Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 1579 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Santanaleder erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Allein in der Praxis

Eine Fetisch-Geschichte von Santanaleder.

Ich liebe es nicht gerade, wenn der Wecker auch samstags klingelt. Das kommt selten vor, doch ich bin selbständiger Handwerker und manchmal muss ich auch Ausnahmen machen.

Am Donnerstag davor schließt die Kinderarztpraxis um zwölf Uhr, schon kurz danach fahren wir in den Hof des Ärztehauses. Wir schaffen alles Werkzeug und Material im Aufzug nach oben in die dritte Etage. Eine Zwischentür zeigt an 'Zahnarztpraxis' und mit einem Pfeil nach rechts unser Ziel, Kinderarztpraxis.

Ich finde es immer schön, wenn meine Kunden sich freuen, wenn wir unsere Arbeit aufnehmen, so auch hier. Mit einer Ärztin bespreche ich noch Einzelheiten und sie überreicht mir eine mehrseitige Liste der zu erledigenden Arbeiten.

„Bis gegen sechzehn Uhr sind noch zwei Praxishelferinnen und der Computerspezialist hier, danach haben sie ganz freie Hand“, erklärt sie mir. „Sie sind bestimmt bis Samstagabend fertig, denn unsere Putzfrau kommt dann am Sonntag, um hier wieder klar Schiff zu machen“, fährt sie fort, „am Montag um acht Uhr geht es bei uns ja wieder wie gewohnt weiter. Und, ganz wichtig, schließen sie alle Türen hier im ganzen Haus, die sie benutzen, wieder sorgfältig ab“.

Sie händigt mir die erforderlichen Schlüssel aus und wir machen uns an unsere Arbeit. Es läuft gut und ab fünfzehn Uhr sind wir unter uns. 

Du möchtest diese Fetisch-Geschichte weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

hanne lotte

Autorin. Lektorin.

27.06.2020 um 23:40 Uhr

geändert am 28.06.2020 um 22:32 Uhr

Ich finde die Geschichte gut, ohne wenn und aber. Es ist eine Geschichte und kein Tatsachenbericht. Da darf man sich fast alles ausdenken. Und zur Sicherheit darf sich jeder auch fast alles dazu denken, damit er nachher ruhig schlafen kann. (Ich überlege gerade, wie man die beiden vorhergehenden Sätze korrekt gendert)

Deswegen habe ich auch kein Problem mit der Grenzüberschreitung. Ohne hätte die Situation nicht funktioniert. Der Kerl war halt Maler und kein Feingeist und die Bedürfnisse sind verschieden. 

Mich hat eher gestört, dass ich in der Einleitung zu viele und im entscheidenden Teil eher zu wenig Informationen bekommen habe. Aber das schmälert den Lesegenuss nur unerheblich.

Danke für die Visitenkarte

hanne

Ronja

Autorin.

26.06.2020 um 23:55 Uhr

Schließe mich den vorherigen Kommentaren an. Sehr gut geschrieben, aber in dieser Konstellation nicht hinnehmbar. Vielleicht wenn die ganze Szenerie in einem Traum spielen würde, aus der dann der Protagonist erwacht. Aber so bleibt einfach ein ungutes Gefühl zurück...

Wodin

Förderer.

26.06.2020 um 17:34 Uhr

Das Geschehen finde ich an sich gut geschrieben und ich war auch gespannt, was hinter der angelehnten Tür wohl sein mag und ließ mich von der Beschreibung in den Bann ziehen. Aber auch ich stutzte ab dem Punkt des - aus der Lesersicht ungefragten - Eingreifens in die Szenerie. Ich will hier jetzt nicht darüber urteilen ob das so geschrieben werden soll/darf oder nicht. Letztlich hat dieses "no-go" zumindest bei mir den Lesespaß an dieser Stelle etwas getrübt. Ansonsten sehe ich hier Potential für eine Fortsetzung.

† emanuel j

Gelöscht.

11.04.2019 um 23:31 Uhr

Ich finde, es ist eine reizvolle Fantasie. Meiner Meinung nach fällt eine solche Vorstellung unter künstlerische Freiheit. Im echten Leben wäre das Verhalten des Protagonisten natürlich verwerflich, in einer Geschichte ist es okay, da ist wesentlich mehr möglich als in der Wirklichkeit. Mir hat das Lesen gefallen.

Gelöscht.

25.02.2019 um 05:51 Uhr

geändert am 25.02.2019 um 07:30 Uhr

Diese Geschichte ...

Jona Mondlicht

Autor. Lektor. Teammitglied. Förderer.

25.02.2019 um 05:51 Uhr

geändert am 25.02.2019 um 07:30 Uhr

Beitrag entfernt. 

24.02.2019 um 00:00 Uhr

Vergewaltigt durch nen Maler. AUA!

† Saentispur

Gelöscht.

17.08.2018 um 03:04 Uhr

Zu viele NoGos aber spannend geschrieben, vielleicht kommt ja eine Fortsetzung mit der neuen Baustelle

Mirac

Autor.

25.04.2015 um 00:13 Uhr

Die Dame mit der Reithose war wohl kurz mal ein Eis essen und hat ihre Sub auf dem Zahnarztstuhl für einen Moment vergessen.

Unser Handwerker "durchdringt" seine Malerhose - das möchte ich mal sehen!

Wenn seine "Benutzung" der Frau nicht konsensual ist, was ist sie denn dann? Erzähl mir das doch mal!

Bei aller Liebe zu dem Latex-Kokon, aber das geht gar nicht!

Mirac

eileen

Autorin.

24.04.2015 um 23:21 Uhr

Die Geschichte ist wirklich sehr extrem und ich hatte die selben Probleme damit, wie meine Vorkommentatoren. Die Sub wird auf ein Objekt reduziert, ob sie dieser unbesprochenen Behandlung zustimmt und inwieweit ihre Sicherheit dabei gewährleistet ist, ist erst mal uninteressant. Und sie wird immerhin einem völlig Fremden ausgeliefert, bei dem man nicht wissen kann, wie er reagiert und was er mit ihr veranstaltet.

Geschrieben ist die Geschichte aber gut und am Ende ist es auch nur eine Fantasie und die können ja auch mal extremer sein.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.