Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Ähnliche Texte

Auf den Schattenzeilen teilen wir nicht nur unsere Leidenschaft, sondern oftmals auch gleiche Fantasien, gleiche Träume und gleiche Erlebnisse.

Aus diesem Grund findest du bestimmt auch viele Texte, die gleiche Themen behandeln, ähnliche Begebenheiten beschreiben und dir bekannte Fantasien bedienen. Anhand der Schlagworte eines Textes finden wir für dich Geschichten, die eine solche Ähnlichkeit besitzen.

Ausgangstext

Laras längste Nacht des Jahres

von Lucia

Das Feuer im Kamin war herunter gebrannt, die Teelichter waren verloschen. Die dunklen Schatten aus den Ecken breiteten sich als schaurige Gänsehaut über Laras Nacken aus. Unvermittelt legte sich von hinten ein Arm um ihre Taille und etwas wurde über ihren Kopf gestülpt, nahm ihr die Sicht. In Panik wehrte sie sich, schrie, trat, zerrte. Keine Chance! Ihr Herz galoppierte, als sich eine Hand auf ihren Mund drückte.

Veröffentlicht am 07.12.2012 in der Rubrik BDSM.

 

Das schlagen wir dir vor

Die Ähnlichkeit der Texte zum Ausgangstext wurde durch Schlagwörter bestimmt. Die Texte müssen daher nicht zwingend themenverwandt sein, sondern können sich auch in Sprache oder Ausdrucksweise ähneln.

Folgende zehn Texte ähneln dem Ausgangstext am meisten:

Heimweg

von Devana

Begegnungen auf nächtlichen Strassen sind zumeist flüchtiger Art. Um so faszinierender erscheint es, wenn man sich plötzlich seinen geheimsten Wünschen, seinen ebenso tiefen wie versteckten Träumen gegenüber sieht und sich die Tür öffnet zu einer Welt, die man eigentlich längst schon betreten hat.

Veröffentlicht am 17.09.2001 in der Rubrik BDSM.

Im Bett

von Sir Peter

Wird man nachts wach, kann man sich gemütlich in die Kissen kuscheln und weiter schlafen. Man kann aber auch seinen Kopf ein wenig drehen und mit dem Finger versuchen, den Slip der Sklavin zu öffnen.

Veröffentlicht am 30.06.2001 in der Rubrik BDSM.

In Erwartung...

von die sklavin

Du bist verrückt, meine Liebe, was machst du bloß? Triffst dich mit ihm, kennst ihn doch kaum, eigentlich gar nicht. Lässt dich nicht covern, du dumme Leichtgläubigkeit in Person. Man hat es dir doch eingebläut, ohne Cover und dann auch noch zu Hause! Wie wird er sein, wie sieht er aus, wie wird es sein, das erste Mal? Wird es ein reines Kennenlernen, wird mehr passieren?

Veröffentlicht am 10.05.2008 in der Rubrik BDSM.

Vertrauen

von smilla

Bis an die Grenzen zu spielen, verlangt gegenseitiges Vertrauen. Es reicht nicht, sich einfach zu unterwerfen, und es ist falsch, Wege nur zu gehen, um dem Anderen einen Gefallen zu tun. Sich vertrauen bedeutet, sich zu öffnen, von Herzen bereit zu sein bis an die Grenzen. Und vielleicht auch darüber hinaus.

Veröffentlicht am 05.03.2002 in der Rubrik BDSM.

Würfelspiel

von Solitaire

Spiele mit Würfeln müssen nicht immer Gesellschaftsspiele sein. In dieser Geschichte bestimmen drei Würfel über ein Spiel ohne Regelwerk mit Gerte und Manschetten. Der wahre Wert des letzten Wurfs wird erst dann deutlich, wenn er in Leidenschaft umgesetzt wird.

Veröffentlicht am 14.12.2002 in der Rubrik BDSM.

Pure Magie

von poet

Er übernahm mich, so muss ich es wohl ausdrücken. Er formte mich so, wie er mich haben wollte, nicht durch Gewalt, sondern durch die pure Magie seiner Stimme, die ich hören wollte, der ich gehorchen wollte. In den ersten drei Wochen meines neuen Lebens beschränkte er sich darauf, in meinen Kopf einzudringen.

Veröffentlicht am 02.10.2021 in der Rubrik BDSM.

Die Taktlosigkeit

von Traum der Nacht

Schwierig, wenn subbie in Ruhe einschlafen möchte, aber Dom noch Forderungen stellt. Und noch schwieriger, wenn subbie dann eine falsche Bemerkung entgleitet. Dass dann das Einschlafen erst recht verschoben ist, bleibt das geringere Übel.

Veröffentlicht am 31.10.2007 in der Rubrik BDSM.

Mit dem Mond

von Gryphon

Gab es in jedem Menschen nur eine gewisse Menge an Leidenschaft, die sich aufbrauchte? Und - war die seine nun verbraucht und würde nie wiederkehren? - Das fragt sich der Protagonist dieser Geschichte, um doch wieder in alte Verhaltensweisen zurückzufallen, zum Schluss aber dem Unerwarteten gegenüberzustehen.

Veröffentlicht am 24.05.2007 in der Rubrik Fantasy.

Aufwärts, hoch hinaus

von DeIna

Statt meinem Ratschlag zu folgen und gut eingelaufene Schuhe zu tragen, hatte mein Mann sich für neue Slipper entschieden. Ich weiß, dass er nicht wehleidig ist, sehe ihm aber bei jedem Schritt an, wie sehr seine Zehen in den engen Schuhen schmerzen. Deswegen entscheide ich, den Lift zu nehmen. Er liegt näher als die Rolltreppe. Und mein Mann lächelt mich dankbar an. Bevor er mein Entgegenkommen falsch versteht, stupse mit meiner Stiefelspitze sanft gegen seinen großen Zeh. Dennoch bringt ihn die Fahrt im Lift auf eine Idee oder jedenfalls dazu, über eine schön längs gereifte Idee zu sprechen.

Veröffentlicht am 11.07.2014 in der Rubrik BDSM.

Grenzbar

von Jona Mondlicht

Ich habe dir eine Aufmerksamkeit zu Weihnachten versprochen, du erinnerst dich? Weißt du, ich habe lange überlegt. Ich kann dir nicht viel schenken, was du mit in deine Welt nehmen kannst. Nichts Gegenständliches. Was ich dir schenken kann, sind Erinnerungen. Heute habe ich noch eine besondere für dich. Komm zu mir!

Veröffentlicht am 25.12.2012 in der Rubrik BDSM.

Wir wünschen dir viel Spass beim Lesen!