichtung waren, ist mir, als wärst du wie in Watte gepackt. Du bist körperlich anwesend, aber geistig ständig abwesend. Du verhältst dich nicht unfreundlich, aber es kommt nichts von dir! Du lächelst seelenlos, berührst mich überhaupt nicht mehr, hältst dich immer in sicherer Entfernung von mir. Und deine Augen sind leer.

Veröffentlicht am 07.05.2012 in der Rubrik BDSM.

Höhen und Tiefen

von Sub Noreia

Mein Herr dreht mich um, ich höre ein Klicken und spüre gleich darauf kaltes Metall an meinen Handgelenken. Gefesselt, wehrlos, rings um mich nur Abgründe. Allein der warme, feste Körper meines Herrn hält mich davon ab, in Panik zu verfallen. Das Zischen der Bullwhip geht fast unter im Rauschen des Windes.

Veröffentlicht am 21.06.2013 in der Rubrik BDSM.

Waldspaziergang

von dreambizarre

Ein Spaziergang im Sonnenlicht des späten Nachmittags. Ein stiller, abgeschiedener Ort. Eine Frau in einem leichten Sommerkleid und in schweigsamer Erwartung. Ein Mann, der weiß, dass in den kommenden Stunden gemeinsam Grenzen überschritten werden.

Veröffentlicht am 29.08.2014 in der Rubrik BDSM.

Marias Befreiung

von Bittersüßer Nachtschatten

Sie war die Sklavin eines grausamen Mannes. Ihre gewaltsame Befreiung ist der Anfang eines weiten und nicht leichten Weges, der sie fort führt von ihren Gefühlen voller Schuld und Minderwertigkeit. Eine stabile, tief liebevolle und heilsame BDSM-Beziehung führt sie schließlich zur Freiheit im Fühlen, Denken und Handeln - und letztendlich zu einem Punkt, an dem es ihrem Herrn gar nicht mehr so einfach scheint, mit ihrer Freiheit umzugehen.

Veröffentlicht am 23.04.2011 in der Rubrik BDSM.

Dieses eine Mal

von Ophion

Zu Beginn unseres Weges habe ich dir verboten, mich Herr zu nennen. Verspielt wie du bist, hast du es dennoch tun müssen. Ich habe dich gescholten, habe dich mit Worten geschlagen, ein dummes naives Mädchen genannt, das Worte in den Mund nimmt, deren Bedeutung es nicht kennt! Zum Schluss lagst du weinend in meinen Armen. Ich war in starker Versuchung, zuzugreifen und dich zu vereinnahmen, stattdessen sah ich dich nur an und antwortete dir: Du kannst erst Mein sein, wenn du verstanden hast, was das bedeutet!

Veröffentlicht am 05.03.2007 in der Rubrik BDSM.

Eine Schülerin zum Dessert

von Kajira

Zu jedem Anlass die richtige Kleidung. Aber warum um alles in der Welt Röckchen und Zöpfe zu einer Hochzeit? Die von ihm verordnete äußere Hülle passt nicht zu ihren Vorstellungen über ein gelungenes Outfit. Wie soll sie sich so wohlfühlen und begehrte Blicke auf sich ziehen können? Aber vielleicht wird es letztendlich doch noch belohnt, sich seinen Befehlen unterzuordnen?

Veröffentlicht am 05.03.2003 in der Rubrik BDSM.

Ausgeliefert

von laisvonkorinth

Diese Geschichte beschreibt das Gefühl der inneren Zerrissenheit zwischen den Zweifeln und Ängsten und der Lust, sich zu unterwerfen. Sie zeigt das wenig Schöne und doch Faszinierende am BDSM, das Fesselnde und Abstoßende im gleichen Augenblick.

Veröffentlicht am 30.09.2008 in der Rubrik BDSM.

Wir wünschen dir viel Spass beim Lesen!