BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

SM fürs Auge

Ähnliche Texte

Auf den Schattenzeilen teilen wir nicht nur unsere Leidenschaft, sondern oftmals auch gleiche Fantasien, gleiche Träume und gleiche Erlebnisse.

Aus diesem Grund findest Du bestimmt auch viele Texte, die gleiche Themen behandeln, ähnliche Begebenheiten beschreiben und Dir bekannte Fantasien bedienen. Anhand der Schlagworte eines Textes finden wir für Dich Geschichten, die eine solche Ähnlichkeit besitzen.

Ausgangstext

Tiere sind Tabu!

von Lady Silva

Es gibt Tage, da sollte man einfach im Bett bleiben. Selbst wenn der Herr verreist, die Dom von der Leine ist und das TV-Zöfchen Zeit für ein gemeinsames Intermezzo hat... Und auf alle Fälle sollte man sich als SM-ler keine Haustiere halten! Tiere sind tabu... aber wissen die Katzen das auch?

Veröffentlicht am 12.05.2007 in der Rubrik BDSM.

 

Das schlagen wir Dir vor

Die Ähnlichkeit der Texte zum Ausgangstext wurde durch Schlagwörter bestimmt. Die Texte müssen daher nicht zwingend themenverwandt sein, sondern können sich auch in Sprache oder Ausdrucksweise ähneln.

Folgende zehn Texte ähneln dem Ausgangstext am meisten:

Ein Traum wird wahr

von Aleidis

Ihren ersten Höhepunkt am Telefon hatte er noch bestens in Erinnerung. Sie war ziemlich laut gewesen, so laut, dass ihm ihr Stöhnen und Seufzen noch tagelang in den Ohren geklungen hatte. Noch nie war ihm eine Frau begegnet, die ihn dermaßen erregt hatte, und von da an war er sicher gewesen, dass er sie in naher Zukunft - wenn die Umstände es erlauben würden - treffen würde. Als es dann soweit ist, hat er endlich die Gelegenheit, all das zu erleben, von dem er lange schon träumte.

Veröffentlicht am 02.09.2005 in der Rubrik BDSM.

Hanna und Peer - Hausregeln

von Professor

Hanna war so schlecht aufgelegt wie noch nie. Sie explodierte förmlich. Sie schimpfte mich und wollte sich überhaupt nicht mehr beruhigen. Es schien mir die einzige Möglichkeit zu sein, zu kapitulieren und ihr meine Unterwerfung zu signalisieren. Ich entfernte den Gürtel aus meiner Hose und kniete mich zu ihren Füßen, ihr das Strafinstrument wortlos darbietend.

Veröffentlicht am 26.03.2013 in der Rubrik BDSM.

Voyeur

von anjoly

Eine heiße Sommernacht. Die Stadt glüht. Und hinter manchem Fenster glüht es noch viel mehr. Von einem lauen Luftzug beiseite gewehte Vorhänge geben den Blick frei auf ein leidenschaftliches Szenario, dem die eigenen Träume schon mehrmals begegneten und dem man sich einfach nicht entziehen kann.

Veröffentlicht am 18.09.2005 in der Rubrik BDSM.

Trainingsstunde

von Sklavin Sisa

Diesmal ist es kein Joke gewesen, sondern tatsächlich eine Ankündigung dessen, was er machen würde. Dreißig Schläge mit der Peitsche auf den nackten Hintern! Sie sei ein Weichei geworden, meint er, und dass man das ändern müsse. Und die erste Trainingsstunde soll schon heute sein!

Veröffentlicht am 16.05.2006 in der Rubrik BDSM.

Der schwarze Hengst der Herrin

von Roxanne

Der schwarze Sklave zieht die Kutsche der Herrin. Und obwohl die ledernen Riemen des Geschirrs beim Ziehen in die Haut schneiden, hat er das Bedürfnis, sich oft umzublicken, um sie zu sehen. Doch er weiß - nur gute Pferdchen dürfen bei Frauchen im Bett schlafen. Die Anderen kommen in eine kalte Box mit Stroh im Stall.

Veröffentlicht am 20.06.2005 in der Rubrik BDSM.

Die Onlinezofe (Teil 1)

von Sklavin Sisa

Was harmlos anfängt, entwickelt sich mitunter zu mehr, als man erwartet hat. Und wer meint, eine Online-Zofe habe lediglich virtuell demütig zu sein, der irrt gewaltig. Diese Geschichte beweist es eindrucksvoll.

Veröffentlicht am 22.06.2001 in der Rubrik BDSM.

Mutter und Tochter

von Sir Peter

Sie spricht ihn in einem Cafe an, weil er sich nicht traut. Aber sie weiß, ihre Reize einzusetzen, und dies tut sie so gut, dass er nach einer heißen Nacht schon am nächsten Tag bei ihr im Haus einzieht und ihre Tochter kennen lernt.

Veröffentlicht am 15.08.2001 in der Rubrik BDSM.

Hannas und Peers Arrangement

von Professor

Hanna schien ihre Macht über mich zu genießen. Sie war allerdings immer nur bei ihr zu Hause die strenge Domina. Außer Haus schien sie fast devot. Es schien ihr nichts auszumachen, bei Überschreiten der Türschwelle ihre Macht an mich abzugeben. Ihr Herr war ich in den Momenten, wenn sie sich wie in einem Ritual mit dargebotener Peitsche mir völlig unterwarf. Dann gehörte sie mir, mit Haut und Haaren.

Veröffentlicht am 22.03.2013 in der Rubrik BDSM.

Das Wiedersehen

von sapira

Er hat einen sehr ernsten Blick, kein Lächeln findet sich auf seinem Gesicht. Nach so langer Trennung hat seine Sklavin Sehnsucht nach ihm, aber er wird sie bestrafen müssen für ihr Verhalten während seiner Abwesenheit. Und während sie auf dem Boden vor ihm liegt, erklärt er ihr, was ihm missfallen hat. Denn wiedersehen macht Freude...

Veröffentlicht am 20.06.2005 in der Rubrik BDSM.

Private Secretary XXIII: Ekaterina (Teil 2)

von Sklavin Sisa

Hansen bitten, mich freizugeben? Nicht mehr seine Sklavin sein? Ihm nicht mehr gehören, ihm nicht mehr dienen dürfen? Selbst in Gedanken schreckte ich vor dieser Vorstellung zurück. Da erschien es mir fast das kleinere Übel, das Risiko in Kauf zu nehmen, dass es vielleicht Andere neben mir geben würde oder könnte. Sogar Ekaterina.

Veröffentlicht am 26.03.2011 in der Rubrik BDSM.

Wir wünschen Dir viel Spass beim Lesen!

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.