Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 2062 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Free Dom erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Future-Dating

Eine BDSM-Geschichte von Free Dom

Was war das früher für eine nervige Schinderei mit den Dating-Apps und Kennenlern-Portalen. Fake-Profile, Angeber, Aufreißer und dann? Ein enttäuschendes Date nach dem anderen.

Aber jetzt, seit dem Frühjahr 2028, gab es tatsächlich dieses neue Portal, das einem hundertprozentige Trefferquoten in der Partnerwahl versprach. Und das sogar mit money-back-guarantee!

 

Sie hatte sich drauf eingelassen, dafür bezahlt und nicht gerade wenig. Auch der Aufwand war immens. Seitenlange Fragenkataloge, Selbsttests und Online-Interviews. Ihre dominante Seite hatte sie selbstverständlich wahrheitsgemäß mit angegeben, dazu viele geheime Wünsche und natürlich all die Vorstellungen, wie sie sich ihren zukünftigen devoten Partner wünschte, mit dem sie bald ihr Leben verbringen wollte. Eine dauerhafte, ehrliche Beziehung sollte es werden, in der beide ihre Neigungen voll ausleben konnten. Sie wollte ihre Karriere vorantreiben, er sollte dafür zuhause bleiben, sich um alles kümmern, alles erledigen, und vor allen Dingen war es seine Aufgabe, sie zu verwöhnen, wenn sie aus dem Büro nach Hause kam.

Der Computer hatte nach einigen Tagen tatsächlich eine angeblich hundertprozentige Übereinstimmung mit einem Partner herausgearbeitet.

 

So stand sie nun hier und sollte ihn zum ersten Mal treffen. Ihr war schon etwas mulmig zumute und auch die Knie fühlten sich ein kleines bisschen weich an.

Was soll’s. Sie war Mitte 40, sportlich-schlank, hatte naturrotes Haar und saphirgrüne, strahlende Augen sowie ein hübsches Sommersprossen-Gesicht. Es sprach nichts dagegen, selbstbewusst in dieses Treffen zu marschieren. So dachte sie bei sich, straffte den Rücken und betrat mit sicherem Schritt das Restaurant.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Robert S

Autor.

16.07.2021 um 19:37 Uhr

Ich mache auch noch mit als Traumprinz. Und damit wir hier nicht off-topic sind, sollten wir Free Dom nicht vergessen. Also sind wir schon vier Traumprinzen in diesem Forum.

Wer macht uns schicke, schnittige Uniformen? Vielleicht so wie Prinz Charles früher, mit Orden?

Ich höre lieber auf, die Mädels schmelzen schon dahin.

16.07.2021 um 18:38 Uhr

Lieber Hans, echt fair von dir, dass du auf mich aufmerksam machst ...

 ... es hätte doch sonst so einen faden Beigeschmack.

Danke dafür!

Campanula

Autorin.

15.07.2021 um 20:18 Uhr

Ich sagte "begrenzt", lieber Hans, nicht "gleich Null".

15.07.2021 um 19:58 Uhr

Campanula

Zudem würde mich interessieren, wie das Programm ein weiteres bekanntes Problem angeht, nämlich jenes, dass die meisten Frauen - egal, welche Attribute sie selbst mitbringen - sich einen Traumprinzen wünschen, die Anzahl der Traumprinzen auf dem Heiratsmarkt aber äußerst begrenzt ist.

Liebe Grüße

Campanula

Hier muss ich widersprechen, liebe Glockenblume, denn nachdem ich heute morgen in den Spiegel schaute, meinen Anrufbeantworter abhörte, von meinen Sekretärinnen meine Mails checken ließ, mir dann meinen Weg durch die Mädels vor meinem Schloss zum Ferrari freiküsste, weil ich es noch rechtzeitig zum Lunch mit Lady Gaga schaffen wollte, da wurde mir klar, dass es sie sie noch gibt, die Traumprinzen, und (Überraschung!), einer hat sich auch auf den Schattenzeilen versteckt.

Campanula

Autorin.

15.07.2021 um 19:43 Uhr

Liebe Hekate,

Eva Illouz führt diese Schwierigkeiten, einen passenden Partner zu finden, in ihrem Buch "Warum Liebe weh tut" gerade auf die modernen technischen Möglichkeiten zurück (natürlich unter anderem). Indem diese unsere Auswahlmöglichkeiten enorm vergrößern, erschweren sie es uns zugleich, uns festzulegen und wirklich eine Entscheidung zu treffen. Denn theoretisch könnte ja hinter der nächsten Ecke schon jemand warten, der noch besser, noch perfekter zu uns passt als der Mensch, mit dem wir gerade Händchen halten.

Zudem würde mich interessieren, wie das Programm ein weiteres bekanntes Problem angeht, nämlich jenes, dass die meisten Frauen - egal, welche Attribute sie selbst mitbringen - sich einen Traumprinzen wünschen, die Anzahl der Traumprinzen auf dem Heiratsmarkt aber äußerst begrenzt ist.

Liebe Grüße

Campanula

Hekate

Autorin.

15.07.2021 um 19:20 Uhr

Was ich so interessant finde, ist, dass die Partnerwahl einerseits immer leichter wird und die Anzahl der Singles andererseits immer mehr zunimmt. Da habe ich mein modernes Telefon gefragt und es antwortete mir, dass der Singleanteil im Jahr 2019 bei den Deutschen an 42 Prozent lag.

Schaut, vielleicht ist es so, dass wir immer weniger kompromissbereit und immer anspruchsvoller werden?

Da habe ich keine Ahnung. Doch das Gute an der technologischen Entwicklung sind die erweiterten Möglichkeiten.

Und manchmal ist es doch auch so, dass wir unsere Neigungen nicht nur vor Anderen, sondern auch vor uns selbst verbergen, schamvolle Wesen wir, neurotisch. Aber keiner kann Widerworte geben, wenn ich sage, dass Maschinen jede Emotionalität fehlt. Sie analysieren unbestechlich. Mal schauen, wo das hinführt, vielleicht liegt da eine Chance für die Menschheit, ich meine in der Analyse der Zukunft. Ich denke das jetzt besser nicht weiter, fürchte depressive Stimmung. Aber interessant, wie eine Geschichte zum Denken einlädt, auch wenn sie etwas kurz und knapp geschrieben ist.

Campanula

Autorin.

12.07.2021 um 07:44 Uhr

Nun, es wäre immerhin vorstellbar, dass sie sich aus feministischen Gründen immer eher auf der dominanten Seite gesehen hat, wobei sie selbst dann doch schon irgendwelche devote Fantasien gehabt haben müsste. Ich selbst habe auch lange Zeit nicht begriffen, warum ich mir ständig vorstelle, entführt, gequält und unterworfen zu werden, obwohl ich doch mit Leib und Seele Feministin war. Aber auf die Idee gekommen, dass ich dominant bin, wäre ich dann doch niemals.

Eine meiner Geschichten habe ich bereits eingereicht, sie liegt jedoch noch beim Lektorat. Da heißt es geduldig sein und Daumen drücken.

Free Dom

Autor.

10.07.2021 um 15:49 Uhr

Vielen Dank.

Ich denke, dass recht viele Menschen erst spät zu ihrem wirklichen BDSM-ich gefunden haben, bin aber gespannt ob es hier noch weitere Kommentare zu dem Thema geben wird.

Vor allem bin ich aber gespannt auf Deine ersten Geschichten.

Campanula

Autorin.

09.07.2021 um 23:00 Uhr

Witziges Ende! Innerhalb der Geschichte passend und raffiniert. Dennoch frage ich mich gerade, wie realistisch es ist, dass eine Frau Mitte Vierzig so wenig Ahnung von ihren wahren Sehnsüchten hat.

poet

Autor.

23.06.2021 um 22:10 Uhr

Kürzeststory, die zum eignen Ausschmücken einlädt. Wenig Worte, aber sie sitzen.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.