BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 265 | Kurz-Url http://szurl.de/t265 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Scar zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Scar, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Scar als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Am Ende meines Weges

Gedicht von Scar

Am Ende meines Weges werde ich Rechenschaft ablegen müssen

über mein Leben.

Und ich werde sagen:

"Ich habe versucht, ihn glücklich zu machen, in jeder Stunde,

in jeder Minute und Sekunde, die DU uns geschenkt hast."

Du willst dieses Gedicht weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

10.04.2017 um 12:08 Uhr

Sehr nachdenklich geschriebene Zeilen die das Ende wieder spiegeln...sehr berührend

26.01.2016 um 08:06 Uhr

"Am Ende meines Weges..."?

Deine Zeilen haben mich berührt, aber auch sehr nachdenklich gemacht. Vor allem über den Beginn. Weil ich darüber nachdenke, welches Ende Du beschreibst. Das traurigste an sich, den Tod oder ein Ende eines erfüllten, glücklichen Lebensabschnittes. Für mich lassen die Zeilen beide Deutungen zu, die zweite allerdings, würde mir deutlich besser gefallen. Eines aber hast Du definitiv geschafft, mich wirklich nachdenklich gemacht.

Danke für die Zeilen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

20.09.2014 um 20:10 Uhr

Sehr nachdenklich geschriebene Zeilen die das Ende wieder spiegeln.

Vielleicht gibt es ja doch einen Neuanfang.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

08.10.2013 um 23:52 Uhr

Sehr nachdenkliches Gedicht,

ich finde es ziemlich zweideutig,

"am Ende meines Weges..."

Wenn der Tod mit dem Ende gemeint ist, mag ich es nicht.

Aber wenn mit dem Ende, das erreichte Ziel oder ein Wunsch gemeint ist, mag ich es.

Ich bin mal optimistisch und gehe von dem positiven aus...

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

dienerin

Autorin.

30.10.2011 um 17:19 Uhr

Danke für die gefühlvollen Worte

die mich nachdenklich machen

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

hexlein

Autorin.

09.04.2011 um 20:00 Uhr

etwas verwirrend.....die ganzen Dus und Ers..

aber trotzdem gefällt mir der Text

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

10.03.2010 um 07:38 Uhr

Ich finde keine Worte...

Liebe Grüße: Melanie371

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

25.08.2008 um 00:16 Uhr

Ein Text mit Tiefgang, ein Abschied für immer von einem geliebten Menschen, der alles war........................?

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

08.04.2007 um 21:14 Uhr

Hallo Scar,

Dein Gedicht ist sehr tiefgründig. Ich habe lange überlegt, ob das "Ende meines Weges" den Tod, bzw. die Auferstehung meint. Man kann es so lesen, muss es jedoch nicht. Wenn man es religiös liest, was ich als Christ Tue, dann beschreibst Du den Moment, in dem vor Jesus Rechenschaft abgelegt wird. Es ist der Moment der Wiederkunft Jesu, so wie es die Offenbarung des Johannes beschreibt. Der Satz: "Ich habe versucht, ihn glücklich zu machen, in jeder Stunde, in jeder Minute und Sekunde, die DU uns geschenkt hast", kann eigentlich nur an Gott oder Jesus gerichtet sein. Denn wer ist sonst Herr über Raum und Zeit? Die Großschreibung des Wortes "Du" weist auch darauf hin. So wird in Bibeln geschrieben, wenn von Gott die Rede ist.

Sehr berührt mich auch der Gedanke, dass vom gegenseitigen Ufer der Wind den Nachklang der Worte des wahrscheinlich vorangegangenen Partners erklingt und den Versuch, ihn glücklich zu machen, ausdrücklich als gelungen bestätigt. Ein wunderbarer Gedanke! Das gegenüberliegende Ufer erinnert mich übrigens auch an die griechische Mythologie, in der ein Fluss überquert werden muss, um ins Totenreich zu gelangen.

Und wer ist eigentlich der "Jemand", der neben dem Autor steht und glücklich lächelt? Jesus? Ein Wächter an der Schwelle des Todes? Der vorangegangene Partner?

Du hast einen Text geschrieben, der mich heute, am Ostersonntag 2007, sehr zum Nachdenken anregt. Vielen Dank dafür.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.