Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Ähnliche Texte

Auf den Schattenzeilen teilen wir nicht nur unsere Leidenschaft, sondern oftmals auch gleiche Fantasien, gleiche Träume und gleiche Erlebnisse.

Aus diesem Grund findest du bestimmt auch viele Texte, die gleiche Themen behandeln, ähnliche Begebenheiten beschreiben und dir bekannte Fantasien bedienen. Anhand der Schlagworte eines Textes finden wir für dich Geschichten, die eine solche Ähnlichkeit besitzen.

Ausgangstext

Klavierkonzert

von Schattenwölfin

Wenn wir zurück im Haus sind, werde ich Beethovens fünftes Klavierkonzert abspielen. Und ich werde all die Dinge mit Dir tun, die wir gerade besprochen haben. Du wirst nichts tragen außer den ledernen Manschetten an Händen und Füßen. Und ich werde Dir ins Ohr flüstern, dass ich Dir nun den Schmerz gebe, nach dem Du Dich so sehnst, mein Schneewittchen.

Veröffentlicht am 31.03.2012 in der Rubrik BDSM.

 

Das schlagen wir dir vor

Die Ähnlichkeit der Texte zum Ausgangstext wurde durch Schlagwörter bestimmt. Die Texte müssen daher nicht zwingend themenverwandt sein, sondern können sich auch in Sprache oder Ausdrucksweise ähneln.

Folgende zehn Texte ähneln dem Ausgangstext am meisten:

Eisblumen des Bösen

von Tiffany

Zoe entdeckt ein Gemälde, das einen Mann zeigt, zu dessen Füßen eine Frau mit langen, rot gelockten Haaren kniet. Die eine schwarz-rote Korsage trägt. Und schwarze Fesseln aus Leder, mit der ihre Hände auf dem Rücken zusammengebunden sind. Und Zoe weiß genau, was sie getrieben hat. Hierher.

Veröffentlicht am 05.12.2010 in der Rubrik BDSM.

Der Abend

von Failee

Schon lange lag dieser Pranger in ihrer Schublade. Und oft hatte sie ihn schon in den Händen gehabt, wenn ihr Herr nicht bei ihr war. Damals hatte er ihn mitgebracht, aber schon gleich gesagt, dass er ihn erst benutzen würde, wenn sie bereit wäre. War es nun an der Zeit?

Veröffentlicht am 23.12.2011 in der Rubrik BDSM.

Mit dem Mond

von Gryphon

Gab es in jedem Menschen nur eine gewisse Menge an Leidenschaft, die sich aufbrauchte? Und - war die seine nun verbraucht und würde nie wiederkehren? - Das fragt sich der Protagonist dieser Geschichte, um doch wieder in alte Verhaltensweisen zurückzufallen, zum Schluss aber dem Unerwarteten gegenüberzustehen.

Veröffentlicht am 24.05.2007 in der Rubrik Fantasy.

Aufwärts, hoch hinaus

von DeIna

Statt meinem Ratschlag zu folgen und gut eingelaufene Schuhe zu tragen, hatte mein Mann sich für neue Slipper entschieden. Ich weiß, dass er nicht wehleidig ist, sehe ihm aber bei jedem Schritt an, wie sehr seine Zehen in den engen Schuhen schmerzen. Deswegen entscheide ich, den Lift zu nehmen. Er liegt näher als die Rolltreppe. Und mein Mann lächelt mich dankbar an. Bevor er mein Entgegenkommen falsch versteht, stupse mit meiner Stiefelspitze sanft gegen seinen großen Zeh. Dennoch bringt ihn die Fahrt im Lift auf eine Idee oder jedenfalls dazu, über eine schön längs gereifte Idee zu sprechen.

Veröffentlicht am 11.07.2014 in der Rubrik BDSM.

Private Secretary XVII: Eine unrühmliche Geschichte (Teil 1)

von Sklavin Sisa

Was für ein herrlicher Traum war das? Ein Aufwachen im Arm von Thomas Hansen, eng an ihn geschmiegt. Eingekuschelt nicht nur in seine Körperwärme und seinen so wunderbar männlichen Geruch, sondern auch noch in eine beschützende Umarmung. Und plötzlich wurde es mir erst so richtig klar. Er hatte tatsächlich die Nacht bei mir verbracht. Mein Herr hatte hier geschlafen. Mit mir, im selben Bett! Die ganze Nacht!

Veröffentlicht am 04.02.2011 in der Rubrik BDSM.

Fieber (Teil 4)

von Devana

Es ist nicht so, dass ich meine Haare sonderlich schön finden würde. Es ist sind einfach Haare, aber dennoch wäre ich ohne sie gezeichnet. Eine totale Typveränderung. Erklärungen wären nötig. Ich würde Blicke auf mich ziehen. Ein kahler Schädel wäre zwar nicht unbedingt für jeden ein klares Sklavinnenzeichen, aber doch so viel sichtbarer als ein kleiner Ring. Obwohl mir Henry versichert hat, nichts ohne mein Einverständnis zu tun, habe ich das Bedürfnis, mich zu erklären und zu argumentieren.

Veröffentlicht am 24.08.2009 in der Rubrik BDSM.

Die Geliebte des Drachens

von kitty

Der Drache, voller Kraft und Dominanz, dennoch sensibel und zärtlich. Die Geliebte wird durch ihn neu erschaffen, wirft ihr altes Ich ab, ergibt sich seiner Kraft und seinem Willen. Der Drache, der die Geliebte seufzen und erbeben lässt. Sein Wille löst ein Wechselbad der Gefühle aus, verzaubert, spielt, schenkt Schmerz - der sich verwandelt in Lust.

Veröffentlicht am 27.06.2002 in der Rubrik Fantasy.

Das Spiel

von Sklavin Sisa

Eine Sklavin begibt sich auf ein Abenteuer, wissend, dass sie dessen Ausmasse nicht im geringsten absehen kann. Aber sie tut es, um sich der Herausforderung zu stellen, um sich hingeben zu können, vor allem aber - wegen Ihm.

Veröffentlicht am 13.10.2001 in der Rubrik BDSM.

Bacchanal

von Minotaure

Ich war drauf und dran, schon allein durch die Tatsache, dass sie hier im Türrahmen zu meinem Wohnzimmer lehnte, den Verstand zu verlieren. Dabei stand so viel auf dem Spiel in dieser Nacht. So viel, dass ich, so sehr wie ich auf ihr Erscheinen gehofft hatte, sie am liebsten wieder nach Hause geschickt hätte. Ich war mir plötzlich nicht mehr so sicher, ob es wirklich richtig war, was wir da vor hatten. Aber sie hatte ihre Entscheidung getroffen. Sie war da.

Veröffentlicht am 08.12.2010 in der Rubrik BDSM.

Weihnachten (Teil 1)

von laisvonkorinth

Um zwanzig Uhr wirst Du mit verbundenen Augen und geschlossenen Handschellen auf der Straße vor dem Hoteleingang stehen. Es wird jemand da sein, der Dich zu mir bringt. Du wirst tun, was er sagt. Ja, ich werde Dir wehtun, aber ich werde Dich auf eine Weise lieben, wie Du noch nie geliebt worden bist.

Veröffentlicht am 18.12.2008 in der Rubrik BDSM.

Wir wünschen dir viel Spass beim Lesen!