Profil erstellen Login

Allein in der Praxis

Eine Fetisch-Geschichte von Santanaleder.

Ich liebe es nicht gerade, wenn der Wecker auch samstags klingelt. Das kommt selten vor, doch ich bin selbständiger Handwerker und manchmal muss ich auch Ausnahmen machen.

Am Donnerstag davor schließt die Kinderarztpraxis um zwölf Uhr, schon kurz danach fahren wir in den Hof des Ärztehauses. Wir schaffen alles Werkzeug und Material im Aufzug nach oben in die dritte Etage. Eine Zwischentür zeigt an 'Zahnarztpraxis' und mit einem Pfeil nach rechts unser Ziel, Kinderarztpraxis.

Ich finde es immer schön, wenn meine Kunden sich freuen, wenn wir unsere Arbeit aufnehmen, so auch hier. Mit einer Ärztin bespreche ich noch Einzelheiten und sie überreicht mir eine mehrseitige Liste der zu erledigenden Arbeiten.

„Bis gegen sechzehn Uhr sind noch zwei Praxishelferinnen und der Computerspezialist hier, danach haben sie ganz freie Hand“, erklärt sie mir. „Sie sind bestimmt bis Samstagabend fertig, denn unsere Putzfrau kommt dann am Sonntag, um hier wieder klar Schiff zu machen“, fährt sie fort, „am Montag um acht Uhr geht es bei uns ja wieder wie gewohnt weiter. Und, ganz wichtig, schließen sie alle Türen hier im ganzen Haus, die sie benutzen, wieder sorgfältig ab“.

Sie händigt mir die erforderlichen Schlüssel aus und wir machen uns an unsere Arbeit. Es läuft gut und ab fünfzehn Uhr sind wir unter uns. 

Du möchtest diese Fetisch-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Wenn du noch nicht Teil unserer BDSM-Community bist, kannst du kostenlos beitreten oder dir zunächst deine Vorteile ansehen.

Du möchtest nicht beitreten? Dann stehen dir die öffentlich lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Tony Baigu

Gelöscht.

24.07.2022 um 18:05 Uhr

BDSM bedarf für mich immer eines vorherigen Konsenses. Hier wohl nicht gegeben. Kann mich daher nicht mit dem Inhalt anfreunden. Schreibtechnisch ist es in meinen Augen ein Versuch, mehr eher nicht.

12.07.2022 um 23:31 Uhr

Aus der Fetisch-Sicht eine interessante Beschreibung. Da aber übergriffig und nicht einvernehmlich ist es für mich jedoch definitiv abturnend.

Luna Ery

Förderer.

10.01.2022 um 13:06 Uhr

Es ist eine Geschichte, eine Phantasie, mit einem sehr guten Schreibstil.

Inhaltlich wie man lesen kann sehr kontrovers. 

Können wir denn wirklich mit Sicherheit sagen, dass es keinen Menschen gibt, der genau davon träumt? Natürlich ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass zwei Menschen mit genau diesen Vorlieben, in so einem Moment aufeinander treffen um ihre Gelüste auszuleben. Und deswegen ist es, was es ist, eine Phantasie.

In unserer Phantasie ist alles möglich!

Ina

05.01.2022 um 19:23 Uhr

Das ist so erotisch geschrieben...

Danke ..

hanne lotte

Autorin. Lektorin.

27.06.2020 um 23:40 Uhr

geändert am 28.06.2020 um 22:32 Uhr

Ich finde die Geschichte gut, ohne wenn und aber. Es ist eine Geschichte und kein Tatsachenbericht. Da darf man sich fast alles ausdenken. Und zur Sicherheit darf sich jeder auch fast alles dazu denken, damit er nachher ruhig schlafen kann. (Ich überlege gerade, wie man die beiden vorhergehenden Sätze korrekt gendert)

 

Deswegen habe ich auch kein Problem mit der Grenzüberschreitung. Ohne hätte die Situation nicht funktioniert. Der Kerl war halt Maler und kein Feingeist und die Bedürfnisse sind verschieden. 

 

Mich hat eher gestört, dass ich in der Einleitung zu viele und im entscheidenden Teil eher zu wenig Informationen bekommen habe. Aber das schmälert den Lesegenuss nur unerheblich.

 

Danke für die Visitenkarte

hanne

Ronja

Autorin.

26.06.2020 um 23:55 Uhr

Schließe mich den vorherigen Kommentaren an. Sehr gut geschrieben, aber in dieser Konstellation nicht hinnehmbar. Vielleicht wenn die ganze Szenerie in einem Traum spielen würde, aus der dann der Protagonist erwacht. Aber so bleibt einfach ein ungutes Gefühl zurück...

Wodin

Autor. Förderer.

26.06.2020 um 17:34 Uhr

Das Geschehen finde ich an sich gut geschrieben und ich war auch gespannt, was hinter der angelehnten Tür wohl sein mag und ließ mich von der Beschreibung in den Bann ziehen. Aber auch ich stutzte ab dem Punkt des - aus der Lesersicht ungefragten - Eingreifens in die Szenerie. Ich will hier jetzt nicht darüber urteilen ob das so geschrieben werden soll/darf oder nicht. Letztlich hat dieses "no-go" zumindest bei mir den Lesespaß an dieser Stelle etwas getrübt. Ansonsten sehe ich hier Potential für eine Fortsetzung.

Gelöscht.

11.04.2019 um 23:31 Uhr

Ich finde, es ist eine reizvolle Fantasie. Meiner Meinung nach fällt eine solche Vorstellung unter künstlerische Freiheit. Im echten Leben wäre das Verhalten des Protagonisten natürlich verwerflich, in einer Geschichte ist es okay, da ist wesentlich mehr möglich als in der Wirklichkeit. Mir hat das Lesen gefallen.

Gelöscht.

25.02.2019 um 05:51 Uhr

geändert am 25.02.2019 um 07:30 Uhr

Diese Geschichte ...

Jona Mondlicht

Autor. Lektor. Teammitglied.

25.02.2019 um 05:51 Uhr

geändert am 25.02.2019 um 07:30 Uhr

Beitrag entfernt. 

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.