BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 825 | Kurz-Url http://szurl.de/t825 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Gerwalt zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Gerwalt, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Gerwalt als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dunkelangst

BDSM-Geschichte von Gerwalt

Als wenn man eine Flasche entkorkt hätte.

Ja, das drückte es gut aus, und erinnerte auch an die Märchen aus tausendundeiner Nacht, der Geist, der aus der Flasche steigt, riesig, bedrohlich und allmächtig, der Dschinn, tausend Jahre eingesperrt, nun freigelassen, vielleicht, vielleicht kontrollierbar mit List, aber eigentlich eher nicht. Und wie der Dschinn, der zusammengekrümmt, deformiert, in ein enges Gefäß gepresst gewartet hat und sich nun endlich ausdehnen kann, so streckte er sich, fühlte sich weit und befreit. Die Peitsche lag leicht in seiner Hand, eine natürliche Verlängerung seines Armes. Er fühlte sich gut, so gut, dass er fast nicht er selbst war.

 

Als er damit konfrontiert wurde, war Dunkelangst ein Begriff, mit dem er zunächst nichts anzufangen wusste. Im Gegenteil, er hatte die Dunkelheit gerne. Sie schirmte ihn, sie trug ihn. Er wusste, in der Dunkelheit gab es nichts, das besser sehen konnte als er oder ihm ebenbürtig war. Also begann er, sie zu lieben. Die Dunkelheit wurde seine Freundin. Er ging gerne im Wald spazieren, in der Nacht, alle Sinne weit geöffnet. In der Wohnung bewegte er sich ohne Licht, wenn er alleine war. Es reizte ihn, es schulte ihn.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Nachtasou

Autor.

17.01.2016 um 01:36 Uhr

Worum geht es hier, um ´das Unbehagen in der Kultur?´ Die Angst vor dem eigenen Kontrollverlust? Und ist am Ende der Geschichte nach Wiederholungszwang gefragt?

Leider kriege ich es nicht zusammen. Die Gedanken, die im Text geäußert werden, kann ich mit den Geschehnissen im Text schwerlich in Übereinstimmung bringen, obwohl sie ja miteinander verschränkt scheinen. Es fehlen mir ein paar Glieder in der Kette.

Insgesamt fand ich den Text aber anregend, auch wenn ich mich überhoben habe daran. Auf gehören auch dunkle Schattentexte.

Signatur

Die Zunge hat keine Knochen

03.08.2015 um 12:34 Uhr

Ich muss zugeben, dass ich diese Zeilen beim ersten Lesen nicht verstanden habe. Beim zweiten Lesen frage ich mich, wie er mit dieser Angst wohl umgeht, da sie für mich nur Kälte ausstrahlt. Das scheint auch beim Umgang mit seiner Frau so zu sein. Das sie sich trotzdem ihm zuwendet, zeugt von großer Liebe.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

20.11.2014 um 14:51 Uhr

Klingt philosophisch und ein bißchen verstörend.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

02.08.2014 um 10:45 Uhr

Nach dem lesen stellt ich fest das es nicht so mein Geschmack ist. Trotzdem Danke.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

15.07.2014 um 14:46 Uhr

Sonderbar, für mich liest es sich, als ob er seine Gefühle im Dunkeln verliert und nun verzweifelt in der Dunkelheit nach ihnen sucht. Selbst das Schlagen seiner Frau lässt ihn kalt, der sonst (wahrscheinlich im Hellen) zärtlich mit ihr umgeht.

Ich finde Deine Erzählung sehr gruselig, aber sie regt mich auch zum Nachdenken an.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Lareine

Autorin.

01.04.2014 um 06:41 Uhr

Darf er das?  Ein Mann, dem das Monster unter dem Bett nicht eine Lächerlichkeit aus der Kindheit ist? Der sich der doch von Kindheit eingeübten Verdrängung nicht befleißigt? Ein Dom, der Angst hat? Der vielleicht deshalb kalt ist, weil er sein Dunkles nicht hervortreten lassen will und glaubt, es damit auf Distanz zu halten - oder seine Frau auf Distanz davon halten zu können? Das Universum besteht aus mehr dunkler Materie als sichtbarer... wie könnte es beim Menschen anders sein?

Einer schlägt, einer leidet - manchmal ist es ein und derselbe...

Signatur

Dieses Leben ist kein Wesen, sondern ein Werden, nicht eine Ruhe, sondern eine Übung. (Luther, verkürzt)

Reisender

Autor.

05.05.2013 um 21:22 Uhr

Es sind interessante (An)Sätze drin. "Niemand, der seine bösen Anteile amputiert hat, ist lebensfähig." z.B finde ich treffend. Aber insgesamt spricht der Text nicht zu mir.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

14.01.2013 um 14:57 Uhr

Ein für mich sehr nachdenklich machender Text.

Alma

Autorin.

14.01.2013 um 08:41 Uhr

Eine spannende Mischung aus bodennahem Geschehen und Draufsicht von ganz oben. Und ein sehr großer Bogen von Gut-Fühlen über Fern-Fühlen bis zur Nähe und Bangigkeit - hab ich sehr gern gelesen, gerade weil es nur die eine Perspektive zeigt - oder vielleicht doch beide. Danke!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

30.10.2011 um 21:24 Uhr

Spontan: Ich mag den Text. Die Beschreibung wie er von außen beobachtet und scheinbar ganz kalt ist, die kann ich wunderbar nachvollziehen. Schön ist die Wendung am Schluß. Den Anfang habe ich im Zusammenhang mit dem Rest irgendwie gar nicht verstanden und empfinde ihn auch als zu lang.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.