BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 215 | Kurz-Url http://szurl.de/t215 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Biene zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Biene, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Biene als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Anders

Gedicht von Biene

Ich liege in deinen Armen,

warm, geborgen,

oft habe ich es genossen, hier zu liegen,

heute stimmt es mich traurig.

Irgendetwas stimmt nicht,

irgendetwas ist anders.

Du willst dieses Gedicht weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

20.03.2016 um 09:18 Uhr

Muss man nicht immer miteinander reden? Danke für die Zeilen sie machen nachdenklich.

Nachtasou

Autor.

19.03.2016 um 00:41 Uhr

Beste Biene,

In jeder der vorliegenden Strophe geht es um eine Unstimmigkeit. Die letzte Strophe liefert formal eine Lösung, um Stimmigkeit wiederherzustellen, und enthält, obacht!, einen Widerspruch. Der besteht nicht darin, dass das Näherkommen eine Neuorientierung erfordert, sondern dass die „neugewonnene Nähe“ Distanz schafft.

In der ersten Strophe mündet Geborgenheit in Traurigkeit; in der zweiten stimmt der Sex nicht mehr überein; in der dritten fehlt das Verständnis. In der vierten spricht das Erzähl-Ich den Partner auf die Unstimmigkeit an und liefert in der sechsten eine Lösung. Aber statt Wollen steht dort das Müssen. Das bedrohlich folgende „oder“ ist nicht ausgesprochen: wir müssen, oder …

Das wir ist nur ein verkapptes Du, denn wenn das Erzähl-Ich es wollte, hätte es mit der Änderung längst begonnen. Das Erzähl-Ich spricht seine Erwartung, dass der Partner sich ändern muss, nicht aus. Was soll er ändern? Dass sich das Erzähl-Ich an den Partner gewöhnt hat? Er soll in Distanz gehen. Das Erzähl-Ich käme in einer Fernbeziehung besser zurecht; es liebt nämlich den Zauber, aber nicht die zauberhafte Realität.

Für mich hört sich das alles nach diesen Beziehungsarbeit-Floskeln an, die drumherum reden, und die passiv-aggressiv sind; die das „wir“ betonen, um klare Ich-Aussagen zu vermeiden. Entweder aus Unfähigkeit oder verkappt vorwürfig. Bevor das Erzähl-Ich das Paargespräch in dieser Form sucht, sollte es sich erst einmal selbst klar werden, denn es blaht nur herum (oder sich gleich den Arsch versohlen lassen).

Gedichte „dürfen“ kryptisch sein, mit Widersprüchen arbeiten und sogar unsinnig sein. Im vorliegenden Fall stimmt die Form mit dem Inhalt tatsächlich überein: denn das Erzähl-Ich versteht sich selbst nicht, und dann kann es auch nur Widersprüchliches und Unsinn äußern.

Biene, der Unstimmigkeit eine stimmige Form zu verpassen, ist nicht ganz einfach gewesen, aber es kommt hin. Einen Vorschlag hätte ich noch: Die Zeile „Ein Rückblick über das letzte halbe Jahr...“ ist unnötig, weil sich die Rückblende auch ohne diesen Hinweis als solche ergibt.

Signatur

Die Zunge hat keine Knochen

03.02.2016 um 08:05 Uhr

Vielsagende Worte...

Ich mochte diese nachdenklich machenden Zeilen, das tiefe Gefühl, das Erkennen, das sich etwas und was sich verändert hat. Der Bruch am Ende kam mir ein bisschen zu plötzlich, zu schnell. Das Zueinanderzurückfinden ist oft schwer, meist kein Happy End wie hier.

Danke für Zeilen, die mich berührt und nachdenklich gestimmt haben.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

01.09.2014 um 13:58 Uhr

Gefällt mir gut und ich kann auch den letzten Absatz nachvollziehen 

Signatur

Es ist alles erlaubt, was zum Erlebnis führt

10.08.2014 um 18:02 Uhr

hmmm

stimmt mich nachdenklich

gruss

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

10.08.2014 um 15:51 Uhr

In kurzen Zeilen wurde alles gesagt. In einer Beziehung egal welche sollt man immer das reden nicht vergessen.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

10.08.2014 um 15:41 Uhr

schön...

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

28.09.2013 um 18:51 Uhr

Schön geschrieben,

leider fühlt sich das Ende bei mir komisch an,

es ist schön wenn alles wieder stimmt und okay ist,

aber es ging mir in Deinem Gedicht zu schnell.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

10.06.2011 um 14:27 Uhr

Der Schluß.....der letzte Absatz....er passt fühlt sich beim lesen falsch an. Sorry.

dienerin

Autorin.

03.06.2011 um 22:52 Uhr

eine stimmige Stimmung

und immer wieder gilt es zu klären, wo sind wir gerade

Danke

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.