BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 1009 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Schattenzeilen zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Schattenzeilen, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Schattenzeilen als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

 

Rezension: "Verzweifeltes Verlangen" von Celine Marian

Ein Text von Schattenzeilen.

()

„Dies ist keine der üblichen Dreiecksgeschichten, in der ein gelangweilter Partner aus seiner öden Ehe ausbricht, um eine außergewöhnliche BDSM-Leidenschaft zu erleben. Im Gegenteil: Die Masochistin Helen und ihr Master Vincent leben seit Jahren in einer glücklichen, noch immer aufregenden Beziehung. Diese wird jedoch durch Tamara, Helens junge Assistentin, gründlich durcheinander gebracht.“

 

So lautet der Anfang des viel zu langen Textes auf der Buchrückseite des Romans „Verzweifeltes Verlangen“ von Celine Marian. Ich empfehle, den Rest des Klappentextes nicht weiter zu lesen, denn er nimmt einem die Lust am Lesen des Buches. Es wird bereits ein Großteil der Handlung der erzählten Geschichte zusammengefasst, ohne dabei viel Spannung zu erhalten. Aber auch hier sei nun etwas zur Handlung gesagt.

 

Helen, ihres Zeichens erfolgreiche Geschäftsfrau und nur sehr selten zu Hause, erwischt eines Tages ihre Assistentin Tamara in ihrem Hotelzimmer, die Nase in Helens getragenen Unterwäsche und sich dabei selbst befriedigend. Damit kommt der Stein ins Rollen. Helen, die in ihrem Privatleben die Sklavin ihres Mannes Vincent ist, kündigt auf dessen Drängen Tamara. Doch als diese daraufhin einen Selbstmordversuch unternimmt, fühlt Helen sich schuldig und kümmert sich heimlich weiterhin um Tamara. Das führt aber nur dazu, dass Tamara Helen verfolgt und sie am liebsten aus den Händen von Vincent zerren würde.

Du willst im BDSM-Blog weiterlesen?

Natürlich ist der Beitrag aus unserem erotischen Blog hier nicht zuende. Das Weiterlesen ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

24.01.2017 um 02:11 Uhr

Das ist eine sachliche und hilfreiche Rezension. Danke.

Ein ALLGEMEINER VORSCHLAG bzw. Frage an die Rezensenten:

Ich fände es hilfreich, wenn sie bei einer Rezension generell auf folgende Punkte eingehen:

– ist es Fantasie?

– Oder atmet es den Duft des Selbst-Erlebten? (Das Authentische, Selbst-Erlebte ist für mich immer das Interessantere, selbst wenn der Schreibstil nicht der beste ist. Vor allem bei den Vielschreiberinnen (ich meine nicht die von schattenzeilen) wie z.B. Zoe le Verdier gibt es Fantasie-Romane, die z.T. abstrus sind..)

– Ist es gut zu lesen / gut übersetzt?

– Ist es eine "blosse Geschichte" - oder geht es darüber hinaus und werden auch "Einsichten" vermittelt?

Signatur

Der Kopf ist rund, damit die Gedanken die Richtung ändern können. Sei artig und du wirst einsam sein. (Mark Twain)

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

26.06.2014 um 23:42 Uhr

Danke für Deine aussagekräftige Beschreibung dieses Buches.

Die Rezession gefiel mir besser als der Inhalt des Buches.

Danke für diese ehrlichen Worte

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

25.10.2013 um 10:02 Uhr

Danke für deine Rezension. Nun bin ich mir sicher das ich es nicht lesen möchte.

 

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

21.10.2013 um 15:20 Uhr

danke für deine Rezension - ich denke ich muss das Buch nicht gelesen haben 

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

12.04.2012 um 14:18 Uhr

Das Buch entspricht nicht meinem Geschmack, danke für die Rezesion.

hexlein

Autorin.

11.04.2012 um 19:52 Uhr

ich glaube nicht, dass ich so ein Buch mir kaufen möchte

danke für die sachliche Kritik

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

dienerin

Autorin.

06.01.2012 um 22:36 Uhr

Deine Rezession gefällt mir

das Buch spricht mich nicht an

Danke

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Gryphon

Autor. Vereinsmitglied.

05.09.2009 um 22:33 Uhr

Danke für diese Rezension, die mir zeigt, dass dieser Roman nix für mich ist, obwohl ich das Titelbild durchaus anregend finde ... Aber ich hab´ja schon vor dreißig Jahren auch den Playboy nur wegen der Texte gelesen. *räusper*

Signatur

Ein Gentleman sollte alles ausprobiert haben - außer Inzest und Volkstanz.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.